Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirchner, Timotheus: Dass die zwey vnd vierzig anhaltische Argument/ wider der Vbiquisten Trewme noch fest stehen. Heidelberg, 1584.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber solchs widerlegt Damascenus / vnd sein Scholiastes lib. 3. cap. 3. mit vielen ausfürlichen argumenten / darauff wir vns vmb geliebter kürtze willen hiemit wollen referirt haben.

Hiewider gilt es mit nichten zu sagen / Es sey nicht war. Denn diese bewrische antwort ist beides zu grob / vnd viel zu wenig. Sondern an stadt solcher vnhöfflichen solution / solten die Herrn verfasser der Erfurdischen Apologien viel mehr beweisen / das sie den grunde zu dergleichen falschen opinion nicht legten / das ist / jr gedicht von der Vbiquitet müssen sie fallen lassen / sonst wird sie jr eigen anathema selbst treffen.

Denn im Concilio zu Chalcedon ist wider jren Vorfechter Eutychen einhelliglich geschlossen / das die zwo naturen in Christo jre natürliche wesentliche eigenschafften durch die persönliche vereinigung viel genawer behalten / denn wenn sie nie vereinigt worden weren. In massen dasselbig decretum klar mit sich bringet / welchs also lautet: Christum consona omnes voce docemus perfectum in diuinitate, & perfectum in humanitate: vnum Domiuum in duabus naturis, inconfuse, immutabiliter, indiuise, inseparabiliter cognoscendum; nulla naturarum differentia sublata propter vnionem, sed salua MAGIS vtriusque naturae proprietate, & in vnam personam &vnam subsistentiam concurrente.

Dis kan mit dem gedicht / von der thätlichen mitteilung der Göttlichen eigenschafften ins fleisch Christi / nicht bestehen. Drümb so sie mit vns dem decreto Chalcedonensi beypflichten / so müssen sie jre trewme von der Almechtigkeit / Alwissenheit / vnd allenthalbenheit des

Aber solchs widerlegt Damascenus / vnd sein Scholiastes lib. 3. cap. 3. mit vielen ausfürlichen argumenten / darauff wir vns vmb geliebter kürtze willen hiemit wollen referirt haben.

Hiewider gilt es mit nichten zu sagen / Es sey nicht war. Denn diese bewrische antwort ist beides zu grob / vnd viel zu wenig. Sondern an stadt solcher vnhöfflichen solution / solten die Herrn verfasser der Erfurdischen Apologien viel mehr beweisen / das sie den grunde zu dergleichen falschen opinion nicht legten / das ist / jr gedicht von der Vbiquitet müssen sie fallen lassen / sonst wird sie jr eigen anathema selbst treffen.

Denn im Concilio zu Chalcedon ist wider jren Vorfechter Eutychen einhelliglich geschlossen / das die zwo naturen in Christo jre natürliche wesentliche eigenschafften durch die persönliche vereinigung viel genawer behalten / denn wenn sie nie vereinigt worden weren. In massen dasselbig decretum klar mit sich bringet / welchs also lautet: Christum consona omnes voce docemus perfectum in diuinitate, & perfectum in humanitate: vnum Domiuum in duabus naturis, inconfusè, immutabiliter, indiuisè, inseparabiliter cognoscendum; nulla naturarum differentia sublata propter vnionem, sed salua MAGIS vtriusque naturae proprietate, & in vnam personam &vnam subsistentiam concurrente.

