Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Oesterreichisches Wein Visier Büchlein.
1. Von Notwendigkeit der Visier-Auß der
dedication
im Latei-
nischen.

ruthen.

AM Reinstrom vnnd sonsten hin vnnd wider in
Teutschen Landen/ wa es grossen Weinwachs hat/ führet man
die newe läre Fässer zu der Eych/ an die Brunnenkästen auff off-
nen Marck: da ist ein geschworner/ der hat sein gewisse Statt-
oder Landtmas/ mit deren füllet er das Faß/ vnd zehlet/ wievil
in allem darein gehe; was sich nun findet/ das brennet er drauff
mit einem kennlichen Brandzeichen/ dessen ein jedes ort sich gebrauchet. Wirdt
also die Rechnung vnd der Kauff gemacht nach diser Eych/ vnd diß haissen dann
Geeychte Fässer. Diß ist der gewisseste vnnd sicherste weg/ wann man nur alle-
mal denselben brauchen vnd gehen kan.

Es taugt aber dise weise maisten theils nur für die/ welche jnnerhalb einer
Statt oder eines Landes mit einander handeln/ vnd es begeben sich sehr vil fälle/
da man darmit nicht vergnüget sein kan.

Dann erstlich [k]an geschehen/ das etliche Frösche abgestossen werden; wil
dann der Binder das Faß nicht gar zu hauffen schlahen/ so muß er ein andere
Saag streichen/ vnd den Boden weiter hinein setzen/ vnd alsdann helt das Faß
sein auffgestämpffte Eych nicht mehr.

Zum andern/ so werden etliche Fässer so groß vnnd in die gewölbte Keller
hinein gebawet/ das sie nimmer ans tagliecht kommen: zu geschweigen/ das man
ein solches grosses gebew solte an einen Brunnen führen/ allda anfüllen/ da off[t]
ein gantzer Röhrkasten nicht sovil Wassers in sich helt/ ja inn etlichen vilen stun-
den oder tägen nicht Wassers gnug zuerinnen möchte.

Fürs dritte/ vnd wann dann ein Faß nicht geeychet/ oder die Eych nit mehr
helt/ oder wann das zeichen auff einem Marck/ dahin man das Faß verführet/
nicht erkennet oder passirt wirt/ solte man alsdann müssen den Wein außlähren/
mit Wasser eychen/ oder warten/ biß der Wein außgetruncken/ vnnd hernach
allererst rechnung machen/ oder nach dem Gesicht handlen? Was were diß in
einem vnd anderem für eine vnleidenliche verwirrung vnd schädliche hinderung?

Zu abhelffung dieser Inconvenientien, vnnd zu befürderung deß Handels
vnnd Wandels hat man die Visierruthen erdacht/ vnd es seind bey allen wolge-
ordneten Stetten geschworne Weinvislerer bestelt/ die jhr genants darvon ha-
ben/ vnd mit jhrer Visierruthen/ die jhnen ein jede Statt- oder Land Obrigkeit
fürlegt/ den Käuffer vnnd Verkäuffern auff erfordern entschaiden müssen/ was
ein Faß in sich halte.

2. Das insonderheit bey der Oesterrei-Auß der de[-]
dication.

chischen Visierruthen oder Hemstab vor an-
dern örtern ein erwünschte behendigkeit mit
lauffe.

OB nun wol die Visierruthen weit vnd breit/ an allen or-
ten/ da es grossen Weinwachs hat/ gebraucht wirt/ so hat es doch mit der-
selben nicht vberall einerley Art. Dann am Reinstrom/ vnnd wa ein grosser

Wein-
A
Oeſterreichiſches Wein Viſier Buͤchlein.
1. Von Notwendigkeit der Viſier-Auß der
dedicatiõ
im Latei-
niſchen.

ruthen.

AM Reinſtrom vnnd ſonſten hin vnnd wider in
Teutſchen Landen/ wa es groſſen Weinwachs hat/ fuͤhret man
die newe laͤre Faͤſſer zu der Eych/ an die Brunnenkaͤſten auff off-
nen Marck: da iſt ein geſchworner/ der hat ſein gewiſſe Statt-
oder Landtmas/ mit deren fuͤllet er das Faß/ vnd zehlet/ wievil
in allem darein gehe; was ſich nun findet/ das brennet er drauff
mit einem kennlichen Brandzeichen/ deſſen ein jedes ort ſich gebrauchet. Wirdt
alſo die Rechnung vnd der Kauff gemacht nach diſer Eych/ vnd diß haiſſen dann
Geeychte Faͤſſer. Diß iſt der gewiſſeſte vnnd ſicherſte weg/ wann man nur alle-
mal denſelben brauchen vnd gehen kan.

