Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang von Gewicht auch
96. Ein behendigkeit mit wenig Steinen vil
vnderschiedliche Gewichte zuwegen.

WEil die Schnellwag nicht jedermans ding/ auch offt
betrüglich ist/ vnd leichtlich verderbt werden mag/ Also haben etliche
Rechenmeister einen fund erdacht/ mit 5 Steinen alle pfund/ oder mit
fünff gewichtlein alle grän nach einander biß auff einhundert ein vnd zwainzige
auff einer Schalwag zu wegen: die müessen aber also beschaffen sein/ der erste solle
ein gerechtes pfund oder grän wegen/ der ander drey/ der dritte neune/ der vierte
Siben vnd zwaintzig/ der fünffte Ein vnd achzig. zaichne sie von gedechtnuß
wegen mit den Buchstaben

[Tabelle]

Weil aber nicht ein jeder sich gleich besinnen kan welchen Stein er gegen
dem andern legen solle/ so hab ich ein Täfelin hierauff gemacht vnd beygefügt.

[Tabelle]

Merck den gebrauch dises Täfelins/ wo die Buchstaben nicht nach ein-
ander gesetzet werden nach jhrer ordnung/ da muß man die gwichte gegen einan-
der legen/ nimb dessen etliche E[x]empla.

Jch soll haben 95 pfund/ such oben 90. zur lincken 5/ so finde ich im Creutzwegt
das wort Tuais. Das bedeut das ich die begerte 95 pfund auff den zwayen Steinen T.
V.
haben möge/ wann ich die drey A. I. S. dargegen lege/ dann V ist hie der letze nach
dem Alphabet, vnd bedeuttet den grössesten Stein von 81 pfunden: was aber hie nach V
folget/ nemblich a. i. s. gehet sonsten im a b c vorher/ vnnd bedeutten alle drey klainert
gewichte/ namlich 1. 3. 9.

Jch hette gern 40 pfund. Such 40 oben vnd 0 zur lincken/ so findestu Aist,
bedeuttet du sollest A. I. S. T. zusamen in ein schalen legen/ vnnd nichts dargegen in die
andere/ dann T ist der grösseste Stein/ vnd folget keiner nacher: vnnd stehen die Buch-
staben nach jhrer ordnung/ die sie im Alphabet haben.

Ein Wagmeister kan mit dem sechßten Stain/ der da 243 pfund wigt/
auff 364 pf. kommen/ mit dem sibenden/ der 729 pf. hette/ käm er auff Ailff
Centner/ also daß er nicht eins einigen Gewichts mangelte von einem an/ biß
auff 1093 pfund.

97. Oest. Traidmaaß mit der Eich/ Gewicht/
vnd außländischen verglichen.

JN mehrerwehntem Keys. General von Anno 1570. wirt
Der
Statt
Steyr
Metzen
ist die
Landt-
maaß
der Statt Steir alte gupffte Metzen/ zu einer durchgehenden Landme-
tzen geordnet/ doch das solche gupffte Metzen inn ein new gestrichen cae-
ment
verwandelt vnd fürauß nur gestrichen verkaufft werde: die hab ich von dem
geschwornen Außmesser zu Lintz entlehnet/ mit Wasser angefüllet/ das hat gewe-
gen 120 Lintzer pfund/ vnd ist gewest 52 Achteringe/ weniger vmb ein Seidl. oder
halbs seidl/ dann es kan mir an der halbkandel innen soviel behangen sein/ in dem
ichs 100 mal außgossen. Also sihestu das/ als vil pfund wassers in einem Em-
mer seind/ gleich sovil halbe Achteringe gehen inn ein Metzen. Ferners ist
zusehen/ das die Metzen gerad fünff viertel eines Emmers/ oder 4 Metzen 5 Em-

mer
Anhang von Gewicht auch
96. Ein behendigkeit mit wenig Steinen vil
vnderſchiedliche Gewichte zuwegen.

WEil die Schnellwag nicht jedermans ding/ auch offt
betruͤglich iſt/ vnd leichtlich verderbt werden mag/ Alſo haben etliche
Rechenmeiſter einen fund erdacht/ mit 5 Steinen alle pfund/ oder mit
fuͤnff gewichtlein alle graͤn nach einander biß auff einhundert ein vnd zwainzige
auff einer Schalwag zu wegen: die muͤeſſen aber alſo beſchaffen ſein/ der erſte ſolle
ein gerechtes pfund oder graͤn wegen/ der ander drey/ der dritte neune/ der vierte
Siben vnd zwaintzig/ der fuͤnffte Ein vnd achzig. zaichne ſie von gedechtnuß
wegen mit den Buchſtaben

[Tabelle]

Weil aber nicht ein jeder ſich gleich beſinnen kan welchen Stein er gegen
dem andern legen ſolle/ ſo hab ich ein Taͤfelin hierauff gemacht vnd beygefuͤgt.