Dis kan mit dem gedicht / von der thätlichen mitteilung der Göttlichen eigenschafften ins fleisch Christi / nicht bestehen. Drümb so sie mit vns dem decreto Chalcedonensi beypflichten / so müssen sie jre trewme von der Almechtigkeit / Alwissenheit / vnd allenthalbenheit des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0174" n="170"/>
        <p>Aber solchs widerlegt Damascenus / vnd sein Scholiastes lib. <hi rendition="#i">3.</hi> cap. <hi rendition="#i">3.</hi> mit vielen ausfürlichen argumenten                      / darauff wir vns vmb geliebter kürtze willen hiemit wollen referirt haben.</p>
        <p>Hiewider gilt es mit nichten zu sagen / Es sey nicht war. Denn diese bewrische                      antwort ist beides zu grob / vnd viel zu wenig. Sondern an stadt solcher                      vnhöfflichen solution / solten die Herrn verfasser der Erfurdischen Apologien                      viel mehr beweisen / das sie den grunde zu dergleichen falschen opinion nicht                      legten / das ist / jr gedicht von der Vbiquitet müssen sie fallen lassen / sonst                      wird sie jr eigen anathema selbst treffen.</p>
        <p>Denn im Concilio zu Chalcedon ist wider jren Vorfechter Eutychen einhelliglich                      geschlossen / das die zwo naturen in Christo jre natürliche wesentliche                      eigenschafften durch die persönliche vereinigung viel genawer behalten / denn                      wenn sie nie vereinigt worden weren. In massen dasselbig decretum klar mit sich                      bringet / welchs also lautet: Christum consona omnes voce docemus perfectum in                      diuinitate, &amp; perfectum in humanitate: vnum Domiuum in duabus naturis,                      inconfusè, immutabiliter, indiuisè, inseparabiliter cognoscendum; nulla                      naturarum differentia sublata propter vnionem, sed salua MAGIS vtriusque naturae                      proprietate, &amp; in vnam personam &amp;vnam subsistentiam concurrente.</p>
        <p>Dis kan mit dem gedicht / von der thätlichen mitteilung der Göttlichen                      eigenschafften ins fleisch Christi / nicht bestehen. Drümb so sie mit vns dem                      decreto Chalcedonensi beypflichten / so müssen sie jre trewme von der                      Almechtigkeit / Alwissenheit / vnd allenthalbenheit des
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0174] Aber solchs widerlegt Damascenus / vnd sein Scholiastes lib. 3. cap. 3. mit vielen ausfürlichen argumenten / darauff wir vns vmb geliebter kürtze willen hiemit wollen referirt haben. Hiewider gilt es mit nichten zu sagen / Es sey nicht war. Denn diese bewrische antwort ist beides zu grob / vnd viel zu wenig. Sondern an stadt solcher vnhöfflichen solution / solten die Herrn verfasser der Erfurdischen Apologien viel mehr beweisen / das sie den grunde zu dergleichen falschen opinion nicht legten / das ist / jr gedicht von der Vbiquitet müssen sie fallen lassen / sonst wird sie jr eigen anathema selbst treffen. Denn im Concilio zu Chalcedon ist wider jren Vorfechter Eutychen einhelliglich geschlossen / das die zwo naturen in Christo jre natürliche wesentliche eigenschafften durch die persönliche vereinigung viel genawer behalten / denn wenn sie nie vereinigt worden weren. In massen dasselbig decretum klar mit sich bringet / welchs also lautet: Christum consona omnes voce docemus perfectum in diuinitate, & perfectum in humanitate: vnum Domiuum in duabus naturis, inconfusè, immutabiliter, indiuisè, inseparabiliter cognoscendum; nulla naturarum differentia sublata propter vnionem, sed salua MAGIS vtriusque naturae proprietate, & in vnam personam &vnam subsistentiam concurrente. Dis kan mit dem gedicht / von der thätlichen mitteilung der Göttlichen eigenschafften ins fleisch Christi / nicht bestehen. Drümb so sie mit vns dem decreto Chalcedonensi beypflichten / so müssen sie jre trewme von der Almechtigkeit / Alwissenheit / vnd allenthalbenheit des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584/174
Zitationshilfe: Kirchner, Timotheus: Dass die zwey vnd vierzig anhaltische Argument/ wider der Vbiquisten Trewme noch fest stehen. Heidelberg, 1584, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584/174>, abgerufen am 25.02.2024.