Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierte Nachtwache.


Zu den Lieblingsörtern, an denen ich mich
während meiner Nachtwachen aufzuhalten
pflege, gehört der Vorsprung in dem alten
gothischen Dome. Hier sitze ich bei dem däm-
mernden Scheine der einzigen immer brennen-
den Lampe und komme mir oft selbst wie ein
Nachtgeist vor. Der Ort lädt zu Betrachtun-
gen ein; heute führte es mich auf meine
eigene Geschichte, und ich blätterte, gleichsam
aus Langerweile, mein Lebensbuch auf, das
verwirrt und toll genug geschrieben ist.


Vierte Nachtwache.


Zu den Lieblingsoͤrtern, an denen ich mich
waͤhrend meiner Nachtwachen aufzuhalten
pflege, gehoͤrt der Vorſprung in dem alten
gothiſchen Dome. Hier ſitze ich bei dem daͤm-
mernden Scheine der einzigen immer brennen-
den Lampe und komme mir oft ſelbſt wie ein
Nachtgeiſt vor. Der Ort laͤdt zu Betrachtun-
gen ein; heute fuͤhrte es mich auf meine
eigene Geſchichte, und ich blaͤtterte, gleichſam
aus Langerweile, mein Lebensbuch auf, das
verwirrt und toll genug geſchrieben iſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0046" n="[44]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Vierte Nachtwache</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>u den Lieblingso&#x0364;rtern, an denen ich mich<lb/>
wa&#x0364;hrend meiner Nachtwachen aufzuhalten<lb/>
pflege, geho&#x0364;rt der Vor&#x017F;prung in dem alten<lb/>
gothi&#x017F;chen Dome. Hier &#x017F;itze ich bei dem da&#x0364;m-<lb/>
mernden Scheine der einzigen immer brennen-<lb/>
den Lampe und komme mir oft &#x017F;elb&#x017F;t wie ein<lb/>
Nachtgei&#x017F;t vor. Der Ort la&#x0364;dt zu Betrachtun-<lb/>
gen ein; heute fu&#x0364;hrte es mich auf meine<lb/>
eigene Ge&#x017F;chichte, und ich bla&#x0364;tterte, gleich&#x017F;am<lb/>
aus Langerweile, mein Lebensbuch auf, das<lb/>
verwirrt und toll genug ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0046] Vierte Nachtwache. Zu den Lieblingsoͤrtern, an denen ich mich waͤhrend meiner Nachtwachen aufzuhalten pflege, gehoͤrt der Vorſprung in dem alten gothiſchen Dome. Hier ſitze ich bei dem daͤm- mernden Scheine der einzigen immer brennen- den Lampe und komme mir oft ſelbſt wie ein Nachtgeiſt vor. Der Ort laͤdt zu Betrachtun- gen ein; heute fuͤhrte es mich auf meine eigene Geſchichte, und ich blaͤtterte, gleichſam aus Langerweile, mein Lebensbuch auf, das verwirrt und toll genug geſchrieben iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/46
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/46>, abgerufen am 19.06.2021.