Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

hatte bis jezt nur an einen poetischen Teufel
geglaubt, keinesweges aber an den wirklichen.
Was den poetischen anbetrifft, so ist es gewiß
sehr schade, daß man ihn jezt so äußerst ver-
nachlässiget, und statt eines absolut bösen
Prinzips, lieber die tugendhaften Bösewichter,
in Ifland- und Kotzebuescher Manier, vorzieht,
in denen der Teufel vermenschlicht, und der
Mensch verteufelt erscheint. In einem schwan-
kenden Zeitalter scheut man alles Absolute und
Selbstständige; deshalb mögen wir denn auch
weder ächten Spaß, noch ächten Ernst, weder
ächte Tugend noch ächte Bosheit mehr leiden.
Der Zeitkarakter ist zusammengeflikt und ge-
stoppelt wie eine Narrenjakke, und was das
Aergste dabei ist -- der Narr, der darin stekt,
mögte ernsthaft scheinen. --

Als ich diese Betrachtungen anstellte, hatte
ich mich in eine Nische vor einen steinernen
Crispinus gestellt, der eben einen solchen
grauen Mantel trug, als ich. Da bewegten

hatte bis jezt nur an einen poetiſchen Teufel
geglaubt, keinesweges aber an den wirklichen.
Was den poetiſchen anbetrifft, ſo iſt es gewiß
ſehr ſchade, daß man ihn jezt ſo aͤußerſt ver-
nachlaͤſſiget, und ſtatt eines abſolut boͤſen
Prinzips, lieber die tugendhaften Boͤſewichter,
in Ifland- und Kotzebueſcher Manier, vorzieht,
in denen der Teufel vermenſchlicht, und der
Menſch verteufelt erſcheint. In einem ſchwan-
kenden Zeitalter ſcheut man alles Abſolute und
Selbſtſtaͤndige; deshalb moͤgen wir denn auch
weder aͤchten Spaß, noch aͤchten Ernſt, weder
aͤchte Tugend noch aͤchte Bosheit mehr leiden.
Der Zeitkarakter iſt zuſammengeflikt und ge-
ſtoppelt wie eine Narrenjakke, und was das
Aergſte dabei iſt — der Narr, der darin ſtekt,
moͤgte ernſthaft ſcheinen. —

Als ich dieſe Betrachtungen anſtellte, hatte
ich mich in eine Niſche vor einen ſteinernen
Criſpinus geſtellt, der eben einen ſolchen
grauen Mantel trug, als ich. Da bewegten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="28"/>
hatte bis jezt nur an einen poeti&#x017F;chen Teufel<lb/>
geglaubt, keinesweges aber an den wirklichen.<lb/>
Was den poeti&#x017F;chen anbetrifft, &#x017F;o i&#x017F;t es gewiß<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chade, daß man ihn jezt &#x017F;o a&#x0364;ußer&#x017F;t ver-<lb/>
nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;iget, und &#x017F;tatt eines ab&#x017F;olut bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Prinzips, lieber die tugendhaften Bo&#x0364;&#x017F;ewichter,<lb/>
in Ifland- und Kotzebue&#x017F;cher Manier, vorzieht,<lb/>
in denen der Teufel vermen&#x017F;chlicht, und der<lb/>
Men&#x017F;ch verteufelt er&#x017F;cheint. In einem &#x017F;chwan-<lb/>
kenden Zeitalter &#x017F;cheut man alles Ab&#x017F;olute und<lb/>
Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndige; deshalb mo&#x0364;gen wir denn auch<lb/>
weder a&#x0364;chten Spaß, noch a&#x0364;chten Ern&#x017F;t, weder<lb/>
a&#x0364;chte Tugend noch a&#x0364;chte Bosheit mehr leiden.<lb/>
Der Zeitkarakter i&#x017F;t zu&#x017F;ammengeflikt und ge-<lb/>
&#x017F;toppelt wie eine Narrenjakke, und was das<lb/>
Aerg&#x017F;te dabei i&#x017F;t &#x2014; der Narr, der darin &#x017F;tekt,<lb/>
mo&#x0364;gte ern&#x017F;thaft &#x017F;cheinen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Als ich die&#x017F;e Betrachtungen an&#x017F;tellte, hatte<lb/>
ich mich in eine Ni&#x017F;che vor einen &#x017F;teinernen<lb/>
Cri&#x017F;pinus ge&#x017F;tellt, der eben einen &#x017F;olchen<lb/>
grauen Mantel trug, als ich. Da bewegten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] hatte bis jezt nur an einen poetiſchen Teufel geglaubt, keinesweges aber an den wirklichen. Was den poetiſchen anbetrifft, ſo iſt es gewiß ſehr ſchade, daß man ihn jezt ſo aͤußerſt ver- nachlaͤſſiget, und ſtatt eines abſolut boͤſen Prinzips, lieber die tugendhaften Boͤſewichter, in Ifland- und Kotzebueſcher Manier, vorzieht, in denen der Teufel vermenſchlicht, und der Menſch verteufelt erſcheint. In einem ſchwan- kenden Zeitalter ſcheut man alles Abſolute und Selbſtſtaͤndige; deshalb moͤgen wir denn auch weder aͤchten Spaß, noch aͤchten Ernſt, weder aͤchte Tugend noch aͤchte Bosheit mehr leiden. Der Zeitkarakter iſt zuſammengeflikt und ge- ſtoppelt wie eine Narrenjakke, und was das Aergſte dabei iſt — der Narr, der darin ſtekt, moͤgte ernſthaft ſcheinen. — Als ich dieſe Betrachtungen anſtellte, hatte ich mich in eine Niſche vor einen ſteinernen Criſpinus geſtellt, der eben einen ſolchen grauen Mantel trug, als ich. Da bewegten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/30
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/30>, abgerufen am 19.05.2024.