Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
8.

Faust saß düster auf seinem Pferde; (denn
da sie über die Gränzen waren, hatten sie
auf des Teufels Vermittlung das Fuhrwerk
verändert). Die lezte Geschichte nagte noch
immer an seinem Herzen; es verdroß ihn,
dem Teufel in Ansehung der Menschen ge-
wisse Dinge zugestehen zu müssen, und seine
Laune ward um so bittrer, da er selbst an-
fieng sie in einem andern Lichte zu betrach-
ten. Doch tröstete ihn der Gedanke in sei-
nem Mißmuth, den unglücklichen Minister
an den Heuchlern gerächt zu haben. Der
Stolz schwellte nach und nach sein Herz so
auf, daß er beynahe anfieng, seine Verbin-
dung mit dem Teufel als das Wagstück ei-
nes Mannes anzusehen, der seine Seele für
das Beste der Menschen opfert, und da-
durch alle Helden des Alterthums, die nur
ihr zeitliches Daseyn dransezten, übertrifft.
Noch mehr, da diese um des Ruhms wil-
len sich opferten, und also aus Eigennutz
handelten, auf den er, vermöge seiner Ver-

bindung,
8.

Fauſt ſaß duͤſter auf ſeinem Pferde; (denn
da ſie uͤber die Graͤnzen waren, hatten ſie
auf des Teufels Vermittlung das Fuhrwerk
veraͤndert). Die lezte Geſchichte nagte noch
immer an ſeinem Herzen; es verdroß ihn,
dem Teufel in Anſehung der Menſchen ge-
wiſſe Dinge zugeſtehen zu muͤſſen, und ſeine
Laune ward um ſo bittrer, da er ſelbſt an-
fieng ſie in einem andern Lichte zu betrach-
ten. Doch troͤſtete ihn der Gedanke in ſei-
nem Mißmuth, den ungluͤcklichen Miniſter
an den Heuchlern geraͤcht zu haben. Der
Stolz ſchwellte nach und nach ſein Herz ſo
auf, daß er beynahe anfieng, ſeine Verbin-
dung mit dem Teufel als das Wagſtuͤck ei-
nes Mannes anzuſehen, der ſeine Seele fuͤr
das Beſte der Menſchen opfert, und da-
durch alle Helden des Alterthums, die nur
ihr zeitliches Daſeyn dranſezten, uͤbertrifft.
Noch mehr, da dieſe um des Ruhms wil-
len ſich opferten, und alſo aus Eigennutz
handelten, auf den er, vermoͤge ſeiner Ver-

bindung,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0214" n="203"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t &#x017F;aß du&#x0364;&#x017F;ter auf &#x017F;einem Pferde; (denn<lb/>
da &#x017F;ie u&#x0364;ber die Gra&#x0364;nzen waren, hatten &#x017F;ie<lb/>
auf des Teufels Vermittlung das Fuhrwerk<lb/>
vera&#x0364;ndert). Die lezte Ge&#x017F;chichte nagte noch<lb/>
immer an &#x017F;einem Herzen; es verdroß ihn,<lb/>
dem Teufel in An&#x017F;ehung der Men&#x017F;chen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Dinge zuge&#x017F;tehen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;eine<lb/>
Laune ward um &#x017F;o bittrer, da er &#x017F;elb&#x017F;t an-<lb/>
fieng &#x017F;ie in einem andern Lichte zu betrach-<lb/>
ten. Doch tro&#x0364;&#x017F;tete ihn der Gedanke in &#x017F;ei-<lb/>
nem Mißmuth, den unglu&#x0364;cklichen Mini&#x017F;ter<lb/>
an den Heuchlern gera&#x0364;cht zu haben. Der<lb/>
Stolz &#x017F;chwellte nach und nach &#x017F;ein Herz &#x017F;o<lb/>
auf, daß er beynahe anfieng, &#x017F;eine Verbin-<lb/>
dung mit dem Teufel als das Wag&#x017F;tu&#x0364;ck ei-<lb/>
nes Mannes anzu&#x017F;ehen, der &#x017F;eine Seele fu&#x0364;r<lb/>
das Be&#x017F;te der Men&#x017F;chen opfert, und da-<lb/>
durch alle Helden des Alterthums, die nur<lb/>
ihr zeitliches Da&#x017F;eyn dran&#x017F;ezten, u&#x0364;bertrifft.<lb/>
Noch mehr, da die&#x017F;e um des Ruhms wil-<lb/>
len &#x017F;ich opferten, und al&#x017F;o aus Eigennutz<lb/>
handelten, auf den er, vermo&#x0364;ge &#x017F;einer Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bindung,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0214] 8. Fauſt ſaß duͤſter auf ſeinem Pferde; (denn da ſie uͤber die Graͤnzen waren, hatten ſie auf des Teufels Vermittlung das Fuhrwerk veraͤndert). Die lezte Geſchichte nagte noch immer an ſeinem Herzen; es verdroß ihn, dem Teufel in Anſehung der Menſchen ge- wiſſe Dinge zugeſtehen zu muͤſſen, und ſeine Laune ward um ſo bittrer, da er ſelbſt an- fieng ſie in einem andern Lichte zu betrach- ten. Doch troͤſtete ihn der Gedanke in ſei- nem Mißmuth, den ungluͤcklichen Miniſter an den Heuchlern geraͤcht zu haben. Der Stolz ſchwellte nach und nach ſein Herz ſo auf, daß er beynahe anfieng, ſeine Verbin- dung mit dem Teufel als das Wagſtuͤck ei- nes Mannes anzuſehen, der ſeine Seele fuͤr das Beſte der Menſchen opfert, und da- durch alle Helden des Alterthums, die nur ihr zeitliches Daſeyn dranſezten, uͤbertrifft. Noch mehr, da dieſe um des Ruhms wil- len ſich opferten, und alſo aus Eigennutz handelten, auf den er, vermoͤge ſeiner Ver- bindung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/214
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/214>, abgerufen am 17.07.2024.