Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

großen Platz, in all ihrem Glanz versam-
melt sah, schmeichelte er sich einem Freuden-
fest beyzuwohnen, da er aber die Elenden
unter der Proceßion der Gott lobenden
Priester, heulen und wehklagen hörte, über-
zeugte er sich bald, daß der Mißbrauch der
Religion den Menschen zu dem abscheulich-
sten Ungeheuer der Erde macht. Er ge-
noß indessen, unter Verwünschung des gan-
zen menschlichen Geschlechts, noch immer
der Freuden des Lebens und der schönen
Weiber in Engelland, Florenz und Spani-
en, fieng endlich an zu glauben, alle diese
Greuel gehörten nothwendig zu der Natur
des Menschen, der ein Thier sey, das ent-
weder zerreißen oder zerrissen werden
müßte.

9.

Der Teufel, der Fausten durch alle diese
Scenen wund und durchglüht sah, und be-
merkte, daß sein moralischer Sinn durch
das Beschauen dieser Schandthaten, immer

mehr
T 4

großen Platz, in all ihrem Glanz verſam-
melt ſah, ſchmeichelte er ſich einem Freuden-
feſt beyzuwohnen, da er aber die Elenden
unter der Proceßion der Gott lobenden
Prieſter, heulen und wehklagen hoͤrte, uͤber-
zeugte er ſich bald, daß der Mißbrauch der
Religion den Menſchen zu dem abſcheulich-
ſten Ungeheuer der Erde macht. Er ge-
noß indeſſen, unter Verwuͤnſchung des gan-
zen menſchlichen Geſchlechts, noch immer
der Freuden des Lebens und der ſchoͤnen
Weiber in Engelland, Florenz und Spani-
en, fieng endlich an zu glauben, alle dieſe
Greuel gehoͤrten nothwendig zu der Natur
des Menſchen, der ein Thier ſey, das ent-
weder zerreißen oder zerriſſen werden
muͤßte.

9.

Der Teufel, der Fauſten durch alle dieſe
Scenen wund und durchgluͤht ſah, und be-
merkte, daß ſein moraliſcher Sinn durch
das Beſchauen dieſer Schandthaten, immer

mehr
T 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0306" n="295"/>
großen Platz, in all ihrem Glanz ver&#x017F;am-<lb/>
melt &#x017F;ah, &#x017F;chmeichelte er &#x017F;ich einem Freuden-<lb/>
fe&#x017F;t beyzuwohnen, da er aber die Elenden<lb/>
unter der Proceßion der Gott lobenden<lb/>
Prie&#x017F;ter, heulen und wehklagen ho&#x0364;rte, u&#x0364;ber-<lb/>
zeugte er &#x017F;ich bald, daß der Mißbrauch der<lb/>
Religion den Men&#x017F;chen zu dem ab&#x017F;cheulich-<lb/>
&#x017F;ten Ungeheuer der Erde macht. Er ge-<lb/>
noß inde&#x017F;&#x017F;en, unter Verwu&#x0364;n&#x017F;chung des gan-<lb/>
zen men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts, noch immer<lb/>
der Freuden des Lebens und der &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Weiber in Engelland, Florenz und Spani-<lb/>
en, fieng endlich an zu glauben, alle die&#x017F;e<lb/>
Greuel geho&#x0364;rten nothwendig zu der Natur<lb/>
des Men&#x017F;chen, der ein Thier &#x017F;ey, das ent-<lb/>
weder zerreißen oder zerri&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
mu&#x0364;ßte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <p>Der Teufel, der Fau&#x017F;ten durch alle die&#x017F;e<lb/>
Scenen wund und durchglu&#x0364;ht &#x017F;ah, und be-<lb/>
merkte, daß &#x017F;ein morali&#x017F;cher Sinn durch<lb/>
das Be&#x017F;chauen die&#x017F;er Schandthaten, immer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0306] großen Platz, in all ihrem Glanz verſam- melt ſah, ſchmeichelte er ſich einem Freuden- feſt beyzuwohnen, da er aber die Elenden unter der Proceßion der Gott lobenden Prieſter, heulen und wehklagen hoͤrte, uͤber- zeugte er ſich bald, daß der Mißbrauch der Religion den Menſchen zu dem abſcheulich- ſten Ungeheuer der Erde macht. Er ge- noß indeſſen, unter Verwuͤnſchung des gan- zen menſchlichen Geſchlechts, noch immer der Freuden des Lebens und der ſchoͤnen Weiber in Engelland, Florenz und Spani- en, fieng endlich an zu glauben, alle dieſe Greuel gehoͤrten nothwendig zu der Natur des Menſchen, der ein Thier ſey, das ent- weder zerreißen oder zerriſſen werden muͤßte. 9. Der Teufel, der Fauſten durch alle dieſe Scenen wund und durchgluͤht ſah, und be- merkte, daß ſein moraliſcher Sinn durch das Beſchauen dieſer Schandthaten, immer mehr T 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/306
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/306>, abgerufen am 17.07.2024.