Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirchner, Timotheus: Gründliche warhafftige Historia: von der Augspurgischen Confession wie die Anno 1530 geschrieben. Leipzig, 1584.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Anno 1530./ denn sie wissen das war ist. E. Achtb. wollen diß schreiben für gut auffnemen. Denn Christus weiß / das ich solches keiner andern vrsache / denn zu außbreitung der ehre Christi geschrieben. In welchem E. Achtb. an leib vnd seele gesund vnd selig leben / vnd mich jhr im HErrn befohlen sein lassen wolle. Datum Augspurg 1. Aug. Anno 1530.

NAchdem aber auff die zeit nichts endlich darinn geschlossen / das vnsere / den Bucer vnd seine Gesellen / für Brüder erkennen wollen: Vnd aber doch nicht desto weniger Bucerus stets drauff beharrete / das seine vnd D. Luthers meinung / im grund einig were / ob schon in worten vnd form zureden eine vngleicheit scheinete: Ist für gut Butzer schreibt an D. Lutherum.angesehen / das Bucer selbst an D. Luthern schreiben vnd jhm seine meinung erkleren wolte. Desselbigen schreibens gedenckt Philippus in seinem brieff an Lutherum / deß anfang ist: Per Cyriacum plura, &c. im gedruckten Tomo 1. Epist. folio 24. mit diesen worten: Bucerus schreibt euch von deß HErrn Abendmal / vnd wil vnsere meinung dauon annemen. Er helt / das der leib Christi im brod zugegen sey / das ist die summa. Ich hatte jhm propositiones fürgeschrieben / aber er hat aus gutem bedencken seine eigene propositiones an euch gesand.

DArauff antwortet D. Luther in einem brieff an Philippum / deß anfang ist: Vtinam vos breui, &c. mit diesen wenig worten: D. Lutherus batkein gefallen an des Butzers griffen.Ich antworte dem Bucero nichts / denn du weissest / das ich solche verschlagene griffe vnd boßheit von hertzen meide / vnd gefallen mir solche Leute nicht. Nicht desto weniger (weil nun fürnemlich / vnd fast allein vom Abendmal deß HErren / zwischen Luthero vnd etlichen andern / der streit war / welche vneinigkeit den Papisten sehr lieb / den andern aber sehr leid /) ist Bucerus bald hernach / noch vor ausgang deß Reichstags / mit vorwissen deß Churfürsten zu Sachsen / vnd seiner Obrigkeit / selbst zu D. Luthern gen Coburg gereiset / vnd wie Butzer verreiset selbst zu D. Luthero gen Coburg.diese zwiespalt beyzulegen / vnd Christliche einigkeit wiederumb gestifftet möchte werden / mit jhm gehandelt. Vnd hat sich damals zugetragen / das D. Lutherus im Schloß zu Coburg ein Fledermauß / so in sein gemach geflogen / angehefftet / vnd nach jhr geschossen / sie getroffen / vnd da er das pöltzlein heraus gezogen / zugleich auch das hertz der Fledermauß mit genommen / vnd zu M. Veit Dietrichen gesprochen / Vite, du wirst sehen / das solches etwas noch heut diesen tag bedeuten wird / das ich der Fledermauß das hertz getroffen habe: Eben denselben tag kömmet Bucerus gefahren / vnd lest sich bey D. Luthero angeben / Da so bald D. Lutherus M. Vitum Dietrichen erinnert hat / Sihe da / Vite, ich wil der Fledermauß das hertz treffen / welchs auch geschehen / vnd hat Bucerus von D. Luthero gleichwol ein gar Christliche / glimpffliche / friedfertige / vnd nicht eine

ten Anno 1530./ denn sie wissen das war ist. E. Achtb. wollen diß schreiben für gut auffnemen. Denn Christus weiß / das ich solches keiner andern vrsache / denn zu außbreitung der ehre Christi geschrieben. In welchem E. Achtb. an leib vnd seele gesund vnd selig leben / vnd mich jhr im HErrn befohlen sein lassen wolle. Datum Augspurg 1. Aug. Anno 1530.

NAchdem aber auff die zeit nichts endlich darinn geschlossen / das vnsere / den Bucer vnd seine Gesellen / für Brüder erkennen wollen: Vñ aber doch nicht desto weniger Bucerus stets drauff beharrete / das seine vnd D. Luthers meinung / im grund einig were / ob schon in worten vnd form zureden eine vngleicheit scheinete: Ist für gut Butzer schreibt an D. Lutherum.angesehen / das Bucer selbst an D. Luthern schreiben vnd jhm seine meinung erkleren wolte. Desselbigen schreibens gedenckt Philippus in seinem brieff an Lutherum / deß anfang ist: Per Cyriacum plura, &c. im gedruckten Tomo 1. Epist. folio 24. mit diesen worten: Bucerus schreibt euch von deß HErrn Abendmal / vnd wil vnsere meinung dauon annemen. Er helt / das der leib Christi im brod zugegen sey / das ist die summa. Ich hatte jhm propositiones fürgeschrieben / aber er hat aus gutem bedencken seine eigene propositiones an euch gesand.

