Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

"von den Menschen sagt, den falle ich an,
"wie ein wüthendes Thier. Laß uns schla-
"fen gehen, du hast Recht, der Teufel ist
"nur ein Narr gegen unser einen, besonders
"wenn wir im Priesterrocke stecken. O wä-
"re ich in dem glücklichen Arabien geboren,
"ein Palmbaum meine Decke, und die Na-
"tur mein Gott!"

13.

Das Gerücht von der Ermordung des
Herzogs von Gandia, erscholl bald durch
Rom und ganz Italien. Der Papst ward
davon so gerührt, daß er sich der wildesten
Verzweiflung überließ, und drey Tage ohne
Speise und Trank blieb. Nachdem man
endlich seinen Körper in der Tiber gefunden,
gab er die strengsten Befehle, alle Mühe an-
zuwenden, die Mörder zu entdecken. Seine
Tochter, die vermuthete, woher der Streich
käme, gab ihrer Mutter Vanosa Nachricht
von dem strengen Entschluß des Papsts, und
diese begab sich die folgende Nacht in das

Vatican.

„von den Menſchen ſagt, den falle ich an,
„wie ein wuͤthendes Thier. Laß uns ſchla-
„fen gehen, du haſt Recht, der Teufel iſt
„nur ein Narr gegen unſer einen, beſonders
„wenn wir im Prieſterrocke ſtecken. O waͤ-
„re ich in dem gluͤcklichen Arabien geboren,
„ein Palmbaum meine Decke, und die Na-
„tur mein Gott!“

13.

Das Geruͤcht von der Ermordung des
Herzogs von Gandia, erſcholl bald durch
Rom und ganz Italien. Der Papſt ward
davon ſo geruͤhrt, daß er ſich der wildeſten
Verzweiflung uͤberließ, und drey Tage ohne
Speiſe und Trank blieb. Nachdem man
endlich ſeinen Koͤrper in der Tiber gefunden,
gab er die ſtrengſten Befehle, alle Muͤhe an-
zuwenden, die Moͤrder zu entdecken. Seine
Tochter, die vermuthete, woher der Streich
kaͤme, gab ihrer Mutter Vanoſa Nachricht
von dem ſtrengen Entſchluß des Papſts, und
dieſe begab ſich die folgende Nacht in das

Vatican.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="317"/>
&#x201E;von den Men&#x017F;chen &#x017F;agt, den falle ich an,<lb/>
&#x201E;wie ein wu&#x0364;thendes Thier. Laß uns &#x017F;chla-<lb/>
&#x201E;fen gehen, du ha&#x017F;t Recht, der Teufel i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;nur ein Narr gegen un&#x017F;er einen, be&#x017F;onders<lb/>
&#x201E;wenn wir im Prie&#x017F;terrocke &#x017F;tecken. O wa&#x0364;-<lb/>
&#x201E;re ich in dem glu&#x0364;cklichen Arabien geboren,<lb/>
&#x201E;ein Palmbaum meine Decke, und die Na-<lb/>
&#x201E;tur mein Gott!&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <p>Das Geru&#x0364;cht von der Ermordung des<lb/>
Herzogs von Gandia, er&#x017F;choll bald durch<lb/>
Rom und ganz Italien. Der Pap&#x017F;t ward<lb/>
davon &#x017F;o geru&#x0364;hrt, daß er &#x017F;ich der wilde&#x017F;ten<lb/>
Verzweiflung u&#x0364;berließ, und drey Tage ohne<lb/>
Spei&#x017F;e und Trank blieb. Nachdem man<lb/>
endlich &#x017F;einen Ko&#x0364;rper in der Tiber gefunden,<lb/>
gab er die &#x017F;treng&#x017F;ten Befehle, alle Mu&#x0364;he an-<lb/>
zuwenden, die Mo&#x0364;rder zu entdecken. Seine<lb/>
Tochter, die vermuthete, woher der Streich<lb/>
ka&#x0364;me, gab ihrer Mutter Vano&#x017F;a Nachricht<lb/>
von dem &#x017F;trengen Ent&#x017F;chluß des Pap&#x017F;ts, und<lb/>
die&#x017F;e begab &#x017F;ich die folgende Nacht in das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vatican.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0328] „von den Menſchen ſagt, den falle ich an, „wie ein wuͤthendes Thier. Laß uns ſchla- „fen gehen, du haſt Recht, der Teufel iſt „nur ein Narr gegen unſer einen, beſonders „wenn wir im Prieſterrocke ſtecken. O waͤ- „re ich in dem gluͤcklichen Arabien geboren, „ein Palmbaum meine Decke, und die Na- „tur mein Gott!“ 13. Das Geruͤcht von der Ermordung des Herzogs von Gandia, erſcholl bald durch Rom und ganz Italien. Der Papſt ward davon ſo geruͤhrt, daß er ſich der wildeſten Verzweiflung uͤberließ, und drey Tage ohne Speiſe und Trank blieb. Nachdem man endlich ſeinen Koͤrper in der Tiber gefunden, gab er die ſtrengſten Befehle, alle Muͤhe an- zuwenden, die Moͤrder zu entdecken. Seine Tochter, die vermuthete, woher der Streich kaͤme, gab ihrer Mutter Vanoſa Nachricht von dem ſtrengen Entſchluß des Papſts, und dieſe begab ſich die folgende Nacht in das Vatican.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/328
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/328>, abgerufen am 17.07.2024.