[Tabelle]

Merck den gebrauch diſes Taͤfelins/ wo die Buchſtaben nicht nach ein-
ander geſetzet werden nach jhrer ordnung/ da muß man die gwichte gegen einan-
der legen/ nimb deſſen etliche E[x]empla.

Jch ſoll haben 95 pfund/ ſuch oben 90. zur lincken 5/ ſo finde ich im Creutzwegt
das wort Tuais. Das bedeut das ich die begerte 95 pfund auff den zwayen Steinen T.
V.
haben moͤge/ wann ich die drey A. I. S. dargegen lege/ dann V iſt hie der letze nach
dem Alphabet, vñ bedeuttet den groͤſſeſten Stein von 81 pfunden: was aber hie nach V
folget/ nemblich a. i. s. gehet ſonſten im a b c vorher/ vnnd bedeutten alle drey klainert
gewichte/ namlich 1. 3. 9.

Jch hette gern 40 pfund. Such 40 oben vnd 0 zur lincken/ ſo findeſtu Aist,
bedeuttet du ſolleſt A. I. S. T. zuſamen in ein ſchalen legen/ vnnd nichts dargegen in die
andere/ dann T iſt der groͤſſeſte Stein/ vnd folget keiner nacher: vnnd ſtehen die Buch-
ſtaben nach jhrer ordnung/ die ſie im Alphabet haben.

Ein Wagmeiſter kan mit dem ſechßten Stain/ der da 243 pfund wigt/
auff 364 pf. kommen/ mit dem ſibenden/ der 729 pf. hette/ kaͤm er auff Ailff
Centner/ alſo daß er nicht eins einigen Gewichts mangelte von einem an/ biß
auff 1093 pfund.

97. Oeſt. Traidmaaß mit der Eich/ Gewicht/
vnd außlaͤndiſchen verglichen.

JN mehrerwehntem Keyſ. General von Año 1570. wirt
Der
Statt
Steyr
Metzen
iſt die
Landt-
maaß
der Statt Steir alte gupffte Metzen/ zu einer durchgehenden Landme-
tzen geordnet/ doch das ſolche gupffte Metzen inn ein new geſtrichen cæ-
ment
verwandelt vnd fuͤrauß nur geſtrichen verkaufft werde: die hab ich von dem
geſchwornen Außmeſſer zu Lintz entlehnet/ mit Waſſer angefuͤllet/ das hat gewe-
gen 120 Lintzer pfund/ vñ iſt geweſt 52 Achteringe/ weniger vmb ein Seidl. oder
halbs ſeidl/ dann es kan mir an der halbkandel innen ſoviel behangen ſein/ in dem
ichs 100 mal außgoſſen. Alſo ſiheſtu das/ als vil pfund waſſers in einem Em-
mer ſeind/ gleich ſovil halbe Achteringe gehen inn ein Metzen. Ferners iſt
zuſehen/ das die Metzen gerad fuͤnff viertel eines Emmers/ oder 4 Metzen 5 Em-