DArauff antwortet D. Luther in einem brieff an Philippum / deß anfang ist: Vtinam vos breui, &c. mit diesen wenig worten: D. Lutherus batkein gefallen an des Butzers griffen.Ich antworte dem Bucero nichts / denn du weissest / das ich solche verschlagene griffe vnd boßheit von hertzen meide / vnd gefallen mir solche Leute nicht. Nicht desto weniger (weil nun fürnemlich / vnd fast allein vom Abendmal deß HErren / zwischen Luthero vnd etlichen andern / der streit war / welche vneinigkeit den Papisten sehr lieb / den andern aber sehr leid /) ist Bucerus bald hernach / noch vor ausgang deß Reichstags / mit vorwissen deß Churfürsten zu Sachsen / vnd seiner Obrigkeit / selbst zu D. Luthern gen Coburg gereiset / vnd wie Butzer verreiset selbst zu D. Luthero gen Coburg.diese zwiespalt beyzulegen / vnd Christliche einigkeit wiederumb gestifftet möchte werden / mit jhm gehandelt. Vnd hat sich damals zugetragen / das D. Lutherus im Schloß zu Coburg ein Fledermauß / so in sein gemach geflogen / angehefftet / vnd nach jhr geschossen / sie getroffen / vnd da er das pöltzlein heraus gezogen / zugleich auch das hertz der Fledermauß mit genommen / vnd zu M. Veit Dietrichen gesprochen / Vite, du wirst sehen / das solches etwas noch heut diesen tag bedeuten wird / das ich der Fledermauß das hertz getroffen habe: Eben denselben tag kömmet Bucerus gefahren / vnd lest sich bey D. Luthero angeben / Da so bald D. Lutherus M. Vitum Dietrichen erinnert hat / Sihe da / Vite, ich wil der Fledermauß das hertz treffen / welchs auch geschehen / vnd hat Bucerus von D. Luthero gleichwol ein gar Christliche / glimpffliche / friedfertige / vnd nicht eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0156" n="140"/>
ten                      <note place="left">Anno 1530.</note>/ denn sie wissen das war ist. E.                      Achtb. wollen diß schreiben für gut auffnemen. Denn Christus weiß / das ich                      solches keiner andern vrsache / denn zu außbreitung der ehre Christi                      geschrieben. In welchem E. Achtb. an leib vnd seele gesund vnd selig leben / vnd                      mich jhr im HErrn befohlen sein lassen wolle. Datum Augspurg 1. Aug. Anno                      1530.</p>
        <p>NAchdem aber auff die zeit nichts endlich darinn geschlossen / das vnsere / den                      Bucer vnd seine Gesellen / für Brüder erkennen wollen: Vn&#x0303; aber                      doch nicht desto weniger Bucerus stets drauff beharrete / das seine vnd D.                      Luthers meinung / im grund einig were / ob schon in worten vnd form zureden eine                      vngleicheit scheinete: Ist für gut <note place="left">Butzer schreibt an                          D. Lutherum.</note>angesehen / das Bucer selbst an D. Luthern schreiben vnd                      jhm seine meinung erkleren wolte. Desselbigen schreibens gedenckt Philippus in                      seinem brieff an Lutherum / deß anfang ist: Per Cyriacum plura, &amp;c. im                      gedruckten Tomo 1. Epist. folio 24. mit diesen worten: Bucerus schreibt euch von                      deß HErrn Abendmal / vnd wil vnsere meinung dauon annemen. Er helt / das der                      leib Christi im brod zugegen sey / das ist die summa. Ich hatte jhm                      propositiones fürgeschrieben / aber er hat aus gutem bedencken seine eigene                      propositiones an euch gesand.</p>
        <p>DArauff antwortet D. Luther in einem brieff an Philippum / deß anfang ist: Vtinam                      vos breui, &amp;c. mit diesen wenig worten: <note place="left">D.                          Lutherus batkein gefallen an des Butzers griffen.</note>Ich antworte dem                      Bucero nichts / denn du weissest / das ich solche verschlagene griffe vnd                      boßheit von hertzen meide / vnd gefallen mir solche Leute nicht. Nicht desto                      weniger (weil nun fürnemlich / vnd fast allein vom Abendmal deß HErren /                      zwischen Luthero vnd etlichen andern / der streit war / welche vneinigkeit den                      Papisten sehr lieb / den andern aber sehr leid /) ist Bucerus bald hernach /                      noch vor ausgang deß Reichstags / mit vorwissen deß Churfürsten zu Sachsen / vnd                      seiner Obrigkeit / selbst zu D. Luthern gen Coburg gereiset / vnd wie <note place="left">Butzer verreiset selbst zu D. Luthero gen                      Coburg.