Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirchner, Timotheus: Dass die zwey vnd vierzig anhaltische Argument/ wider der Vbiquisten Trewme noch fest stehen. Heidelberg, 1584.

Bild:
<< vorherige Seite

schung / oder verwandelung / vnd absonderung der Naturn / oder trennung der Person mit warheit gebüren / deutlich erklert / vnd bewert worden ist.

Lassens demnach bey solcher erklerung nochmals beruhen / vnd sind gewis / das kein Mensch durch einen andern / denn diesen glauben jemals selig worden ist / noch werden kan.

Was beschuldigen sie denn die Anhaltischen Kirchen? Sonderlich weil sie auch die verantwortung der sechsApol. Anhal. pag. 137. cum. 5. sequentibus. greifflichen calumnien im ersten teil daselbst widerlegt / müssen vnangetastet lassen. Denn das sie die tabellam der zwölff angezogenen paradoxorum / die wir aus jren eigenen Büchern jnen für die augen gestelt / damit vermeinen abzulehnen / das der angezogenen Stücke keins im Concordibuch also stehe / gebraucht / gefüret / oder verteidingt werde / sonst solte billig alle Welt für solchem Buch gewarnet werden: Ist vns abermal sehr lieb / vnd nemens für bekant an / das sie deutlich bekennen / vnd aussagen / angezeigte stück alle seyen newe / erschreckliche / abschewliche paradoxa. Denn dafür halten wirs auch / wie wir sie denn keiner andern meinung angezeigt / vnd erzelet haben / denn damit die vnsern / vnnd alle liebhaber der warheit vor dergleichen vngereimpten opinionen trewlich zu warnen.

Dieweil es aber zu derer verantwortung / welcher namen genent werden / stehen sol / So fragen wir / obs nicht mehrenteils jr eigene Rottgeselln gewesen / vnd zum teil noch sind? Solte man denn in so langer antithes des Concordibuchs die Kirchen auch vor solchen reden nicht gewarnet haben? Gebürt sichs auch in so hochwichtiger sach parteyisch zu handeln / vnd da man sonst keines Menschen / wie

schung / oder verwandelung / vnd absonderung der Naturn / oder trennung der Person mit warheit gebüren / deutlich erklert / vnd bewert worden ist.

Lassens demnach bey solcher erklerung nochmals beruhen / vnd sind gewis / das kein Mensch durch einen andern / denn diesen glauben jemals selig worden ist / noch werden kan.

Was beschuldigen sie denn die Anhaltischen Kirchen? Sonderlich weil sie auch die verantwortung der sechsApol. Anhal. pag. 137. cum. 5. sequentibus. greifflichen calumnien im ersten teil daselbst widerlegt / müssen vnangetastet lassen. Denn das sie die tabellam der zwölff angezogenen paradoxorum / die wir aus jren eigenen Büchern jnen für die augen gestelt / damit vermeinen abzulehnen / das der angezogenen Stücke keins im Concordibuch also stehe / gebraucht / gefüret / oder verteidingt werde / sonst solte billig alle Welt für solchem Buch gewarnet werden: Ist vns abermal sehr lieb / vnd nemens für bekant an / das sie deutlich bekennen / vnd aussagen / angezeigte stück alle seyen newe / erschreckliche / abschewliche paradoxa. Denn dafür halten wirs auch / wie wir sie denn keiner andern meinung angezeigt / vnd erzelet haben / denn damit die vnsern / vnnd alle liebhaber der warheit vor dergleichen vngereimpten opinionen trewlich zu warnen.