mer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0110" n="106"/>
        <fw place="top" type="header">Anhang von Gewicht auch</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">96. Ein behendigkeit mit wenig Steinen vil</hi><lb/>
vnder&#x017F;chiedliche Gewichte zuwegen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Eil die Schnellwag nicht jedermans ding/ auch offt</hi><lb/>
betru&#x0364;glich i&#x017F;t/ vnd leichtlich verderbt werden mag/ Al&#x017F;o haben etliche<lb/>
Rechenmei&#x017F;ter einen fund erdacht/ mit 5 Steinen alle pfund/ oder mit<lb/>
fu&#x0364;nff gewichtlein alle gra&#x0364;n nach einander biß auff einhundert ein vnd zwainzige<lb/>
auff einer Schalwag zu wegen: die mu&#x0364;e&#x017F;&#x017F;en aber al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;ein/ der er&#x017F;te &#x017F;olle<lb/>
ein gerechtes pfund oder gra&#x0364;n wegen/ der ander drey/ der dritte neune/ der vierte<lb/>
Siben vnd zwaintzig/ der fu&#x0364;nffte Ein vnd achzig. zaichne &#x017F;ie von gedechtnuß<lb/>
wegen mit den Buch&#x017F;taben <table><row><cell/></row></table></p><lb/>
          <p>Weil aber nicht ein jeder &#x017F;ich gleich be&#x017F;innen kan welchen Stein er gegen<lb/>
dem andern legen &#x017F;olle/ &#x017F;o hab ich ein Ta&#x0364;felin hierauff gemacht vnd beygefu&#x0364;gt.</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p>Merck den gebrauch di&#x017F;es Ta&#x0364;felins/ wo die Buch&#x017F;taben nicht nach ein-<lb/>
ander ge&#x017F;etzet werden nach jhrer ordnung/ da muß man die gwichte gegen einan-<lb/>
der legen/ nimb de&#x017F;&#x017F;en etliche E<supplied>x</supplied>empla.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;oll haben 95 pfund/ &#x017F;uch oben 90. zur lincken 5/ &#x017F;o finde ich im Creutzwegt<lb/>
das wort <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Tuais.</hi></hi> Das bedeut das ich die begerte 95 pfund auff den zwayen Steinen <hi rendition="#aq">T.<lb/>
V.</hi> haben mo&#x0364;ge/ wann ich die drey <hi rendition="#aq">A. I. S.</hi> dargegen lege/ dann <hi rendition="#aq">V</hi> i&#x017F;t hie der letze nach<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Alphabet,</hi> vn&#x0303; bedeuttet den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Stein von 81 pfunden: was aber hie nach <hi rendition="#aq">V</hi><lb/>
folget/ nemblich <hi rendition="#aq">a. i. s.</hi> gehet &#x017F;on&#x017F;ten im a b c vorher/ vnnd bedeutten alle drey klainert<lb/>
gewichte/ namlich 1. 3. 9.</p><lb/>
          <p>Jch hette gern 40 pfund. Such 40 oben vnd 0 zur lincken/ &#x017F;o finde&#x017F;tu <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Aist,</hi></hi><lb/>
bedeuttet du &#x017F;olle&#x017F;t <hi rendition="#aq">A. I. S. T.</hi> zu&#x017F;amen in ein &#x017F;chalen legen/ vnnd nichts dargegen in die<lb/>
andere/ dann <hi rendition="#aq">T</hi> i&#x017F;t der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Stein/ vnd folget keiner nacher: vnnd &#x017F;tehen die Buch-<lb/>
&#x017F;taben nach jhrer ordnung/ die &#x017F;ie im Alphabet haben.</p><lb/>
          <p>Ein Wagmei&#x017F;ter kan mit dem &#x017F;echßten Stain/ der da 243 pfund wigt/<lb/>
auff 364 pf. kommen/ mit dem &#x017F;ibenden/ der 729 pf. hette/ ka&#x0364;m er auff Ailff<lb/>
Centner/ al&#x017F;o daß er nicht eins einigen Gewichts mangelte von einem an/ biß<lb/>
auff 1093 pfund.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">97. Oe&#x017F;t. Traidmaaß mit der Eich/ Gewicht/</hi><lb/>
vnd außla&#x0364;ndi&#x017F;chen verglichen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">J</hi>N mehrerwehntem Key&#x017F;. General von An&#x0303;o 1570. wirt</hi><lb/><note place="left">Der<lb/>
Statt<lb/>
Steyr<lb/>
Metzen<lb/>
i&#x017F;t die<lb/>
Landt-<lb/>
maaß</note>der Statt Steir alte gupffte Metzen/ zu einer durchgehenden Landme-<lb/>
tzen geordnet/ doch das &#x017F;olche gupffte Metzen inn ein new ge&#x017F;trichen <hi rendition="#aq">cæ-<lb/>