</note>diese zwiespalt beyzulegen / vnd Christliche einigkeit wiederumb                      gestifftet möchte werden / mit jhm gehandelt. Vnd hat sich damals zugetragen /                      das D. Lutherus im Schloß zu Coburg ein Fledermauß / so in sein gemach geflogen                      / angehefftet / vnd nach jhr geschossen / sie getroffen / vnd da er das                      pöltzlein heraus gezogen / zugleich auch das hertz der Fledermauß mit genommen /                      vnd zu M. Veit Dietrichen gesprochen / Vite, du wirst sehen / das solches etwas                      noch heut diesen tag bedeuten wird / das ich der Fledermauß das hertz getroffen                      habe: Eben denselben tag kömmet Bucerus gefahren / vnd lest sich bey D. Luthero                      angeben / Da so bald D. Lutherus M. Vitum Dietrichen erinnert hat / Sihe da /                      Vite, ich wil der Fledermauß das hertz treffen / welchs auch geschehen / vnd hat                      Bucerus von D. Luthero gleichwol ein gar Christliche / glimpffliche /                      friedfertige / vnd nicht eine
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0156] ten / denn sie wissen das war ist. E. Achtb. wollen diß schreiben für gut auffnemen. Denn Christus weiß / das ich solches keiner andern vrsache / denn zu außbreitung der ehre Christi geschrieben. In welchem E. Achtb. an leib vnd seele gesund vnd selig leben / vnd mich jhr im HErrn befohlen sein lassen wolle. Datum Augspurg 1. Aug. Anno 1530. Anno 1530. NAchdem aber auff die zeit nichts endlich darinn geschlossen / das vnsere / den Bucer vnd seine Gesellen / für Brüder erkennen wollen: Vñ aber doch nicht desto weniger Bucerus stets drauff beharrete / das seine vnd D. Luthers meinung / im grund einig were / ob schon in worten vnd form zureden eine vngleicheit scheinete: Ist für gut angesehen / das Bucer selbst an D. Luthern schreiben vnd jhm seine meinung erkleren wolte. Desselbigen schreibens gedenckt Philippus in seinem brieff an Lutherum / deß anfang ist: Per Cyriacum plura, &c. im gedruckten Tomo 1. Epist. folio 24. mit diesen worten: Bucerus schreibt euch von deß HErrn Abendmal / vnd wil vnsere meinung dauon annemen. Er helt / das der leib Christi im brod zugegen sey / das ist die summa. Ich hatte jhm propositiones fürgeschrieben / aber er hat aus gutem bedencken seine eigene propositiones an euch gesand. Butzer schreibt an D. Lutherum. DArauff antwortet D. Luther in einem brieff an Philippum / deß anfang ist: Vtinam vos breui, &c. mit diesen wenig worten: Ich antworte dem Bucero nichts / denn du weissest / das ich solche verschlagene griffe vnd boßheit von hertzen meide / vnd gefallen mir solche Leute nicht. Nicht desto weniger (weil nun fürnemlich / vnd fast allein vom Abendmal deß HErren / zwischen Luthero vnd etlichen andern / der streit war / welche vneinigkeit den Papisten sehr lieb / den andern aber sehr leid /) ist Bucerus bald hernach / noch vor ausgang deß Reichstags / mit vorwissen deß Churfürsten zu Sachsen / vnd seiner Obrigkeit / selbst zu D. Luthern gen Coburg gereiset / vnd wie diese zwiespalt beyzulegen / vnd Christliche einigkeit wiederumb gestifftet möchte werden / mit jhm gehandelt. Vnd hat sich damals zugetragen / das D. Lutherus im Schloß zu Coburg ein Fledermauß / so in sein gemach geflogen / angehefftet / vnd nach jhr geschossen / sie getroffen / vnd da er das pöltzlein heraus gezogen / zugleich auch das hertz der Fledermauß mit genommen / vnd zu M. Veit Dietrichen gesprochen / Vite, du wirst sehen / das solches etwas noch heut diesen tag bedeuten wird / das ich der Fledermauß das hertz getroffen habe: Eben denselben tag kömmet Bucerus gefahren / vnd lest sich bey D. Luthero angeben / Da so bald D. Lutherus M. Vitum Dietrichen erinnert hat / Sihe da / Vite, ich wil der Fledermauß das hertz treffen / welchs auch geschehen / vnd hat Bucerus von D. Luthero gleichwol ein gar Christliche / glimpffliche / friedfertige / vnd nicht eine D. Lutherus batkein gefallen an des Butzers griffen. Butzer verreiset selbst zu D. Luthero gen Coburg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_historia_1584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_historia_1584/156
Zitationshilfe: Kirchner, Timotheus: Gründliche warhafftige Historia: von der Augspurgischen Confession wie die Anno 1530 geschrieben. Leipzig, 1584, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_historia_1584/156>, abgerufen am 02.03.2024.