Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ins Große auszudehnen. Der Teufel sag-
te gähnend zu Faust:

"Aengstlich, Faust, fühlt der Reichsstäd-
"ter, und ängstlich fährt er zur Hölle, hier
"ist keine Erndte für den Mann von Geist,
"laß uns abfahren, wenn du die Bürger-
"meisterin dahin gebracht hast, wo du sie
"haben willst." *)

3.

Die Glocke schlug zur Mahlzeit. Der
Teufel und Faust setzten sich auf prächtig
geputzte Pferde, und ritten, von einem gro-
ßen Gefolge begleitet, an das sich ein lan-

ger
*) Man verliere ja nicht aus den Augen, daß
dieses Drama zu Ende des funfzehnten Jahr-
hunderts spielt, und folglich keinen der jezt le-
benden beleidigen kann und soll. Uebrigens
weiß ich nicht, ob der Teufel den Reichsstädtern
und Teutschen überhaupt, größte Komplimente
machen könnte, als er hin und wieder thut, und
es bewiese nur gegen ihre Tugend und ihr Chri-
stenthum, wenn sie dieselben nicht mehr ver-
dienten; oder gar in einem andern Sinn[e]
nahmen.

ins Große auszudehnen. Der Teufel ſag-
te gaͤhnend zu Fauſt:

„Aengſtlich, Fauſt, fuͤhlt der Reichsſtaͤd-
„ter, und aͤngſtlich faͤhrt er zur Hoͤlle, hier
„iſt keine Erndte fuͤr den Mann von Geiſt,
„laß uns abfahren, wenn du die Buͤrger-
„meiſterin dahin gebracht haſt, wo du ſie
„haben willſt.“ *)

3.

Die Glocke ſchlug zur Mahlzeit. Der
Teufel und Fauſt ſetzten ſich auf praͤchtig
geputzte Pferde, und ritten, von einem gro-
ßen Gefolge begleitet, an das ſich ein lan-

ger
*) Man verliere ja nicht aus den Augen, daß
dieſes Drama zu Ende des funfzehnten Jahr-
hunderts ſpielt, und folglich keinen der jezt le-
benden beleidigen kann und ſoll. Uebrigens
weiß ich nicht, ob der Teufel den Reichsſtaͤdtern
und Teutſchen uͤberhaupt, groͤßte Komplimente
machen koͤnnte, als er hin und wieder thut, und
es bewieſe nur gegen ihre Tugend und ihr Chri-
ſtenthum, wenn ſie dieſelben nicht mehr ver-
dienten; oder gar in einem andern Sinn[e]
nahmen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="95"/>
ins Große auszudehnen. Der Teufel &#x017F;ag-<lb/>
te ga&#x0364;hnend zu Fau&#x017F;t:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Aeng&#x017F;tlich, Fau&#x017F;t, fu&#x0364;hlt der Reichs&#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
&#x201E;ter, und a&#x0364;ng&#x017F;tlich fa&#x0364;hrt er zur Ho&#x0364;lle, hier<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t keine Erndte fu&#x0364;r den Mann von Gei&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;laß uns abfahren, wenn du die Bu&#x0364;rger-<lb/>
&#x201E;mei&#x017F;terin dahin gebracht ha&#x017F;t, wo du &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;haben will&#x017F;t.&#x201C; <note place="foot" n="*)">Man verliere ja nicht aus den Augen, daß<lb/>
die&#x017F;es Drama zu Ende des funfzehnten Jahr-<lb/>
hunderts &#x017F;pielt, und folglich keinen der jezt le-<lb/>
benden beleidigen kann und &#x017F;oll. Uebrigens<lb/>
weiß ich nicht, ob der Teufel den Reichs&#x017F;ta&#x0364;dtern<lb/>
und Teut&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt, gro&#x0364;ßte Komplimente<lb/>
machen ko&#x0364;nnte, als er hin und wieder thut, und<lb/>
es bewie&#x017F;e nur gegen ihre Tugend und ihr Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum, wenn &#x017F;ie die&#x017F;elben nicht mehr ver-<lb/>
dienten; oder gar in einem andern Sinn<supplied>e</supplied><lb/>
nahmen.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <p>Die Glocke &#x017F;chlug zur Mahlzeit. Der<lb/>
Teufel und Fau&#x017F;t &#x017F;etzten &#x017F;ich auf pra&#x0364;chtig<lb/>
geputzte Pferde, und ritten, von einem gro-<lb/>
ßen Gefolge begleitet, an das &#x017F;ich ein lan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ger</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0106] ins Große auszudehnen. Der Teufel ſag- te gaͤhnend zu Fauſt: „Aengſtlich, Fauſt, fuͤhlt der Reichsſtaͤd- „ter, und aͤngſtlich faͤhrt er zur Hoͤlle, hier „iſt keine Erndte fuͤr den Mann von Geiſt, „laß uns abfahren, wenn du die Buͤrger- „meiſterin dahin gebracht haſt, wo du ſie „haben willſt.“ *) 3. Die Glocke ſchlug zur Mahlzeit. Der Teufel und Fauſt ſetzten ſich auf praͤchtig geputzte Pferde, und ritten, von einem gro- ßen Gefolge begleitet, an das ſich ein lan- ger *) Man verliere ja nicht aus den Augen, daß dieſes Drama zu Ende des funfzehnten Jahr- hunderts ſpielt, und folglich keinen der jezt le- benden beleidigen kann und ſoll. Uebrigens weiß ich nicht, ob der Teufel den Reichsſtaͤdtern und Teutſchen uͤberhaupt, groͤßte Komplimente machen koͤnnte, als er hin und wieder thut, und es bewieſe nur gegen ihre Tugend und ihr Chri- ſtenthum, wenn ſie dieſelben nicht mehr ver- dienten; oder gar in einem andern Sinne nahmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/106
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/106>, abgerufen am 19.04.2021.