ment</hi> verwandelt vnd fu&#x0364;rauß nur ge&#x017F;trichen verkaufft werde: die hab ich von dem<lb/>
ge&#x017F;chwornen Außme&#x017F;&#x017F;er zu Lintz entlehnet/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er angefu&#x0364;llet/ das hat gewe-<lb/>
gen 120 Lintzer pfund/ vn&#x0303; i&#x017F;t gewe&#x017F;t 52 Achteringe/ weniger vmb ein Seidl. oder<lb/>
halbs &#x017F;eidl/ dann es kan mir an der halbkandel innen &#x017F;oviel behangen &#x017F;ein/ in dem<lb/>
ichs 100 mal außgo&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o &#x017F;ihe&#x017F;tu das/ als vil pfund wa&#x017F;&#x017F;ers in einem Em-<lb/>
mer &#x017F;eind/ gleich &#x017F;ovil halbe Achteringe gehen inn ein Metzen. Ferners i&#x017F;t<lb/>
zu&#x017F;ehen/ das die Metzen gerad fu&#x0364;nff viertel eines Emmers/ oder 4 Metzen 5 Em-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0110] Anhang von Gewicht auch 96. Ein behendigkeit mit wenig Steinen vil vnderſchiedliche Gewichte zuwegen. WEil die Schnellwag nicht jedermans ding/ auch offt betruͤglich iſt/ vnd leichtlich verderbt werden mag/ Alſo haben etliche Rechenmeiſter einen fund erdacht/ mit 5 Steinen alle pfund/ oder mit fuͤnff gewichtlein alle graͤn nach einander biß auff einhundert ein vnd zwainzige auff einer Schalwag zu wegen: die muͤeſſen aber alſo beſchaffen ſein/ der erſte ſolle ein gerechtes pfund oder graͤn wegen/ der ander drey/ der dritte neune/ der vierte Siben vnd zwaintzig/ der fuͤnffte Ein vnd achzig. zaichne ſie von gedechtnuß wegen mit den Buchſtaben Weil aber nicht ein jeder ſich gleich beſinnen kan welchen Stein er gegen dem andern legen ſolle/ ſo hab ich ein Taͤfelin hierauff gemacht vnd beygefuͤgt. Merck den gebrauch diſes Taͤfelins/ wo die Buchſtaben nicht nach ein- ander geſetzet werden nach jhrer ordnung/ da muß man die gwichte gegen einan- der legen/ nimb deſſen etliche Exempla. Jch ſoll haben 95 pfund/ ſuch oben 90. zur lincken 5/ ſo finde ich im Creutzwegt das wort Tuais. Das bedeut das ich die begerte 95 pfund auff den zwayen Steinen T. V. haben moͤge/ wann ich die drey A. I. S. dargegen lege/ dann V iſt hie der letze nach dem Alphabet, vñ bedeuttet den groͤſſeſten Stein von 81 pfunden: was aber hie nach V folget/ nemblich a. i. s. gehet ſonſten im a b c vorher/ vnnd bedeutten alle drey klainert gewichte/ namlich 1. 3. 9. Jch hette gern 40 pfund. Such 40 oben vnd 0 zur lincken/ ſo findeſtu Aist, bedeuttet du ſolleſt A. I. S. T. zuſamen in ein ſchalen legen/ vnnd nichts dargegen in die andere/ dann T iſt der groͤſſeſte Stein/ vnd folget keiner nacher: vnnd ſtehen die Buch- ſtaben nach jhrer ordnung/ die ſie im Alphabet haben. Ein Wagmeiſter kan mit dem ſechßten Stain/ der da 243 pfund wigt/ auff 364 pf. kommen/ mit dem ſibenden/ der 729 pf. hette/ kaͤm er auff Ailff Centner/ alſo daß er nicht eins einigen Gewichts mangelte von einem an/ biß auff 1093 pfund. 97. Oeſt. Traidmaaß mit der Eich/ Gewicht/ vnd außlaͤndiſchen verglichen. JN mehrerwehntem Keyſ. General von Año 1570. wirt der Statt Steir alte gupffte Metzen/ zu einer durchgehenden Landme- tzen geordnet/ doch das ſolche gupffte Metzen inn ein new geſtrichen cæ- ment verwandelt vnd fuͤrauß nur geſtrichen verkaufft werde: die hab ich von dem geſchwornen Außmeſſer zu Lintz entlehnet/ mit Waſſer angefuͤllet/ das hat gewe- gen 120 Lintzer pfund/ vñ iſt geweſt 52 Achteringe/ weniger vmb ein Seidl. oder halbs ſeidl/ dann es kan mir an der halbkandel innen ſoviel behangen ſein/ in dem ichs 100 mal außgoſſen. Alſo ſiheſtu das/ als vil pfund waſſers in einem Em- mer ſeind/ gleich ſovil halbe Achteringe gehen inn ein Metzen. Ferners iſt zuſehen/ das die Metzen gerad fuͤnff viertel eines Emmers/ oder 4 Metzen 5 Em- mer Der Statt Steyr Metzen iſt die Landt- maaß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/110
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/110>, abgerufen am 10.04.2021.