Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang von Gewicht der Metallen/
Schiff-
rechnung.
Scheff
vnd Clo-
zillen wer-
den von
einer ge-
wissen
Form vnd
zubereit-
tung ver-
standen/
nicht aber
von einer
bestimpten
grösse
[Tabelle]

Wann man dann scheittert/ fragt es sich was die Fässer halte/ das
sie nicht sincken. Antwort/ nur das Holtz machet sie ein wenigherfür gucken/
oder so eins wahn ligt/ stehet es vmb sovil empor. Das nemen die Schiffleute
wol in acht/ vnd bauen der gefahr zeitlich für: besser außtruncken dann versun-
cken. Sonsten hat der Wein fast gleiche schwäre mit dem Wasser/ blibe für sich
allein/ so bald vnden als oben im Fluß/ nach dem jn der Schwal truege.

Sol also/ diser Rechnung nach/ ein trenckt Schiff mit lauter Wein ge-
laden/ nicht gar versincken.

Mit der Traidfuhr hat es grössere gefahr/ dann obwol das Traid
droben leichter befunden worden dann der Wein/ ist es doch allein von solchem
Traid zuverstehen/ das mit sampt dem lufft/ der zwischen den Kernlin platz hat/
in einem Schiff oder Gefeß eingefangen ist/ also das kein Wasser darzu kan/
wann aber das Wasser darzu kan/ so sincket ein jedes Kernlin für sich darinnen/
vnd also auch die gantze Last/ dann das Wasser treibt die lufft auß.

98. Gewicht vnd bewerung der Me-
tallen vnnd anderer wagmässiger Sorten.

WJe nun droben Non. 13. gemeldet worden/ das Ge-
wicht vnd Leib oder Raum mit einander gehen/ als ist hie anfenglich
vnd ferners zu mercken/ das solches nur dannzumahl gelte/ wann man
vberal in der Regel detri von nur einerley Zeug handelt.

Es seind aber die Metalla vnnd andere flüssige oder truckene harte zeuge
sehr vngleich/ einer schwärer vnd gedigener als der ander. Vnd wann man dann
von zweyerley Zeugen auff einmal handelt/ so merck fürs ander/ das Raum vnd
Gewicht einander außwechßlen/ vnd die proportion gerad vmkehren.

Zum Exempel/ wann ich hette deß Wassers vnd deß Quecksilbers jedes ein
seidl/ so ist das Quecksilber 15 mal schwärer/ vnnd hingegen wann ich baiderley
Zeug inn gleicher schwäre nimb/ so ist deß Wassers 15 mal mehr nach dem Leib oder
Raum.

Disem nach haben auch die Authores, welche alles abgewegen/ vnder-
schidliche berichte gethan/ wie ein Zeug oder Metall sich gegen dem andern ver-
halte/ etliche nach dem Gewicht/ etliche nach dem Raum/ etliche auch nach den
diametris ehnlieher Kugeln/ welche wie bey Non. 13. gelehret worden/ nur
das drittheil so weit von einander seind als die Leiber.

Weyland Lasarus Ercker probation Meister in Böhelm/ in seinem
Gleiche
Dräte
gewegen
andern Buch vom Gold probiren am 60 Blat lehret sein Gold vnd Silber durch ein
loch zu dräten zu ziehen/ vnd donn gleich lange trümmer ab zu zwicken/ vnnd auff der
probir wag (die er mit jhrer gebürlichen Subtligkeit vnnd zurüstung nach aller not-
durfft beschreibt) abzuwegen. Hie werden nun alle dräte gleicher dick vnd lenge/ seind

der-
Anhang von Gewicht der Metallen/
Schiff-
rechnung.
Scheff
vnd Clo-
zillen wer-
den von
einer ge-
wiſſen
Form vnd
zubereit-
tung ver-
ſtanden/
nicht aber
von einer
beſtimptē
groͤſſe
[Tabelle]

Wann man dann ſcheittert/ fragt es ſich was die Faͤſſer halte/ das
ſie nicht ſincken. Antwort/ nur das Holtz machet ſie ein wenigherfuͤr gucken/
oder ſo eins wahn ligt/ ſtehet es vmb ſovil empor. Das nemen die Schiffleute
wol in acht/ vnd bauen der gefahr zeitlich fuͤr: beſſer außtruncken dann verſun-
cken. Sonſten hat der Wein faſt gleiche ſchwaͤre mit dem Waſſer/ blibe fuͤr ſich
allein/ ſo bald vnden als oben im Fluß/ nach dem jn der Schwal truege.

