Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht alle Vorstellungskraft verdunkelt, alle
Fibern des Gefühls gelöst, noch stammelte
die Zunge die lezten Empfindungen über das
erlittene Weh, noch träufelte der lezte Thau
aus den Augen des Unglücklichen, auf die
elende Tochter, die seine Knie umfaßte; die
Verzweiflung und den Tod auf dem Gesich-
te. Er lächelte noch einmal -- spielte
mit ihren heruntergefallnen Haaren, lächel-
te noch einmal -- sein Sohn trat herein,
und wollte freudig auf ihn zustürzen. Er
sah ihn starr an, ein wilder Ton der Rase-
rey, der die Nerven durchbebt, das Herz
durchschaudert, drängte sich aus seiner Brust
hervor, und der sanfte Dulder ward für
immer ein Gegenstand des Schreckens und
des peinlichsten Mitleids.

6.

Faust wüthete und stieß fürchterliche Flü-
che aus. Er faßte den Entschluß, dem
Fürsten den ganzen Vorgang zu entdecken,
und den Betrüger zu entlarven. Der Teu-

fel

nicht alle Vorſtellungskraft verdunkelt, alle
Fibern des Gefuͤhls geloͤſt, noch ſtammelte
die Zunge die lezten Empfindungen uͤber das
erlittene Weh, noch traͤufelte der lezte Thau
aus den Augen des Ungluͤcklichen, auf die
elende Tochter, die ſeine Knie umfaßte; die
Verzweiflung und den Tod auf dem Geſich-
te. Er laͤchelte noch einmal — ſpielte
mit ihren heruntergefallnen Haaren, laͤchel-
te noch einmal — ſein Sohn trat herein,
und wollte freudig auf ihn zuſtuͤrzen. Er
ſah ihn ſtarr an, ein wilder Ton der Raſe-
rey, der die Nerven durchbebt, das Herz
durchſchaudert, draͤngte ſich aus ſeiner Bruſt
hervor, und der ſanfte Dulder ward fuͤr
immer ein Gegenſtand des Schreckens und
des peinlichſten Mitleids.

6.

Fauſt wuͤthete und ſtieß fuͤrchterliche Fluͤ-
che aus. Er faßte den Entſchluß, dem
Fuͤrſten den ganzen Vorgang zu entdecken,
und den Betruͤger zu entlarven. Der Teu-

fel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0202" n="191"/>
nicht alle Vor&#x017F;tellungskraft verdunkelt, alle<lb/>
Fibern des Gefu&#x0364;hls gelo&#x0364;&#x017F;t, noch &#x017F;tammelte<lb/>
die Zunge die lezten Empfindungen u&#x0364;ber das<lb/>
erlittene Weh, noch tra&#x0364;ufelte der lezte Thau<lb/>
aus den Augen des Unglu&#x0364;cklichen, auf die<lb/>
elende Tochter, die &#x017F;eine Knie umfaßte; die<lb/>
Verzweiflung und den Tod auf dem Ge&#x017F;ich-<lb/>
te. Er la&#x0364;chelte noch einmal &#x2014; &#x017F;pielte<lb/>
mit ihren heruntergefallnen Haaren, la&#x0364;chel-<lb/>
te noch einmal &#x2014; &#x017F;ein Sohn trat herein,<lb/>
und wollte freudig auf ihn zu&#x017F;tu&#x0364;rzen. Er<lb/>
&#x017F;ah ihn &#x017F;tarr an, ein wilder Ton der Ra&#x017F;e-<lb/>
rey, der die Nerven durchbebt, das Herz<lb/>
durch&#x017F;chaudert, dra&#x0364;ngte &#x017F;ich aus &#x017F;einer Bru&#x017F;t<lb/>
hervor, und der &#x017F;anfte Dulder ward fu&#x0364;r<lb/>
immer ein Gegen&#x017F;tand des Schreckens und<lb/>
des peinlich&#x017F;ten Mitleids.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t wu&#x0364;thete und &#x017F;tieß fu&#x0364;rchterliche Flu&#x0364;-<lb/>
che aus. Er faßte den Ent&#x017F;chluß, dem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten den ganzen Vorgang zu entdecken,<lb/>
und den Betru&#x0364;ger zu entlarven. Der Teu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0202] nicht alle Vorſtellungskraft verdunkelt, alle Fibern des Gefuͤhls geloͤſt, noch ſtammelte die Zunge die lezten Empfindungen uͤber das erlittene Weh, noch traͤufelte der lezte Thau aus den Augen des Ungluͤcklichen, auf die elende Tochter, die ſeine Knie umfaßte; die Verzweiflung und den Tod auf dem Geſich- te. Er laͤchelte noch einmal — ſpielte mit ihren heruntergefallnen Haaren, laͤchel- te noch einmal — ſein Sohn trat herein, und wollte freudig auf ihn zuſtuͤrzen. Er ſah ihn ſtarr an, ein wilder Ton der Raſe- rey, der die Nerven durchbebt, das Herz durchſchaudert, draͤngte ſich aus ſeiner Bruſt hervor, und der ſanfte Dulder ward fuͤr immer ein Gegenſtand des Schreckens und des peinlichſten Mitleids. 6. Fauſt wuͤthete und ſtieß fuͤrchterliche Fluͤ- che aus. Er faßte den Entſchluß, dem Fuͤrſten den ganzen Vorgang zu entdecken, und den Betruͤger zu entlarven. Der Teu- fel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/202
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/202>, abgerufen am 23.07.2024.