Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Faust stund einen Augenblick wie verstei-
nert, endlich durchglühte edle Wärme sein
Herz. Er mahlte mit schrecklichen Farben
die Lage des Ministers, brach dann in Wuth
und Vorwürfe aus, vergaß selbst der fürch-
terlichen Macht, der er geboth, entbrannte
ganz im Gefühl eines Rächers der unter-
drückten Menschheit, der einem kalten Ty-
rannen die Larve abreißt, seines Schicksals
unbekümmert. Man entließ ihn als einen
Wahnsinnigen. Der Teufel empfieng ihn
frohlockend, er blieb stumm, knirschte in
seinem Innersten, und freute sich im giftigen
Mißmuth von den Menschen gerissen zu
haben.

7.

Um Mitternacht ließ der Graf den Teu-
fel und Fausten aufheben, und sie in ein en-
ges, schreckliches Gefängniß werfen. Faust
befahl dem Teufel der Gewalt nachzugeben,
weil er erfahren wollte, wie weit diese Heuch-
ler ihre Bosheit treiben würden. Er nag-

te
Fausts Leben. N

Fauſt ſtund einen Augenblick wie verſtei-
nert, endlich durchgluͤhte edle Waͤrme ſein
Herz. Er mahlte mit ſchrecklichen Farben
die Lage des Miniſters, brach dann in Wuth
und Vorwuͤrfe aus, vergaß ſelbſt der fuͤrch-
terlichen Macht, der er geboth, entbrannte
ganz im Gefuͤhl eines Raͤchers der unter-
druͤckten Menſchheit, der einem kalten Ty-
rannen die Larve abreißt, ſeines Schickſals
unbekuͤmmert. Man entließ ihn als einen
Wahnſinnigen. Der Teufel empfieng ihn
frohlockend, er blieb ſtumm, knirſchte in
ſeinem Innerſten, und freute ſich im giftigen
Mißmuth von den Menſchen geriſſen zu
haben.

7.

Um Mitternacht ließ der Graf den Teu-
fel und Fauſten aufheben, und ſie in ein en-
ges, ſchreckliches Gefaͤngniß werfen. Fauſt
befahl dem Teufel der Gewalt nachzugeben,
weil er erfahren wollte, wie weit dieſe Heuch-
ler ihre Bosheit treiben wuͤrden. Er nag-

te
Fauſts Leben. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0204" n="193"/>
          <p>Fau&#x017F;t &#x017F;tund einen Augenblick wie ver&#x017F;tei-<lb/>
nert, endlich durchglu&#x0364;hte edle Wa&#x0364;rme &#x017F;ein<lb/>
Herz. Er mahlte mit &#x017F;chrecklichen Farben<lb/>
die Lage des Mini&#x017F;ters, brach dann in Wuth<lb/>
und Vorwu&#x0364;rfe aus, vergaß &#x017F;elb&#x017F;t der fu&#x0364;rch-<lb/>
terlichen Macht, der er geboth, entbrannte<lb/>
ganz im Gefu&#x0364;hl eines Ra&#x0364;chers der unter-<lb/>
dru&#x0364;ckten Men&#x017F;chheit, der einem kalten Ty-<lb/>
rannen die Larve abreißt, &#x017F;eines Schick&#x017F;als<lb/>
unbeku&#x0364;mmert. Man entließ ihn als einen<lb/>
Wahn&#x017F;innigen. Der Teufel empfieng ihn<lb/>
frohlockend, er blieb &#x017F;tumm, knir&#x017F;chte in<lb/>
&#x017F;einem Inner&#x017F;ten, und freute &#x017F;ich im giftigen<lb/>
Mißmuth von den Men&#x017F;chen geri&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p>Um Mitternacht ließ der Graf den Teu-<lb/>
fel und Fau&#x017F;ten aufheben, und &#x017F;ie in ein en-<lb/>
ges, &#x017F;chreckliches Gefa&#x0364;ngniß werfen. Fau&#x017F;t<lb/>
befahl dem Teufel der Gewalt nachzugeben,<lb/>
weil er erfahren wollte, wie weit die&#x017F;e Heuch-<lb/>
ler ihre Bosheit treiben wu&#x0364;rden. Er nag-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;ts Leben.</hi> N</fw><fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0204] Fauſt ſtund einen Augenblick wie verſtei- nert, endlich durchgluͤhte edle Waͤrme ſein Herz. Er mahlte mit ſchrecklichen Farben die Lage des Miniſters, brach dann in Wuth und Vorwuͤrfe aus, vergaß ſelbſt der fuͤrch- terlichen Macht, der er geboth, entbrannte ganz im Gefuͤhl eines Raͤchers der unter- druͤckten Menſchheit, der einem kalten Ty- rannen die Larve abreißt, ſeines Schickſals unbekuͤmmert. Man entließ ihn als einen Wahnſinnigen. Der Teufel empfieng ihn frohlockend, er blieb ſtumm, knirſchte in ſeinem Innerſten, und freute ſich im giftigen Mißmuth von den Menſchen geriſſen zu haben. 7. Um Mitternacht ließ der Graf den Teu- fel und Fauſten aufheben, und ſie in ein en- ges, ſchreckliches Gefaͤngniß werfen. Fauſt befahl dem Teufel der Gewalt nachzugeben, weil er erfahren wollte, wie weit dieſe Heuch- ler ihre Bosheit treiben wuͤrden. Er nag- te Fauſts Leben. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/204
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/204>, abgerufen am 15.04.2021.