Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gewand des Schwarzen kam ihr wie die Kutte
eines Mönchs vor, wie er auch später erklärte, daß er
im Leben ein Mönch gewesen. Am 5. Juli Morgens, als
die Tochter wieder auf der Wiese war, rief es mit der
Stimme ihres Nachbars hinter ihr: "Magdalene! hast du
keinen Wetzstein mitgenommen? Bin heute verkehrt ausge-
gegangen; ich habe meinen Wetzstein daheim gelassen!"
Die Tochter wandte sich um, doch ohne Antwort zu geben
(was sie immer auf das standhafteste vermied, selbst jetzt,
wann sie sicher zu seyn glaubte, daß eine wirklich mensch-
liche Stimme von ihr Antwort begehre), da stund der
schwarze Mönch da und sagte weiter: "Nicht wahr, das
ist doch schön, wenn man jedesmal wieder dahin darf,
wo man gewesen ist? Ich glaube, du kennst die Leute nicht
mehr. Das bedeutet deinen Tod, wenn du die Leute nicht
mehr kennst. Siehe recht, ich bin ja dein Nachbar. Sage,
was wollte denn dein Vater mit dem Buche machen, das
er heute mitnehmen wollte? -- Wollte er eine Messe lesen?"
Und dann lachte er spöttisch. (Man hatte dem Vater den Rath
gegeben, das neue Testament mitzunehmen und so bald
die Erscheinung sich zeige, ihr diese heilige Schrift hinzu-
halten, aber es unterblieb des Regens wegen.) "Magdalene,
fuhr er fort, du wetzest deine Sense nicht recht! Sieh! so auf
den Boden muß man sich setzen und die Sense in den Schooß
nehmen. Setze dich! Sieh so wetze sie und antworte mir und
sey freundlich, dann wirst du mit der Sense das Moos aus
der Erde heraus hauen und noch viele blanke Thaler da-
zu. Halt Magdalene! die Fliegen stechen dich (es war so),
ich will dir die Fliegen wehren!" (Er wehrte ihr wirklich
die Fliegen und diesen ganzen Tag kamen keine mehr an
sie, wie auch den ganzen Tag wieder ihre Sense, ohne daß
man sie wetzte, schnitt.) Dann sagte er ferner: "Aber Mag-
dalene! du mußt deinem Vater sagen, er soll mit dir
nach Braunsbach gehen (einem katholichen Orte in der
Nähe), da wollen wir dann eine Messe lesen lassen, daß
das Wetter schön bleibt, -- aber antworten mußt du mir!"


Das Gewand des Schwarzen kam ihr wie die Kutte
eines Mönchs vor, wie er auch ſpäter erklärte, daß er
im Leben ein Mönch geweſen. Am 5. Juli Morgens, als
die Tochter wieder auf der Wieſe war, rief es mit der
Stimme ihres Nachbars hinter ihr: „Magdalene! haſt du
keinen Wetzſtein mitgenommen? Bin heute verkehrt ausge-
gegangen; ich habe meinen Wetzſtein daheim gelaſſen!“
Die Tochter wandte ſich um, doch ohne Antwort zu geben
(was ſie immer auf das ſtandhafteſte vermied, ſelbſt jetzt,
wann ſie ſicher zu ſeyn glaubte, daß eine wirklich menſch-
liche Stimme von ihr Antwort begehre), da ſtund der
ſchwarze Mönch da und ſagte weiter: „Nicht wahr, das
iſt doch ſchön, wenn man jedesmal wieder dahin darf,
wo man geweſen iſt? Ich glaube, du kennſt die Leute nicht
mehr. Das bedeutet deinen Tod, wenn du die Leute nicht
mehr kennſt. Siehe recht, ich bin ja dein Nachbar. Sage,
was wollte denn dein Vater mit dem Buche machen, das
er heute mitnehmen wollte? — Wollte er eine Meſſe leſen?“