Es taugt aber diſe weiſe maiſten theils nur fuͤr die/ welche jnnerhalb einer
Statt oder eines Landes mit einander handeln/ vnd es begeben ſich ſehr vil faͤlle/
da man darmit nicht vergnuͤget ſein kan.

Dann erſtlich [k]an geſchehen/ das etliche Froͤſche abgeſtoſſen werden; wil
dann der Binder das Faß nicht gar zu hauffen ſchlahen/ ſo muß er ein andere
Saag ſtreichen/ vnd den Boden weiter hinein ſetzen/ vnd alsdann helt das Faß
ſein auffgeſtaͤmpffte Eych nicht mehr.

Zum andern/ ſo werden etliche Faͤſſer ſo groß vnnd in die gewoͤlbte Keller
hinein gebawet/ das ſie nimmer ans tagliecht kommen: zu geſchweigen/ das man
ein ſolches groſſes gebew ſolte an einen Brunnen fuͤhren/ allda anfuͤllen/ da off[t]
ein gantzer Roͤhrkaſten nicht ſovil Waſſers in ſich helt/ ja inn etlichen vilen ſtun-
den oder taͤgen nicht Waſſers gnug zuerinnen moͤchte.

Fuͤrs dritte/ vnd wann dann ein Faß nicht geeychet/ oder die Eych nit mehr
helt/ oder wann das zeichen auff einem Marck/ dahin man das Faß verfuͤhret/
nicht erkennet oder paſſirt wirt/ ſolte man alsdann muͤſſen den Wein außlaͤhren/
mit Waſſer eychen/ oder warten/ biß der Wein außgetruncken/ vnnd hernach
allererſt rechnung machen/ oder nach dem Geſicht handlen? Was were diß in
einem vnd anderem fuͤr eine vnleidenliche verwirrung vnd ſchaͤdliche hinderung?

Zu abhelffung dieſer Inconvenientien, vnnd zu befuͤrderung deß Handels
vnnd Wandels hat man die Viſierruthen erdacht/ vnd es ſeind bey allen wolge-
ordneten Stetten geſchworne Weinviſlerer beſtelt/ die jhr genants darvon ha-
ben/ vnd mit jhrer Viſierruthen/ die jhnen ein jede Statt- oder Land Obrigkeit
fuͤrlegt/ den Kaͤuffer vnnd Verkaͤuffern auff erfordern entſchaiden muͤſſen/ was
ein Faß in ſich halte.

2. Das inſonderheit bey der Oeſterrei-Auß der de[-]
dication.

chiſchen Viſierruthen oder Hemſtab vor an-
dern oͤrtern ein erwuͤnſchte behendigkeit mit
lauffe.

OB nun wol die Viſierruthen weit vnd breit/ an allen or-
ten/ da es groſſen Weinwachs hat/ gebraucht wirt/ ſo hat es doch mit der-
ſelben nicht vberall einerley Art. Dann am Reinſtrom/ vnnd wa ein groſſer