Sol alſo/ diſer Rechnung nach/ ein trenckt Schiff mit lauter Wein ge-
laden/ nicht gar verſincken.

Mit der Traidfuhr hat es groͤſſere gefahr/ dann obwol das Traid
droben leichter befunden worden dann der Wein/ iſt es doch allein von ſolchem
Traid zuverſtehen/ das mit ſampt dem lufft/ der zwiſchen den Kernlin platz hat/
in einem Schiff oder Gefeß eingefangen iſt/ alſo das kein Waſſer darzu kan/
wann aber das Waſſer darzu kan/ ſo ſincket ein jedes Kernlin fuͤr ſich darinnen/
vnd alſo auch die gantze Laſt/ dann das Waſſer treibt die lufft auß.

98. Gewicht vnd bewerung der Me-
tallen vnnd anderer wagmaͤſſiger Sorten.

WJe nun droben Nõ. 13. gemeldet worden/ das Ge-
wicht vnd Leib oder Raum mit einander gehen/ als iſt hie anfenglich
vnd ferners zu mercken/ das ſolches nur dannzumahl gelte/ wann man
vberal in der Regel detri von nur einerley Zeug handelt.

Es ſeind aber die Metalla vnnd andere fluͤſſige oder truckene harte zeuge
ſehr vngleich/ einer ſchwaͤrer vnd gedigener als der ander. Vnd wann man dañ
von zweyerley Zeugen auff einmal handelt/ ſo merck fuͤrs ander/ das Raum vñ
Gewicht einander außwechßlen/ vnd die proportion gerad vmkehren.

Zum Exempel/ wann ich hette deß Waſſers vnd deß Queckſilbers jedes ein
ſeidl/ ſo iſt das Queckſilber 15 mal ſchwaͤrer/ vnnd hingegen wann ich baiderley
Zeug inn gleicher ſchwaͤre nimb/ ſo iſt deß Waſſers 15 mal mehr nach dem Leib oder
Raum.

Diſem nach haben auch die Authores, welche alles abgewegen/ vnder-
ſchidliche berichte gethan/ wie ein Zeug oder Metall ſich gegen dem andern ver-
halte/ etliche nach dem Gewicht/ etliche nach dem Raum/ etliche auch nach den
diametris ehnlieher Kugeln/ welche wie bey Nõ. 13. gelehret worden/ nur
das drittheil ſo weit von einander ſeind als die Leiber.

Weyland Laſarus Ercker probation Meiſter in Boͤhelm/ in ſeinem
Gleiche
Draͤte
gewegen
andern Buch vom Gold probiren am 60 Blat lehret ſein Gold vnd Silber durch ein
loch zu draͤten zu ziehen/ vnd donn gleich lange truͤmmer ab zu zwicken/ vnnd auff der
probir wag (die er mit jhrer gebuͤrlichen Subtligkeit vnnd zuruͤſtung nach aller not-
durfft beſchreibt) abzuwegen. Hie werden nun alle draͤte gleicher dick vnd lenge/ ſeind