Und dann lachte er ſpöttiſch. (Man hatte dem Vater den Rath
gegeben, das neue Teſtament mitzunehmen und ſo bald
die Erſcheinung ſich zeige, ihr dieſe heilige Schrift hinzu-
halten, aber es unterblieb des Regens wegen.) „Magdalene,
fuhr er fort, du wetzeſt deine Senſe nicht recht! Sieh! ſo auf
den Boden muß man ſich ſetzen und die Senſe in den Schooß
nehmen. Setze dich! Sieh ſo wetze ſie und antworte mir und
ſey freundlich, dann wirſt du mit der Senſe das Moos aus
der Erde heraus hauen und noch viele blanke Thaler da-
zu. Halt Magdalene! die Fliegen ſtechen dich (es war ſo),
ich will dir die Fliegen wehren!“ (Er wehrte ihr wirklich
die Fliegen und dieſen ganzen Tag kamen keine mehr an
ſie, wie auch den ganzen Tag wieder ihre Senſe, ohne daß
man ſie wetzte, ſchnitt.) Dann ſagte er ferner: „Aber Mag-
dalene! du mußt deinem Vater ſagen, er ſoll mit dir
nach Braunsbach gehen (einem katholichen Orte in der
Nähe), da wollen wir dann eine Meſſe leſen laſſen, daß
das Wetter ſchön bleibt, — aber antworten mußt du mir!“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="28"/>
        <p>Das Gewand des Schwarzen kam ihr wie die Kutte<lb/>
eines Mönchs vor, wie er auch &#x017F;päter erklärte, daß er<lb/>
im Leben ein Mönch gewe&#x017F;en. Am 5. Juli Morgens, als<lb/>
die Tochter wieder auf der Wie&#x017F;e war, rief es mit der<lb/>
Stimme ihres Nachbars hinter ihr: &#x201E;Magdalene! ha&#x017F;t du<lb/>
keinen Wetz&#x017F;tein mitgenommen? Bin heute verkehrt ausge-<lb/>
gegangen; ich habe meinen Wetz&#x017F;tein daheim gela&#x017F;&#x017F;en!&#x201C;<lb/>
Die Tochter wandte &#x017F;ich um, doch ohne Antwort zu geben<lb/>
(was &#x017F;ie immer auf das &#x017F;tandhafte&#x017F;te vermied, &#x017F;elb&#x017F;t jetzt,<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;icher zu &#x017F;eyn glaubte, daß eine wirklich men&#x017F;ch-<lb/>
liche Stimme von ihr Antwort begehre), da &#x017F;tund der<lb/>
&#x017F;chwarze Mönch da und &#x017F;agte weiter: &#x201E;Nicht wahr, das<lb/>
i&#x017F;t doch &#x017F;chön, wenn man jedesmal wieder dahin darf,<lb/>
wo man gewe&#x017F;en i&#x017F;t? Ich glaube, du kenn&#x017F;t die Leute nicht<lb/>
mehr. Das bedeutet deinen Tod, wenn du die Leute nicht<lb/>
mehr kenn&#x017F;t. Siehe recht, ich bin ja dein Nachbar. Sage,<lb/>
was wollte denn dein Vater mit dem Buche machen, das<lb/>
er heute mitnehmen wollte? &#x2014; Wollte er eine Me&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en?&#x201C;<lb/>
Und dann lachte er &#x017F;pötti&#x017F;ch. (Man hatte dem Vater den Rath<lb/>
gegeben, das neue Te&#x017F;tament mitzunehmen und &#x017F;o bald<lb/>
die Er&#x017F;cheinung &#x017F;ich zeige, ihr die&#x017F;e heilige Schrift hinzu-<lb/>
halten, aber es unterblieb des Regens wegen.) &#x201E;Magdalene,<lb/>
fuhr er fort, du wetze&#x017F;t deine Sen&#x017F;e nicht recht! Sieh! &#x017F;o auf<lb/>
den Boden muß man &#x017F;ich &#x017F;etzen und die Sen&#x017F;e in den Schooß<lb/>
nehmen. Setze dich! Sieh &#x017F;o wetze &#x017F;ie und antworte mir und<lb/>
