Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Phalaris antwortete: wackrer Perillus, es
ist billig, daß der Künstler sein Werk selber
probe! Hierauf mußte der Künstler in den
Ochsen kriechen, es ward Feuer darunter
gelegt, er brüllte wie ein Ochs, und so
spielte vor tausend Jahren Phalaris die Ge-
schichte, die der Allerchristlichste König mit
auch, Ehrwürdiger Bischof von Verdün, nur
wiederholt hat.

Bischof. O hätt' ich doch dieses Beyspiel
früher gewußt, es sollte mir zur Warnung
gedient haben.

Faust. Da seht ihr, Ehrwürden, daß zu
Zeiten die Geschichte auch einem Bischof nu-
tzen kann. Laßt euch die Zeit nicht lang
werden; über das Schicksal dieser Unglück-
lichen weint man, und über das eure lacht
man.

7.

Faust wollte nun diesen König sehen, des-
sen scheußliche Thaten seine Einbildungs-
kraft so erhitzt hatten, daß er sich ihn kaum

unter
S 5

Phalaris antwortete: wackrer Perillus, es
iſt billig, daß der Kuͤnſtler ſein Werk ſelber
probe! Hierauf mußte der Kuͤnſtler in den
Ochſen kriechen, es ward Feuer darunter
gelegt, er bruͤllte wie ein Ochs, und ſo
ſpielte vor tauſend Jahren Phalaris die Ge-
ſchichte, die der Allerchriſtlichſte Koͤnig mit
auch, Ehrwuͤrdiger Biſchof von Verduͤn, nur
wiederholt hat.

Biſchof. O haͤtt’ ich doch dieſes Beyſpiel
fruͤher gewußt, es ſollte mir zur Warnung
gedient haben.

Fauſt. Da ſeht ihr, Ehrwuͤrden, daß zu
Zeiten die Geſchichte auch einem Biſchof nu-
tzen kann. Laßt euch die Zeit nicht lang
werden; uͤber das Schickſal dieſer Ungluͤck-
lichen weint man, und uͤber das eure lacht
man.

7.

Fauſt wollte nun dieſen Koͤnig ſehen, deſ-
ſen ſcheußliche Thaten ſeine Einbildungs-
kraft ſo erhitzt hatten, daß er ſich ihn kaum

unter
S 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0292" n="281"/>
Phalaris antwortete: wackrer Perillus, es<lb/>
i&#x017F;t billig, daß der Ku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;ein Werk &#x017F;elber<lb/>
probe! Hierauf mußte der Ku&#x0364;n&#x017F;tler in den<lb/>
Och&#x017F;en kriechen, es ward Feuer darunter<lb/>
gelegt, er bru&#x0364;llte wie ein Ochs, und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;pielte vor tau&#x017F;end Jahren Phalaris die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte, die der Allerchri&#x017F;tlich&#x017F;te Ko&#x0364;nig mit<lb/>
auch, Ehrwu&#x0364;rdiger Bi&#x017F;chof von Verdu&#x0364;n, nur<lb/>
wiederholt hat.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Bi&#x017F;chof</hi>. O ha&#x0364;tt&#x2019; ich doch die&#x017F;es Bey&#x017F;piel<lb/>
fru&#x0364;her gewußt, es &#x017F;ollte mir zur Warnung<lb/>
gedient haben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t</hi>. Da &#x017F;eht ihr, Ehrwu&#x0364;rden, daß zu<lb/>
Zeiten die Ge&#x017F;chichte auch einem Bi&#x017F;chof nu-<lb/>
tzen kann. Laßt euch die Zeit nicht lang<lb/>
werden; u&#x0364;ber das Schick&#x017F;al die&#x017F;er Unglu&#x0364;ck-<lb/>
lichen weint man, und u&#x0364;ber das eure lacht<lb/>
man.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t wollte nun die&#x017F;en Ko&#x0364;nig &#x017F;ehen, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;cheußliche Thaten &#x017F;eine Einbildungs-<lb/>
kraft &#x017F;o erhitzt hatten, daß er &#x017F;ich ihn kaum<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 5</fw><fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0292] Phalaris antwortete: wackrer Perillus, es iſt billig, daß der Kuͤnſtler ſein Werk ſelber probe! Hierauf mußte der Kuͤnſtler in den Ochſen kriechen, es ward Feuer darunter gelegt, er bruͤllte wie ein Ochs, und ſo ſpielte vor tauſend Jahren Phalaris die Ge- ſchichte, die der Allerchriſtlichſte Koͤnig mit auch, Ehrwuͤrdiger Biſchof von Verduͤn, nur wiederholt hat. Biſchof. O haͤtt’ ich doch dieſes Beyſpiel fruͤher gewußt, es ſollte mir zur Warnung gedient haben. Fauſt. Da ſeht ihr, Ehrwuͤrden, daß zu Zeiten die Geſchichte auch einem Biſchof nu- tzen kann. Laßt euch die Zeit nicht lang werden; uͤber das Schickſal dieſer Ungluͤck- lichen weint man, und uͤber das eure lacht man. 7. Fauſt wollte nun dieſen Koͤnig ſehen, deſ- ſen ſcheußliche Thaten ſeine Einbildungs- kraft ſo erhitzt hatten, daß er ſich ihn kaum unter S 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/292
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/292>, abgerufen am 17.07.2024.