Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Der zerbrochne Krug. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite
Eve.
Hast du ihn?
Ruprecht.
Gotts Schlag und Wetter!
Es ist sein Mantel bloß!
Walter.
Fort! Ruft den Büttel!
Ruprecht (schlägt den Mantel).
Ratz! Das ist Eins. Und Ratz! Und Ratz! Noch
Eins.
Und noch Eins! In Ermangelung des Buckels.
Walter.
Er ungezogner Mensch! -- Schafft hier mir Ord-
nung!
-- An ihm, wenn er sogleich nicht ruhig ist,
Ihm wird der Spruch vom Eisen heut noch wahr.
Veit.
Sei ruhig, du vertrackter Schlingel!

Zwölfter Auftritt.
Die Vorigen (ohne Adam. -- Sie begeben sich alle in den
Vordergrund der Bühne).
Ruprecht.
Ei, Evchen!
Eve.
Haſt du ihn?
Ruprecht.
Gotts Schlag und Wetter!
Es iſt ſein Mantel bloß!
Walter.
Fort! Ruft den Buͤttel!
Ruprecht (ſchlägt den Mantel).
Ratz! Das iſt Eins. Und Ratz! Und Ratz! Noch
Eins.
Und noch Eins! In Ermangelung des Buckels.
Walter.
Er ungezogner Menſch! — Schafft hier mir Ord-
nung!
— An ihm, wenn er ſogleich nicht ruhig iſt,
Ihm wird der Spruch vom Eiſen heut noch wahr.
Veit.
Sei ruhig, du vertrackter Schlingel!

Zwoͤlfter Auftritt.
Die Vorigen (ohne Adam. — Sie begeben ſich alle in den
Vordergrund der Bühne).
Ruprecht.
Ei, Evchen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0145" n="139"/>
        <sp who="#EVE">
          <speaker> <hi rendition="#g">Eve.</hi> </speaker><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Ha&#x017F;t du ihn?</hi> </p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RUP">
          <speaker> <hi rendition="#g">Ruprecht.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#et">Gotts Schlag und Wetter!</hi><lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;ein Mantel bloß!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WAL">
          <speaker> <hi rendition="#g">Walter.</hi> </speaker><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Fort! Ruft den Bu&#x0364;ttel!</hi> </p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RUP">
          <speaker> <hi rendition="#g">Ruprecht</hi> </speaker>
          <stage>(&#x017F;chlägt den Mantel).</stage><lb/>
          <p>Ratz! Das i&#x017F;t Eins. Und Ratz! Und Ratz! Noch<lb/>
Eins.<lb/>
Und noch Eins! In Ermangelung des Buckels.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WAL">
          <speaker> <hi rendition="#g">Walter.</hi> </speaker><lb/>
          <p>Er ungezogner Men&#x017F;ch! &#x2014; Schafft hier mir Ord-<lb/>
nung!<lb/>
&#x2014; An ihm, wenn er &#x017F;ogleich nicht ruhig i&#x017F;t,<lb/>
Ihm wird der Spruch vom Ei&#x017F;en heut noch wahr.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#VEI">
          <speaker> <hi rendition="#g">Veit.</hi> </speaker><lb/>
          <p>Sei ruhig, du vertrackter Schlingel!</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
        <stage>Die Vorigen (ohne Adam. &#x2014; Sie begeben &#x017F;ich alle in den<lb/>
Vordergrund der Bühne).</stage><lb/>
        <sp who="#RUP">
          <speaker> <hi rendition="#g">Ruprecht.</hi> </speaker><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Ei, Evchen!</hi><lb/>
          </p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0145] Eve. Haſt du ihn? Ruprecht. Gotts Schlag und Wetter! Es iſt ſein Mantel bloß! Walter. Fort! Ruft den Buͤttel! Ruprecht (ſchlägt den Mantel). Ratz! Das iſt Eins. Und Ratz! Und Ratz! Noch Eins. Und noch Eins! In Ermangelung des Buckels. Walter. Er ungezogner Menſch! — Schafft hier mir Ord- nung! — An ihm, wenn er ſogleich nicht ruhig iſt, Ihm wird der Spruch vom Eiſen heut noch wahr. Veit. Sei ruhig, du vertrackter Schlingel! Zwoͤlfter Auftritt. Die Vorigen (ohne Adam. — Sie begeben ſich alle in den Vordergrund der Bühne). Ruprecht. Ei, Evchen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_krug_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_krug_1811/145
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Der zerbrochne Krug. Berlin, 1811, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_krug_1811/145>, abgerufen am 12.06.2024.