Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

glücklichen Ausgang seines Processes zu über-
bringen. Er wollte Fausten und dem Teu-
fel danken, Faust aber sagte: "Ich entlas-
"se euch alles Danks, und empfehle euch
"meine Familie in meiner Abwesenheit."
Der Teufel lächelte über sein Zutrauen.
Faust raunte diesem in's Ohr: "es ist Zeit;
"denke des Richters!"

9.

Der Richter wollte Nachmittags seinem
geliebten Weibe die tausend Goldgulden des
Teufels vorzählen, zog sehr hastig die
Schublade heraus, und fuhr bey ihrem An-
blick bebend zurück. Die Goldstücke hat-
ten sich in Mäuse und große Ratten ver-
wandelt, die alle herausfuhren, und wü-
thend nach seinem Gesicht und seinen Hän-
den sprangen. Der Richter, der von Na-
tur einen großen Abscheu gegen diese Thiere
hatte, floh aus der Stube, sie ihm nach,
und hiengen sich an seine Ferse. Er stürz-
te zu dem Hause hinaus, lief durch die

Stra-
J 4

gluͤcklichen Ausgang ſeines Proceſſes zu uͤber-
bringen. Er wollte Fauſten und dem Teu-
fel danken, Fauſt aber ſagte: „Ich entlaſ-
„ſe euch alles Danks, und empfehle euch
„meine Familie in meiner Abweſenheit.“
Der Teufel laͤchelte uͤber ſein Zutrauen.
Fauſt raunte dieſem in’s Ohr: „es iſt Zeit;
„denke des Richters!“

9.

Der Richter wollte Nachmittags ſeinem
geliebten Weibe die tauſend Goldgulden des
Teufels vorzaͤhlen, zog ſehr haſtig die
Schublade heraus, und fuhr bey ihrem An-
blick bebend zuruͤck. Die Goldſtuͤcke hat-
ten ſich in Maͤuſe und große Ratten ver-
wandelt, die alle herausfuhren, und wuͤ-
thend nach ſeinem Geſicht und ſeinen Haͤn-
den ſprangen. Der Richter, der von Na-
tur einen großen Abſcheu gegen dieſe Thiere
hatte, floh aus der Stube, ſie ihm nach,
und hiengen ſich an ſeine Ferſe. Er ſtuͤrz-
te zu dem Hauſe hinaus, lief durch die

Stra-
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0146" n="135"/>
glu&#x0364;cklichen Ausgang &#x017F;eines Proce&#x017F;&#x017F;es zu u&#x0364;ber-<lb/>
bringen. Er wollte Fau&#x017F;ten und dem Teu-<lb/>
fel danken, Fau&#x017F;t aber &#x017F;agte: &#x201E;Ich entla&#x017F;-<lb/>
&#x201E;&#x017F;e euch alles Danks, und empfehle euch<lb/>
&#x201E;meine Familie in meiner Abwe&#x017F;enheit.&#x201C;<lb/>
Der Teufel la&#x0364;chelte u&#x0364;ber &#x017F;ein Zutrauen.<lb/>
Fau&#x017F;t raunte die&#x017F;em in&#x2019;s Ohr: &#x201E;es i&#x017F;t Zeit;<lb/>
&#x201E;denke des Richters!&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <p>Der Richter wollte Nachmittags &#x017F;einem<lb/>
geliebten Weibe die tau&#x017F;end Goldgulden des<lb/>
Teufels vorza&#x0364;hlen, zog &#x017F;ehr ha&#x017F;tig die<lb/>
Schublade heraus, und fuhr bey ihrem An-<lb/>
blick bebend zuru&#x0364;ck. Die Gold&#x017F;tu&#x0364;cke hat-<lb/>
ten &#x017F;ich in Ma&#x0364;u&#x017F;e und große Ratten ver-<lb/>
wandelt, die alle herausfuhren, und wu&#x0364;-<lb/>
thend nach &#x017F;einem Ge&#x017F;icht und &#x017F;einen Ha&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;prangen. Der Richter, der von Na-<lb/>
tur einen großen Ab&#x017F;cheu gegen die&#x017F;e Thiere<lb/>
hatte, floh aus der Stube, &#x017F;ie ihm nach,<lb/>
und hiengen &#x017F;ich an &#x017F;eine Fer&#x017F;e. Er &#x017F;tu&#x0364;rz-<lb/>
te zu dem Hau&#x017F;e hinaus, lief durch die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Stra-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0146] gluͤcklichen Ausgang ſeines Proceſſes zu uͤber- bringen. Er wollte Fauſten und dem Teu- fel danken, Fauſt aber ſagte: „Ich entlaſ- „ſe euch alles Danks, und empfehle euch „meine Familie in meiner Abweſenheit.“ Der Teufel laͤchelte uͤber ſein Zutrauen. Fauſt raunte dieſem in’s Ohr: „es iſt Zeit; „denke des Richters!“ 9. Der Richter wollte Nachmittags ſeinem geliebten Weibe die tauſend Goldgulden des Teufels vorzaͤhlen, zog ſehr haſtig die Schublade heraus, und fuhr bey ihrem An- blick bebend zuruͤck. Die Goldſtuͤcke hat- ten ſich in Maͤuſe und große Ratten ver- wandelt, die alle herausfuhren, und wuͤ- thend nach ſeinem Geſicht und ſeinen Haͤn- den ſprangen. Der Richter, der von Na- tur einen großen Abſcheu gegen dieſe Thiere hatte, floh aus der Stube, ſie ihm nach, und hiengen ſich an ſeine Ferſe. Er ſtuͤrz- te zu dem Hauſe hinaus, lief durch die Stra- J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/146
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/146>, abgerufen am 17.07.2024.