&#x017F;ey freundlich, dann wir&#x017F;t du mit <hi rendition="#g">der</hi> Sen&#x017F;e das Moos aus<lb/>
der Erde heraus hauen und noch viele blanke Thaler da-<lb/>
zu. Halt Magdalene! die Fliegen &#x017F;techen dich (es war &#x017F;o),<lb/>
ich will dir die Fliegen wehren!&#x201C; (Er wehrte ihr wirklich<lb/>
die Fliegen und die&#x017F;en ganzen Tag kamen keine mehr an<lb/>
&#x017F;ie, wie auch den ganzen Tag wieder ihre Sen&#x017F;e, ohne daß<lb/>
man &#x017F;ie wetzte, &#x017F;chnitt.) Dann &#x017F;agte er ferner: &#x201E;Aber Mag-<lb/>
dalene! du mußt deinem Vater &#x017F;agen, er &#x017F;oll mit dir<lb/>
nach <hi rendition="#g">Braunsbach</hi> gehen (einem katholichen Orte in der<lb/>
Nähe), da wollen wir dann eine Me&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
das Wetter &#x017F;chön bleibt, &#x2014; aber antworten mußt du mir!&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0042] Das Gewand des Schwarzen kam ihr wie die Kutte eines Mönchs vor, wie er auch ſpäter erklärte, daß er im Leben ein Mönch geweſen. Am 5. Juli Morgens, als die Tochter wieder auf der Wieſe war, rief es mit der Stimme ihres Nachbars hinter ihr: „Magdalene! haſt du keinen Wetzſtein mitgenommen? Bin heute verkehrt ausge- gegangen; ich habe meinen Wetzſtein daheim gelaſſen!“ Die Tochter wandte ſich um, doch ohne Antwort zu geben (was ſie immer auf das ſtandhafteſte vermied, ſelbſt jetzt, wann ſie ſicher zu ſeyn glaubte, daß eine wirklich menſch- liche Stimme von ihr Antwort begehre), da ſtund der ſchwarze Mönch da und ſagte weiter: „Nicht wahr, das iſt doch ſchön, wenn man jedesmal wieder dahin darf, wo man geweſen iſt? Ich glaube, du kennſt die Leute nicht mehr. Das bedeutet deinen Tod, wenn du die Leute nicht mehr kennſt. Siehe recht, ich bin ja dein Nachbar. Sage, was wollte denn dein Vater mit dem Buche machen, das er heute mitnehmen wollte? — Wollte er eine Meſſe leſen?“ Und dann lachte er ſpöttiſch. (Man hatte dem Vater den Rath gegeben, das neue Teſtament mitzunehmen und ſo bald die Erſcheinung ſich zeige, ihr dieſe heilige Schrift hinzu- halten, aber es unterblieb des Regens wegen.) „Magdalene, fuhr er fort, du wetzeſt deine Senſe nicht recht! Sieh! ſo auf den Boden muß man ſich ſetzen und die Senſe in den Schooß nehmen. Setze dich! Sieh ſo wetze ſie und antworte mir und ſey freundlich, dann wirſt du mit der Senſe das Moos aus der Erde heraus hauen und noch viele blanke Thaler da- zu. Halt Magdalene! die Fliegen ſtechen dich (es war ſo), ich will dir die Fliegen wehren!“ (Er wehrte ihr wirklich die Fliegen und dieſen ganzen Tag kamen keine mehr an ſie, wie auch den ganzen Tag wieder ihre Senſe, ohne daß man ſie wetzte, ſchnitt.) Dann ſagte er ferner: „Aber Mag- dalene! du mußt deinem Vater ſagen, er ſoll mit dir nach Braunsbach gehen (einem katholichen Orte in der Nähe), da wollen wir dann eine Meſſe leſen laſſen, daß das Wetter ſchön bleibt, — aber antworten mußt du mir!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/42
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/42>, abgerufen am 13.04.2024.