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0112" n="108"/>
          <fw place="top" type="header">Anhang von Gewicht der Metallen/</fw><lb/>
          <note place="left">Schiff-<lb/>
rechnung.<lb/>
Scheff<lb/>
vnd Clo-<lb/>
zillen wer-<lb/>
den von<lb/>
einer ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Form vnd<lb/>
zubereit-<lb/>
tung ver-<lb/>
&#x017F;tanden/<lb/>
nicht aber<lb/>
von einer<lb/>
be&#x017F;timpte&#x0304;<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</note>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table><lb/>
          <p>Wann man dann &#x017F;cheittert/ fragt es &#x017F;ich was die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er halte/ das<lb/>
&#x017F;ie nicht &#x017F;incken. Antwort/ nur das Holtz machet &#x017F;ie ein wenigherfu&#x0364;r gucken/<lb/>
oder &#x017F;o eins wahn ligt/ &#x017F;tehet es vmb &#x017F;ovil empor. Das nemen die Schiffleute<lb/>
wol in acht/ vnd bauen der gefahr zeitlich fu&#x0364;r: be&#x017F;&#x017F;er außtruncken dann ver&#x017F;un-<lb/>
cken. Son&#x017F;ten hat der Wein fa&#x017F;t gleiche &#x017F;chwa&#x0364;re mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ blibe fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
allein/ &#x017F;o bald vnden als oben im Fluß/ nach dem jn der Schwal truege.</p><lb/>
          <p>Sol al&#x017F;o/ di&#x017F;er Rechnung nach/ ein trenckt Schiff mit lauter Wein ge-<lb/>
laden/ nicht gar ver&#x017F;incken.</p><lb/>
          <p>Mit der Traidfuhr hat es gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere gefahr/ dann obwol das Traid<lb/>
droben leichter befunden worden dann der Wein/ i&#x017F;t es doch allein von &#x017F;olchem<lb/>
Traid zuver&#x017F;tehen/ das mit &#x017F;ampt dem lufft/ der zwi&#x017F;chen den Kernlin platz hat/<lb/>
in einem Schiff oder Gefeß eingefangen i&#x017F;t/ al&#x017F;o das kein Wa&#x017F;&#x017F;er darzu kan/<lb/>
wann aber das Wa&#x017F;&#x017F;er darzu kan/ &#x017F;o &#x017F;incket ein jedes Kernlin fu&#x0364;r &#x017F;ich darinnen/<lb/>
vnd al&#x017F;o auch die gantze La&#x017F;t/ dann das Wa&#x017F;&#x017F;er treibt die lufft auß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">98. Gewicht vnd bewerung der Me-<lb/>
tallen vnnd anderer wagma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Sorten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Je nun droben No&#x0303;. 13. gemeldet worden/ das Ge-</hi><lb/>
wicht vnd Leib oder Raum mit einander gehen/ als i&#x017F;t hie anfenglich<lb/>
vnd ferners zu mercken/ das &#x017F;olches nur dannzumahl gelte/ wann man<lb/>
vberal in der Regel <hi rendition="#aq">detri</hi> von nur einerley Zeug handelt.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;eind aber die Metalla vnnd andere flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige oder truckene harte zeuge<lb/>
&#x017F;ehr vngleich/ einer &#x017F;chwa&#x0364;rer vnd gedigener als der ander. Vnd wann man dan&#x0303;<lb/>
von zweyerley Zeugen auff einmal handelt/ &#x017F;o merck fu&#x0364;rs ander/ das Raum vn&#x0303;<lb/>
Gewicht einander außwechßlen/ vnd die <hi rendition="#aq">proportion</hi> gerad vmkehren.</p><lb/>
          <p>Zum Exempel/ wann ich hette deß Wa&#x017F;&#x017F;ers vnd deß Queck&#x017F;ilbers jedes ein<lb/>
&#x017F;eidl/ &#x017F;o i&#x017F;t das Queck&#x017F;ilber 15 mal &#x017F;chwa&#x0364;rer/ vnnd hingegen wann ich baiderley<lb/>
Zeug inn gleicher &#x017F;chwa&#x0364;re nimb/ &#x017F;o i&#x017F;t deß Wa&#x017F;&#x017F;ers 15 mal mehr nach dem Leib oder<lb/>
Raum.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;em nach haben auch die <hi rendition="#aq">Authores,</hi> welche alles abgewegen/ vnder-<lb/>
&#x017F;chidliche berichte gethan/ wie ein Zeug oder Metall &#x017F;ich gegen dem andern ver-<lb/>
