Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

"ner Hörner und trozt auf sie, der Hirsch
"seine Leichtigkeit, dem Jäger zu entflie-
"hen; ist das was den Menschen unterschei-
"det, weniger sein? Ich hab' es lange ge-
"nug, mit den Menschen, und allem dem,
"was sie ersonnen, versucht, sie haben mich
"in Staub getreten, Schatten habe ich für
"Wahrheit ergriffen, laß mich's nun mit
"dem Teufel versuchen!"

Hier sprang er wild begeistert in den
Kreiß hinein, und Klagegetön seines Wei-
bes, seiner Kinder, seines Vaters erschol-
len in der Ferne: "Ach verlohren! ewig
verlohren!"

4.

Satan, der Herrscher der Hölle, hatte
durch schrecklichen Hörner-Schall, der an
der glühenden Scheibe der Sonne wieder-
tönte, allen gefallnen Geistern, auf der
Ober- und in der Unterwelt, kund thun las-
sen, daß er heute ein großes Freudenfest ge-
ben würde. Die höllischen Geister versam-

melten

„ner Hoͤrner und trozt auf ſie, der Hirſch
„ſeine Leichtigkeit, dem Jaͤger zu entflie-
„hen; iſt das was den Menſchen unterſchei-
„det, weniger ſein? Ich hab’ es lange ge-
„nug, mit den Menſchen, und allem dem,
„was ſie erſonnen, verſucht, ſie haben mich
„in Staub getreten, Schatten habe ich fuͤr
„Wahrheit ergriffen, laß mich’s nun mit
„dem Teufel verſuchen!“

Hier ſprang er wild begeiſtert in den
Kreiß hinein, und Klagegetoͤn ſeines Wei-
bes, ſeiner Kinder, ſeines Vaters erſchol-
len in der Ferne: „Ach verlohren! ewig
verlohren!“

4.

Satan, der Herrſcher der Hoͤlle, hatte
durch ſchrecklichen Hoͤrner-Schall, der an
der gluͤhenden Scheibe der Sonne wieder-
toͤnte, allen gefallnen Geiſtern, auf der
Ober- und in der Unterwelt, kund thun laſ-
ſen, daß er heute ein großes Freudenfeſt ge-
ben wuͤrde. Die hoͤlliſchen Geiſter verſam-

melten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="22"/>
&#x201E;ner Ho&#x0364;rner und trozt auf &#x017F;ie, der Hir&#x017F;ch<lb/>
&#x201E;&#x017F;eine Leichtigkeit, dem Ja&#x0364;ger zu entflie-<lb/>
&#x201E;hen; i&#x017F;t das was den Men&#x017F;chen unter&#x017F;chei-<lb/>
&#x201E;det, weniger &#x017F;ein? Ich hab&#x2019; es lange ge-<lb/>
&#x201E;nug, mit den Men&#x017F;chen, und allem dem,<lb/>
&#x201E;was &#x017F;ie er&#x017F;onnen, ver&#x017F;ucht, &#x017F;ie haben mich<lb/>
&#x201E;in Staub getreten, Schatten habe ich fu&#x0364;r<lb/>
&#x201E;Wahrheit ergriffen, laß mich&#x2019;s nun mit<lb/>
&#x201E;dem Teufel ver&#x017F;uchen!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Hier &#x017F;prang er wild begei&#x017F;tert in den<lb/>
Kreiß hinein, und Klagegeto&#x0364;n &#x017F;eines Wei-<lb/>
bes, &#x017F;einer Kinder, &#x017F;eines Vaters er&#x017F;chol-<lb/>
len in der Ferne: &#x201E;Ach verlohren! ewig<lb/>
verlohren!&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Satan, der Herr&#x017F;cher der Ho&#x0364;lle, hatte<lb/>
durch &#x017F;chrecklichen Ho&#x0364;rner-Schall, der an<lb/>
der glu&#x0364;henden Scheibe der Sonne wieder-<lb/>
to&#x0364;nte, allen gefallnen Gei&#x017F;tern, auf der<lb/>
Ober- und in der Unterwelt, kund thun la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß er heute ein großes Freudenfe&#x017F;t ge-<lb/>
ben wu&#x0364;rde. Die ho&#x0364;lli&#x017F;chen Gei&#x017F;ter ver&#x017F;am-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">melten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0033] „ner Hoͤrner und trozt auf ſie, der Hirſch „ſeine Leichtigkeit, dem Jaͤger zu entflie- „hen; iſt das was den Menſchen unterſchei- „det, weniger ſein? Ich hab’ es lange ge- „nug, mit den Menſchen, und allem dem, „was ſie erſonnen, verſucht, ſie haben mich „in Staub getreten, Schatten habe ich fuͤr „Wahrheit ergriffen, laß mich’s nun mit „dem Teufel verſuchen!“ Hier ſprang er wild begeiſtert in den Kreiß hinein, und Klagegetoͤn ſeines Wei- bes, ſeiner Kinder, ſeines Vaters erſchol- len in der Ferne: „Ach verlohren! ewig verlohren!“ 4. Satan, der Herrſcher der Hoͤlle, hatte durch ſchrecklichen Hoͤrner-Schall, der an der gluͤhenden Scheibe der Sonne wieder- toͤnte, allen gefallnen Geiſtern, auf der Ober- und in der Unterwelt, kund thun laſ- ſen, daß er heute ein großes Freudenfeſt ge- ben wuͤrde. Die hoͤlliſchen Geiſter verſam- melten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/33
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/33>, abgerufen am 17.07.2024.