Wein-
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="1"/>
      <fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Von Notwendigkeit der Vi&#x017F;ier-</hi> <note place="right">Auß der<lb/><hi rendition="#aq">dedicatio&#x0303;</hi><lb/>
im Latei-<lb/>
ni&#x017F;chen.</note><lb/> <hi rendition="#b">ruthen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>M Rein&#x017F;trom vnnd &#x017F;on&#x017F;ten hin vnnd wider in</hi><lb/>
Teut&#x017F;chen Landen/ wa es gro&#x017F;&#x017F;en Weinwachs hat/ fu&#x0364;hret man<lb/>
die newe la&#x0364;re Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu der Eych/ an die Brunnenka&#x0364;&#x017F;ten auff off-<lb/>
nen Marck: da i&#x017F;t ein ge&#x017F;chworner/ der hat &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;e Statt-<lb/>
oder Landtmas/ mit deren fu&#x0364;llet er das Faß/ vnd zehlet/ wievil<lb/>
in allem darein gehe; was &#x017F;ich nun findet/ das brennet er drauff<lb/>
mit einem kennlichen Brandzeichen/ de&#x017F;&#x017F;en ein jedes ort &#x017F;ich gebrauchet. Wirdt<lb/>
al&#x017F;o die Rechnung vnd der Kauff gemacht nach di&#x017F;er Eych/ vnd diß hai&#x017F;&#x017F;en dann<lb/>
Geeychte Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Diß i&#x017F;t der gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te vnnd &#x017F;icher&#x017F;te weg/ wann man nur alle-<lb/>
mal den&#x017F;elben brauchen vnd gehen kan.</p><lb/>
          <p>Es taugt aber di&#x017F;e wei&#x017F;e mai&#x017F;ten theils nur fu&#x0364;r die/ welche jnnerhalb einer<lb/>
Statt oder eines Landes mit einander handeln/ vnd es begeben &#x017F;ich &#x017F;ehr vil fa&#x0364;lle/<lb/>
da man darmit nicht vergnu&#x0364;get &#x017F;ein kan.</p><lb/>
          <p>Dann er&#x017F;tlich <supplied>k</supplied>an ge&#x017F;chehen/ das etliche Fro&#x0364;&#x017F;che abge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden; wil<lb/>
dann der Binder das Faß nicht gar zu hauffen &#x017F;chlahen/ &#x017F;o muß er ein andere<lb/>
Saag &#x017F;treichen/ vnd den Boden weiter hinein &#x017F;etzen/ vnd alsdann helt das Faß<lb/>
&#x017F;ein auffge&#x017F;ta&#x0364;mpffte Eych nicht mehr.</p><lb/>
          <p>Zum andern/ &#x017F;o werden etliche Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o groß vnnd in die gewo&#x0364;lbte Keller<lb/>
hinein gebawet/ das &#x017F;ie nimmer ans tagliecht kommen: zu ge&#x017F;chweigen/ das man<lb/>
ein &#x017F;olches gro&#x017F;&#x017F;es gebew &#x017F;olte an einen Brunnen fu&#x0364;hren/ allda anfu&#x0364;llen/ da off<supplied>t</supplied><lb/>
ein gantzer Ro&#x0364;hrka&#x017F;ten nicht &#x017F;ovil Wa&#x017F;&#x017F;ers in &#x017F;ich helt/ ja inn etlichen vilen &#x017F;tun-<lb/>
den oder ta&#x0364;gen nicht Wa&#x017F;&#x017F;ers gnug zuerinnen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;rs dritte/ vnd wann dann ein Faß nicht geeychet/ oder die Eych nit mehr<lb/>
helt/ oder wann das zeichen auff einem Marck/ dahin man das Faß verfu&#x0364;hret/<lb/>
nicht erkennet oder pa&#x017F;&#x017F;irt wirt/ &#x017F;olte man alsdann mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den Wein außla&#x0364;hren/<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er eychen/ oder warten/ biß der Wein außgetruncken/ vnnd hernach<lb/>
allerer&#x017F;t rechnung machen/ oder nach dem Ge&#x017F;icht handlen? Was were diß in<lb/>
einem vnd anderem fu&#x0364;r eine vnleidenliche verwirrung vnd &#x017F;cha&#x0364;dliche hinderung?</p><lb/>
          <p>Zu abhelffung die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Inconvenientien,</hi> vnnd zu befu&#x0364;rderung deß Handels<lb/>
vnnd Wandels hat man die Vi&#x017F;ierruthen erdacht/ vnd es &#x017F;eind bey allen wolge-<lb/>
ordneten Stetten ge&#x017F;chworne Weinvi&#x017F;lerer be&#x017F;telt/ die jhr genants darvon ha-<lb/>
ben/ vnd mit jhrer Vi&#x017F;ierruthen/ die jhnen ein jede Statt- oder Land Obrigkeit<lb/>