halte/ etliche nach dem Gewicht/ etliche nach dem Raum/ etliche auch nach den<lb/><hi rendition="#aq">diametris</hi> ehnlieher Kugeln/ welche wie bey No&#x0303;. 13. gelehret worden/ nur<lb/>
das drittheil &#x017F;o weit von einander &#x017F;eind als die Leiber.</p><lb/>
          <p>Weyland La&#x017F;arus Ercker <hi rendition="#aq">probation</hi> Mei&#x017F;ter in Bo&#x0364;helm/ in &#x017F;einem<lb/><note place="left">Gleiche<lb/>
Dra&#x0364;te<lb/>
gewegen</note>andern Buch vom Gold probiren am 60 Blat lehret &#x017F;ein Gold vnd Silber durch ein<lb/>
loch zu dra&#x0364;ten zu ziehen/ vnd donn gleich lange tru&#x0364;mmer ab zu zwicken/ vnnd auff der<lb/>
probir wag (die er mit jhrer gebu&#x0364;rlichen Subtligkeit vnnd zuru&#x0364;&#x017F;tung nach aller not-<lb/>
durfft be&#x017F;chreibt) abzuwegen. Hie werden nun alle dra&#x0364;te gleicher dick vnd lenge/ &#x017F;eind<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0112] Anhang von Gewicht der Metallen/ Wann man dann ſcheittert/ fragt es ſich was die Faͤſſer halte/ das ſie nicht ſincken. Antwort/ nur das Holtz machet ſie ein wenigherfuͤr gucken/ oder ſo eins wahn ligt/ ſtehet es vmb ſovil empor. Das nemen die Schiffleute wol in acht/ vnd bauen der gefahr zeitlich fuͤr: beſſer außtruncken dann verſun- cken. Sonſten hat der Wein faſt gleiche ſchwaͤre mit dem Waſſer/ blibe fuͤr ſich allein/ ſo bald vnden als oben im Fluß/ nach dem jn der Schwal truege. Sol alſo/ diſer Rechnung nach/ ein trenckt Schiff mit lauter Wein ge- laden/ nicht gar verſincken. Mit der Traidfuhr hat es groͤſſere gefahr/ dann obwol das Traid droben leichter befunden worden dann der Wein/ iſt es doch allein von ſolchem Traid zuverſtehen/ das mit ſampt dem lufft/ der zwiſchen den Kernlin platz hat/ in einem Schiff oder Gefeß eingefangen iſt/ alſo das kein Waſſer darzu kan/ wann aber das Waſſer darzu kan/ ſo ſincket ein jedes Kernlin fuͤr ſich darinnen/ vnd alſo auch die gantze Laſt/ dann das Waſſer treibt die lufft auß. 98. Gewicht vnd bewerung der Me- tallen vnnd anderer wagmaͤſſiger Sorten. WJe nun droben Nõ. 13. gemeldet worden/ das Ge- wicht vnd Leib oder Raum mit einander gehen/ als iſt hie anfenglich vnd ferners zu mercken/ das ſolches nur dannzumahl gelte/ wann man vberal in der Regel detri von nur einerley Zeug handelt. Es ſeind aber die Metalla vnnd andere fluͤſſige oder truckene harte zeuge ſehr vngleich/ einer ſchwaͤrer vnd gedigener als der ander. Vnd wann man dañ von zweyerley Zeugen auff einmal handelt/ ſo merck fuͤrs ander/ das Raum vñ Gewicht einander außwechßlen/ vnd die proportion gerad vmkehren. Zum Exempel/ wann ich hette deß Waſſers vnd deß Queckſilbers jedes ein ſeidl/ ſo iſt das Queckſilber 15 mal ſchwaͤrer/ vnnd hingegen wann ich baiderley Zeug inn gleicher ſchwaͤre nimb/ ſo iſt deß Waſſers 15 mal mehr nach dem Leib oder Raum. Diſem nach haben auch die Authores, welche alles abgewegen/ vnder- ſchidliche berichte gethan/ wie ein Zeug oder Metall ſich gegen dem andern ver- halte/ etliche nach dem Gewicht/ etliche nach dem Raum/ etliche auch nach den diametris ehnlieher Kugeln/ welche wie bey Nõ. 13. gelehret worden/ nur das drittheil ſo weit von einander ſeind als die Leiber. Weyland Laſarus Ercker probation Meiſter in Boͤhelm/ in ſeinem andern Buch vom Gold probiren am 60 Blat lehret ſein Gold vnd Silber durch ein loch zu draͤten zu ziehen/ vnd donn gleich lange truͤmmer ab zu zwicken/ vnnd auff der probir wag (die er mit jhrer gebuͤrlichen Subtligkeit vnnd zuruͤſtung nach aller not- durfft beſchreibt) abzuwegen. Hie werden nun alle draͤte gleicher dick vnd lenge/ ſeind der- Gleiche Draͤte gewegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/112
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/112>, abgerufen am 11.04.2021.