Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Faust. Daß sie schlecht genug waren, ihn
zum Papst zu machen, begreife ich, aber wie
sie ihn ertragen, dies geht über meine Fas-
sung.

Teufel. Die Römer sind sehr wohl mit
ihm zufrieden. Er sorgt für den Pöbel,
mordet, plündert die Großen, und wird
durch seine Verbrechen den päpstlichen Stuhl
mehr in die Höhe bringen, als alle seine Vor-
gänger. Können sie wohl einen bessern
Papst wünschen, als einen, der ihre Laster
durch sein eignes Beyspiel heiligt? der ih-
nen noch über die Indulgenzen, durch sei-
ne Thaten beweist, daß der Mensch vor kei-
ner Sünde erschrecken muß.

12.

Der Papst hatte seinen ältesten Bastard
Francisco, in einem Konsistorium zum Ge-
neral des heiligen Stuhls gemacht, und
der Kardinal faßte in demselben Augenblick
den Entschluß, seinen Bruder auf die Seite
zu schaffen, um seinem Ehrgeiz ein weiteres

Feld
U 3

Fauſt. Daß ſie ſchlecht genug waren, ihn
zum Papſt zu machen, begreife ich, aber wie
ſie ihn ertragen, dies geht uͤber meine Faſ-
ſung.

Teufel. Die Roͤmer ſind ſehr wohl mit
ihm zufrieden. Er ſorgt fuͤr den Poͤbel,
mordet, pluͤndert die Großen, und wird
durch ſeine Verbrechen den paͤpſtlichen Stuhl
mehr in die Hoͤhe bringen, als alle ſeine Vor-
gaͤnger. Koͤnnen ſie wohl einen beſſern
Papſt wuͤnſchen, als einen, der ihre Laſter
durch ſein eignes Beyſpiel heiligt? der ih-
nen noch uͤber die Indulgenzen, durch ſei-
ne Thaten beweiſt, daß der Menſch vor kei-
ner Suͤnde erſchrecken muß.

12.

Der Papſt hatte ſeinen aͤlteſten Baſtard
Francisco, in einem Konſiſtorium zum Ge-
neral des heiligen Stuhls gemacht, und
der Kardinal faßte in demſelben Augenblick
den Entſchluß, ſeinen Bruder auf die Seite
zu ſchaffen, um ſeinem Ehrgeiz ein weiteres

Feld
U 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0320" n="309"/>
          <p><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t</hi>. Daß &#x017F;ie &#x017F;chlecht genug waren, ihn<lb/>
zum Pap&#x017F;t zu machen, begreife ich, aber wie<lb/>
&#x017F;ie ihn ertragen, dies geht u&#x0364;ber meine Fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Teufel</hi>. Die Ro&#x0364;mer &#x017F;ind &#x017F;ehr wohl mit<lb/>
ihm zufrieden. Er &#x017F;orgt fu&#x0364;r den Po&#x0364;bel,<lb/>
mordet, plu&#x0364;ndert die Großen, und wird<lb/>
durch &#x017F;eine Verbrechen den pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Stuhl<lb/>
mehr in die Ho&#x0364;he bringen, als alle &#x017F;eine Vor-<lb/>
ga&#x0364;nger. Ko&#x0364;nnen &#x017F;ie wohl einen be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Pap&#x017F;t wu&#x0364;n&#x017F;chen, als einen, der ihre La&#x017F;ter<lb/>
durch &#x017F;ein eignes Bey&#x017F;piel heiligt? der ih-<lb/>
nen noch u&#x0364;ber die Indulgenzen, durch &#x017F;ei-<lb/>
ne Thaten bewei&#x017F;t, daß der Men&#x017F;ch vor kei-<lb/>
ner Su&#x0364;nde er&#x017F;chrecken muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <p>Der Pap&#x017F;t hatte &#x017F;einen a&#x0364;lte&#x017F;ten Ba&#x017F;tard<lb/>
Francisco, in einem Kon&#x017F;i&#x017F;torium zum Ge-<lb/>
neral des heiligen Stuhls gemacht, und<lb/>
der Kardinal faßte in dem&#x017F;elben Augenblick<lb/>
den Ent&#x017F;chluß, &#x017F;einen Bruder auf die Seite<lb/>
zu &#x017F;chaffen, um &#x017F;einem Ehrgeiz ein weiteres<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Feld</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0320] Fauſt. Daß ſie ſchlecht genug waren, ihn zum Papſt zu machen, begreife ich, aber wie ſie ihn ertragen, dies geht uͤber meine Faſ- ſung. Teufel. Die Roͤmer ſind ſehr wohl mit ihm zufrieden. Er ſorgt fuͤr den Poͤbel, mordet, pluͤndert die Großen, und wird durch ſeine Verbrechen den paͤpſtlichen Stuhl mehr in die Hoͤhe bringen, als alle ſeine Vor- gaͤnger. Koͤnnen ſie wohl einen beſſern Papſt wuͤnſchen, als einen, der ihre Laſter durch ſein eignes Beyſpiel heiligt? der ih- nen noch uͤber die Indulgenzen, durch ſei- ne Thaten beweiſt, daß der Menſch vor kei- ner Suͤnde erſchrecken muß. 12. Der Papſt hatte ſeinen aͤlteſten Baſtard Francisco, in einem Konſiſtorium zum Ge- neral des heiligen Stuhls gemacht, und der Kardinal faßte in demſelben Augenblick den Entſchluß, ſeinen Bruder auf die Seite zu ſchaffen, um ſeinem Ehrgeiz ein weiteres Feld U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/320
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/320>, abgerufen am 15.04.2021.