Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirchner, Timotheus: Dass die zwey vnd vierzig anhaltische Argument/ wider der Vbiquisten Trewme noch fest stehen. Heidelberg, 1584.

Bild:
<< vorherige Seite
XLI.

DAs ein vnd viertzigste Argument betreffende / werden sich die Vbiquisten viel weniger der Monotheliten ketzerey / als der vörigen aller / entlestigen können. Denn ob sie wol zum schein / aus drangsal jhres vberzeugten Gewissens / nicht allein (wie sich die Monotheliten gleichsfals zu beschönen pflegten) zwo Naturn / sondern auch (in dem sie vermeinen / jener Secten zu entfliehen) zween Willen in Christo / so wol als zweierley wesentliche eigenschafften / sampt jren vnter schiedenen natürlichen Fol. Apol. Erf. 110. b.zweierley Wirckungen / welche aber (wie sie dißfals recht sagen) einander nicht widerwertig / sondern viel mehr dahin gerichtet sind / das hiedurch ein Apotelesma / oder gemein beneficium, vnd wolthat von der gantzen Person / mit zuthun / was einer jeden Natur eigent / vnd gebürt / zu wegen gebracht / daher auch diese Wirckungen / actiones Deiviriles, vmb beider Naturn zuthun willen / von den Patribus genennet werden / bekennen.

So geschicht doch solches alles von jnen nur verbaliter, das ist / mit leren worten / den einfaltigen Layen (wie sie jre zuhörer verechtlich nennen) das Maul auff zu sperren / vnd wird vnter deß (per contradictionem in adiecto) durch jr gedicht de reali idiomatum communicatione, das ist / vom gemeinen besitz / vbung / vnd gebrauch (wie sie reden) der göttlichen almacht / alwissenheit / allenthalbenheit / glori / vnd Maiestet / sampt allen andern wesentlichen eigenschafften / vnd Wirckungen des ewigen Worts / so der angenomenen Menscheit thetlich mitgeteilt sein sollen / realiter, vnd in der that / von jnen selbst wider auffgehaben / vnd verleugnet. Aus vrsach / wie aus diesem argument / welchs wir

XLI.

DAs ein vnd viertzigste Argument betreffende / werden sich die Vbiquisten viel weniger der Monotheliten ketzerey / als der vörigen aller / entlestigen können. Denn ob sie wol zum schein / aus drangsal jhres vberzeugten Gewissens / nicht allein (wie sich die Monotheliten gleichsfals zu beschönen pflegten) zwo Naturn / sondern auch (in dem sie vermeinen / jener Secten zu entfliehen) zween Willen in Christo / so wol als zweierley wesentliche eigenschafften / sampt jren vnter schiedenen natürlichen Fol. Apol. Erf. 110. b.zweierley Wirckungen / welche aber (wie sie dißfals recht sagen) einander nicht widerwertig / sondern viel mehr dahin gerichtet sind / das hiedurch ein Apotelesma / oder gemein beneficium, vnd wolthat von der gantzen Person / mit zuthun / was einer jeden Natur eigent / vnd gebürt / zu wegen gebracht / daher auch diese Wirckungen / actiones Deiviriles, vmb beider Naturn zuthun willen / von den Patribus genennet werden / bekennen.

