Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

den Krieg in Mainz; aber für das arme
Klärchen war er schrecklich.

Faust nahm nun Abschied von seiner Fa-
milie. Es wurden wenig Thränen vergos-
sen, und sein Vater gab ihm traurig heil-
same Lehren.

11.

Als er mit dem Teufel über die Rhein-
brücke ritt, sich an der nächtlichen Scene
ergötzte, und Glossen über die Aebtissin
machte, sahe er ferne einen Menschen im
Wasser, der dem Ersaufen nahe war, und
nur noch matt mit dem nahen Tod kämpf-
te. Er befahl dem Teufel, den Menschen
zu retten. Dieser antwortete ihm mit be-
deutendem Blicke:

"Faust, bedenke was du forderst, es ist
ein Jüngling, und vielleicht ist es besser
für ihn und dich, daß er hier sein Leben
endet."

Faust. Teufel, nur zum Bösen bereit,
willst du mich dahin bringen, dem Ruf

der
K 3

den Krieg in Mainz; aber fuͤr das arme
Klaͤrchen war er ſchrecklich.

Fauſt nahm nun Abſchied von ſeiner Fa-
milie. Es wurden wenig Thraͤnen vergoſ-
ſen, und ſein Vater gab ihm traurig heil-
ſame Lehren.

11.

Als er mit dem Teufel uͤber die Rhein-
bruͤcke ritt, ſich an der naͤchtlichen Scene
ergoͤtzte, und Gloſſen uͤber die Aebtiſſin
machte, ſahe er ferne einen Menſchen im
Waſſer, der dem Erſaufen nahe war, und
nur noch matt mit dem nahen Tod kaͤmpf-
te. Er befahl dem Teufel, den Menſchen
zu retten. Dieſer antwortete ihm mit be-
deutendem Blicke:

„Fauſt, bedenke was du forderſt, es iſt
ein Juͤngling, und vielleicht iſt es beſſer
fuͤr ihn und dich, daß er hier ſein Leben
endet.“

Fauſt. Teufel, nur zum Boͤſen bereit,
willſt du mich dahin bringen, dem Ruf

der
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0160" n="149"/>
den Krieg in Mainz; aber fu&#x0364;r das arme<lb/>
Kla&#x0364;rchen war er &#x017F;chrecklich.</p><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t nahm nun Ab&#x017F;chied von &#x017F;einer Fa-<lb/>
milie. Es wurden wenig Thra&#x0364;nen vergo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und &#x017F;ein Vater gab ihm traurig heil-<lb/>
&#x017F;ame Lehren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <p>Als er mit dem Teufel u&#x0364;ber die Rhein-<lb/>
bru&#x0364;cke ritt, &#x017F;ich an der na&#x0364;chtlichen Scene<lb/>
ergo&#x0364;tzte, und Glo&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber die Aebti&#x017F;&#x017F;in<lb/>
machte, &#x017F;ahe er ferne einen Men&#x017F;chen im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, der dem Er&#x017F;aufen nahe war, und<lb/>
nur noch matt mit dem nahen Tod ka&#x0364;mpf-<lb/>
te. Er befahl dem Teufel, den Men&#x017F;chen<lb/>
zu retten. Die&#x017F;er antwortete ihm mit be-<lb/>
deutendem Blicke:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Fau&#x017F;t, bedenke was du forder&#x017F;t, es i&#x017F;t<lb/>
ein Ju&#x0364;ngling, und vielleicht i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;r ihn und dich, daß er hier &#x017F;ein Leben<lb/>
endet.&#x201C;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t</hi>. Teufel, nur zum Bo&#x0364;&#x017F;en bereit,<lb/>
will&#x017F;t du mich dahin bringen, dem Ruf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0160] den Krieg in Mainz; aber fuͤr das arme Klaͤrchen war er ſchrecklich. Fauſt nahm nun Abſchied von ſeiner Fa- milie. Es wurden wenig Thraͤnen vergoſ- ſen, und ſein Vater gab ihm traurig heil- ſame Lehren. 11. Als er mit dem Teufel uͤber die Rhein- bruͤcke ritt, ſich an der naͤchtlichen Scene ergoͤtzte, und Gloſſen uͤber die Aebtiſſin machte, ſahe er ferne einen Menſchen im Waſſer, der dem Erſaufen nahe war, und nur noch matt mit dem nahen Tod kaͤmpf- te. Er befahl dem Teufel, den Menſchen zu retten. Dieſer antwortete ihm mit be- deutendem Blicke: „Fauſt, bedenke was du forderſt, es iſt ein Juͤngling, und vielleicht iſt es beſſer fuͤr ihn und dich, daß er hier ſein Leben endet.“ Fauſt. Teufel, nur zum Boͤſen bereit, willſt du mich dahin bringen, dem Ruf der K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/160
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/160>, abgerufen am 19.04.2021.