Dieweil es aber zu derer verantwortung / welcher namen genent werden / stehen sol / So fragen wir / obs nicht mehrenteils jr eigene Rottgeselln gewesen / vnd zum teil noch sind? Solte man denn in so langer antithes des Concordibuchs die Kirchen auch vor solchen reden nicht gewarnet haben? Gebürt sichs auch in so hochwichtiger sach parteyisch zu handeln / vnd da man sonst keines Menschen / wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0019" n="15"/>
schung / oder                      verwandelung / vnd absonderung der Naturn / oder trennung der Person mit warheit                      gebüren / deutlich erklert / vnd bewert worden ist.</p>
        <p>Lassens demnach bey solcher erklerung nochmals beruhen / vnd sind gewis / das                      kein Mensch durch einen andern / denn diesen glauben jemals selig worden ist /                      noch werden kan.</p>
        <p>Was beschuldigen sie denn die Anhaltischen Kirchen? Sonderlich weil sie auch die                      verantwortung der sechs<note place="right">Apol. Anhal. pag. <hi rendition="#i">137.</hi> cum. <hi rendition="#i">5.</hi> sequentibus.</note> greifflichen calumnien im ersten teil daselbst widerlegt                      / müssen vnangetastet lassen. Denn das sie die tabellam der zwölff angezogenen                      paradoxorum / die wir aus jren eigenen Büchern jnen für die augen gestelt /                      damit vermeinen abzulehnen / das der angezogenen Stücke keins im Concordibuch                      also stehe / gebraucht / gefüret / oder verteidingt werde / sonst solte billig                      alle Welt für solchem Buch gewarnet werden: Ist vns abermal sehr lieb / vnd                      nemens für bekant an / das sie deutlich bekennen / vnd aussagen / angezeigte                      stück alle seyen newe / erschreckliche / abschewliche paradoxa. Denn dafür                      halten wirs auch / wie wir sie denn keiner andern meinung angezeigt / vnd                      erzelet haben / denn damit die vnsern / vnnd alle liebhaber der warheit vor                      dergleichen vngereimpten opinionen trewlich zu warnen.</p>
        <p>Dieweil es aber zu derer verantwortung / welcher namen genent werden / stehen sol                      / So fragen wir / obs nicht mehrenteils jr eigene Rottgeselln gewesen / vnd zum                      teil noch sind? Solte man denn in so langer antithes des Concordibuchs die                      Kirchen auch vor solchen reden nicht gewarnet haben? Gebürt sichs auch in so                      hochwichtiger sach parteyisch zu handeln / vnd da man sonst keines Menschen /                      wie
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] schung / oder verwandelung / vnd absonderung der Naturn / oder trennung der Person mit warheit gebüren / deutlich erklert / vnd bewert worden ist. Lassens demnach bey solcher erklerung nochmals beruhen / vnd sind gewis / das kein Mensch durch einen andern / denn diesen glauben jemals selig worden ist / noch werden kan. Was beschuldigen sie denn die Anhaltischen Kirchen? Sonderlich weil sie auch die verantwortung der sechs greifflichen calumnien im ersten teil daselbst widerlegt / müssen vnangetastet lassen. Denn das sie die tabellam der zwölff angezogenen paradoxorum / die wir aus jren eigenen Büchern jnen für die augen gestelt / damit vermeinen abzulehnen / das der angezogenen Stücke keins im Concordibuch also stehe / gebraucht / gefüret / oder verteidingt werde / sonst solte billig alle Welt für solchem Buch gewarnet werden: Ist vns abermal sehr lieb / vnd nemens für bekant an / das sie deutlich bekennen / vnd aussagen / angezeigte stück alle seyen newe / erschreckliche / abschewliche paradoxa. Denn dafür halten wirs auch / wie wir sie denn keiner andern meinung angezeigt / vnd erzelet haben / denn damit die vnsern / vnnd alle liebhaber der warheit vor dergleichen vngereimpten opinionen trewlich zu warnen. Apol. Anhal. pag. 137. cum. 5. sequentibus. Dieweil es aber zu derer verantwortung / welcher namen genent werden / stehen sol / So fragen wir / obs nicht mehrenteils jr eigene Rottgeselln gewesen / vnd zum teil noch sind? Solte man denn in so langer antithes des Concordibuchs die Kirchen auch vor solchen reden nicht gewarnet haben? Gebürt sichs auch in so hochwichtiger sach parteyisch zu handeln / vnd da man sonst keines Menschen / wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584/19
Zitationshilfe: Kirchner, Timotheus: Dass die zwey vnd vierzig anhaltische Argument/ wider der Vbiquisten Trewme noch fest stehen. Heidelberg, 1584, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584/19>, abgerufen am 24.02.2024.