So geschicht doch solches alles von jnen nur verbaliter, das ist / mit leren worten / den einfaltigen Layen (wie sie jre zuhörer verechtlich neñen) das Maul auff zu sperren / vnd wird vnter deß (per contradictionem in adiecto) durch jr gedicht de reali idiomatum communicatione, das ist / vom gemeinen besitz / vbung / vnd gebrauch (wie sie reden) der göttlichen almacht / alwissenheit / allenthalbenheit / glori / vnd Maiestet / sampt allen andern wesentlichen eigenschafften / vnd Wirckungen des ewigen Worts / so der angenomenen Menscheit thetlich mitgeteilt sein sollẽ / realiter, vnd in der that / von jnen selbst wider auffgehaben / vnd verleugnet. Aus vrsach / wie aus diesem argument / welchs wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0488" n="484"/>
        <note place="left">XLI.</note>
        <p>DAs ein vnd viertzigste Argument betreffende / werden sich die Vbiquisten viel                      weniger der Monotheliten ketzerey / als der vörigen aller / entlestigen können.                      Denn ob sie wol zum schein / aus drangsal jhres vberzeugten Gewissens / nicht                      allein (wie sich die Monotheliten gleichsfals zu beschönen pflegten) zwo Naturn                      / sondern auch (in dem sie vermeinen / jener Secten zu entfliehen) zween Willen                      in Christo / so wol als zweierley wesentliche eigenschafften / sampt jren vnter                      schiedenen natürlichen <note place="left">Fol. Apol. Erf. <hi rendition="#i">110.</hi> b.</note>zweierley Wirckungen / welche aber                      (wie sie dißfals recht sagen) einander nicht widerwertig / sondern viel mehr                      dahin gerichtet sind / das hiedurch ein Apotelesma / oder gemein beneficium, vnd                      wolthat von der gantzen Person / mit zuthun / was einer jeden Natur eigent / vnd                      gebürt / zu wegen gebracht / daher auch diese Wirckungen / actiones Deiviriles,                      vmb beider Naturn zuthun willen / von den Patribus genennet werden /                      bekennen.</p>
        <p>So geschicht doch solches alles von jnen nur verbaliter, das ist / mit leren                      worten / den einfaltigen Layen (wie sie jre zuhörer verechtlich nen&#x0303;en) das Maul auff zu sperren / vnd wird vnter deß (per contradictionem in                      adiecto) durch jr gedicht de reali idiomatum communicatione, das ist / vom                      gemeinen besitz / vbung / vnd gebrauch (wie sie reden) der göttlichen almacht /                      alwissenheit / allenthalbenheit / glori / vnd Maiestet / sampt allen andern                      wesentlichen eigenschafften / vnd Wirckungen des ewigen Worts / so der                      angenomenen Menscheit thetlich mitgeteilt sein solle&#x0303; / realiter,                      vnd in der that / von jnen selbst wider auffgehaben / vnd verleugnet. Aus vrsach                      / wie aus diesem argument / welchs wir
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0488] DAs ein vnd viertzigste Argument betreffende / werden sich die Vbiquisten viel weniger der Monotheliten ketzerey / als der vörigen aller / entlestigen können. Denn ob sie wol zum schein / aus drangsal jhres vberzeugten Gewissens / nicht allein (wie sich die Monotheliten gleichsfals zu beschönen pflegten) zwo Naturn / sondern auch (in dem sie vermeinen / jener Secten zu entfliehen) zween Willen in Christo / so wol als zweierley wesentliche eigenschafften / sampt jren vnter schiedenen natürlichen zweierley Wirckungen / welche aber (wie sie dißfals recht sagen) einander nicht widerwertig / sondern viel mehr dahin gerichtet sind / das hiedurch ein Apotelesma / oder gemein beneficium, vnd wolthat von der gantzen Person / mit zuthun / was einer jeden Natur eigent / vnd gebürt / zu wegen gebracht / daher auch diese Wirckungen / actiones Deiviriles, vmb beider Naturn zuthun willen / von den Patribus genennet werden / bekennen. Fol. Apol. Erf. 110. b. So geschicht doch solches alles von jnen nur verbaliter, das ist / mit leren worten / den einfaltigen Layen (wie sie jre zuhörer verechtlich neñen) das Maul auff zu sperren / vnd wird vnter deß (per contradictionem in adiecto) durch jr gedicht de reali idiomatum communicatione, das ist / vom gemeinen besitz / vbung / vnd gebrauch (wie sie reden) der göttlichen almacht / alwissenheit / allenthalbenheit / glori / vnd Maiestet / sampt allen andern wesentlichen eigenschafften / vnd Wirckungen des ewigen Worts / so der angenomenen Menscheit thetlich mitgeteilt sein sollẽ / realiter, vnd in der that / von jnen selbst wider auffgehaben / vnd verleugnet. Aus vrsach / wie aus diesem argument / welchs wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584/488
Zitationshilfe: Kirchner, Timotheus: Dass die zwey vnd vierzig anhaltische Argument/ wider der Vbiquisten Trewme noch fest stehen. Heidelberg, 1584, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584/488>, abgerufen am 02.03.2024.