fu&#x0364;rlegt/ den Ka&#x0364;uffer vnnd Verka&#x0364;uffern auff erfordern ent&#x017F;chaiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
ein Faß in &#x017F;ich halte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">2. Das in&#x017F;onderheit bey der Oe&#x017F;terrei-</hi><note place="right">Auß <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> <hi rendition="#aq">de<supplied>-</supplied><lb/>
dication.</hi></note><lb/><hi rendition="#b">chi&#x017F;chen Vi&#x017F;ierruthen oder Hem&#x017F;tab vor an-</hi><lb/>
dern o&#x0364;rtern ein erwu&#x0364;n&#x017F;chte behendigkeit mit<lb/>
lauffe.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">O</hi>B nun wol die Vi&#x017F;ierruthen weit vnd breit/ an allen or-</hi><lb/>
ten/ da es gro&#x017F;&#x017F;en Weinwachs hat/ gebraucht wirt/ &#x017F;o hat es doch mit der-<lb/>
&#x017F;elben nicht vberall einerley Art. Dann am Rein&#x017F;trom/ vnnd wa ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">Wein-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0005] Oeſterreichiſches Wein Viſier Buͤchlein. 1. Von Notwendigkeit der Viſier- ruthen. AM Reinſtrom vnnd ſonſten hin vnnd wider in Teutſchen Landen/ wa es groſſen Weinwachs hat/ fuͤhret man die newe laͤre Faͤſſer zu der Eych/ an die Brunnenkaͤſten auff off- nen Marck: da iſt ein geſchworner/ der hat ſein gewiſſe Statt- oder Landtmas/ mit deren fuͤllet er das Faß/ vnd zehlet/ wievil in allem darein gehe; was ſich nun findet/ das brennet er drauff mit einem kennlichen Brandzeichen/ deſſen ein jedes ort ſich gebrauchet. Wirdt alſo die Rechnung vnd der Kauff gemacht nach diſer Eych/ vnd diß haiſſen dann Geeychte Faͤſſer. Diß iſt der gewiſſeſte vnnd ſicherſte weg/ wann man nur alle- mal denſelben brauchen vnd gehen kan. Es taugt aber diſe weiſe maiſten theils nur fuͤr die/ welche jnnerhalb einer Statt oder eines Landes mit einander handeln/ vnd es begeben ſich ſehr vil faͤlle/ da man darmit nicht vergnuͤget ſein kan. Dann erſtlich kan geſchehen/ das etliche Froͤſche abgeſtoſſen werden; wil dann der Binder das Faß nicht gar zu hauffen ſchlahen/ ſo muß er ein andere Saag ſtreichen/ vnd den Boden weiter hinein ſetzen/ vnd alsdann helt das Faß ſein auffgeſtaͤmpffte Eych nicht mehr. Zum andern/ ſo werden etliche Faͤſſer ſo groß vnnd in die gewoͤlbte Keller hinein gebawet/ das ſie nimmer ans tagliecht kommen: zu geſchweigen/ das man ein ſolches groſſes gebew ſolte an einen Brunnen fuͤhren/ allda anfuͤllen/ da offt ein gantzer Roͤhrkaſten nicht ſovil Waſſers in ſich helt/ ja inn etlichen vilen ſtun- den oder taͤgen nicht Waſſers gnug zuerinnen moͤchte. Fuͤrs dritte/ vnd wann dann ein Faß nicht geeychet/ oder die Eych nit mehr helt/ oder wann das zeichen auff einem Marck/ dahin man das Faß verfuͤhret/ nicht erkennet oder paſſirt wirt/ ſolte man alsdann muͤſſen den Wein außlaͤhren/ mit Waſſer eychen/ oder warten/ biß der Wein außgetruncken/ vnnd hernach allererſt rechnung machen/ oder nach dem Geſicht handlen? Was were diß in einem vnd anderem fuͤr eine vnleidenliche verwirrung vnd ſchaͤdliche hinderung? Zu abhelffung dieſer Inconvenientien, vnnd zu befuͤrderung deß Handels vnnd Wandels hat man die Viſierruthen erdacht/ vnd es ſeind bey allen wolge- ordneten Stetten geſchworne Weinviſlerer beſtelt/ die jhr genants darvon ha- ben/ vnd mit jhrer Viſierruthen/ die jhnen ein jede Statt- oder Land Obrigkeit fuͤrlegt/ den Kaͤuffer vnnd Verkaͤuffern auff erfordern entſchaiden muͤſſen/ was ein Faß in ſich halte. 2. Das inſonderheit bey der Oeſterrei- chiſchen Viſierruthen oder Hemſtab vor an- dern oͤrtern ein erwuͤnſchte behendigkeit mit lauffe. OB nun wol die Viſierruthen weit vnd breit/ an allen or- ten/ da es groſſen Weinwachs hat/ gebraucht wirt/ ſo hat es doch mit der- ſelben nicht vberall einerley Art. Dann am Reinſtrom/ vnnd wa ein groſſer Wein- A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/5
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/5>, abgerufen am 10.04.2021.