Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

nur für den Gang und die Erhaltung des
Ganzen wache. Die Welt kam ihm nun
wie ein stürmisches Meer vor, auf welches
das Menschengeschlecht geworfen ist, von
dem Winde hin und her getrieben, der die-
sen an einem Felsen zerschmettert, den an-
dern in den Hafen bläst, und wo der Ver-
unglückte noch dafür verantworten muß,
daß er sein Steuer nicht besser geführt, ob
man ihm gleich eines aus so schwachem
Stoff gegeben, das sich an jeder daher-
rauschenden Welle zerb[r]icht.

15.

Alexander hatte eine Lustjagd in Ostia
veranstalten lassen. Es begleitete ihn da-
her ein großes Gefolge von Kardinälen,
Bischöfen, Damen und Nonnen, welche lez-
tere man wegen besondrer Verdienste aus
den Klöstern gezogen, um die Gelagen rei-
zender zu machen. Der Teufel war bestän-
dig auf der Seite des Papsts, und Faust
war von der Lucretia unzertrennlich. Je-

der

nur fuͤr den Gang und die Erhaltung des
Ganzen wache. Die Welt kam ihm nun
wie ein ſtuͤrmiſches Meer vor, auf welches
das Menſchengeſchlecht geworfen iſt, von
dem Winde hin und her getrieben, der die-
ſen an einem Felſen zerſchmettert, den an-
dern in den Hafen blaͤſt, und wo der Ver-
ungluͤckte noch dafuͤr verantworten muß,
daß er ſein Steuer nicht beſſer gefuͤhrt, ob
man ihm gleich eines aus ſo ſchwachem
Stoff gegeben, das ſich an jeder daher-
rauſchenden Welle zerb[r]icht.

15.

Alexander hatte eine Luſtjagd in Oſtia
veranſtalten laſſen. Es begleitete ihn da-
her ein großes Gefolge von Kardinaͤlen,
Biſchoͤfen, Damen und Nonnen, welche lez-
tere man wegen beſondrer Verdienſte aus
den Kloͤſtern gezogen, um die Gelagen rei-
zender zu machen. Der Teufel war beſtaͤn-
dig auf der Seite des Papſts, und Fauſt
war von der Lucretia unzertrennlich. Je-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0335" n="324"/>
nur fu&#x0364;r den Gang und die Erhaltung des<lb/>
Ganzen wache. Die Welt kam ihm nun<lb/>
wie ein &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;ches Meer vor, auf welches<lb/>
das Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht geworfen i&#x017F;t, von<lb/>
dem Winde hin und her getrieben, der die-<lb/>
&#x017F;en an einem Fel&#x017F;en zer&#x017F;chmettert, den an-<lb/>
dern in den Hafen bla&#x0364;&#x017F;t, und wo der Ver-<lb/>
unglu&#x0364;ckte noch dafu&#x0364;r verantworten muß,<lb/>
daß er &#x017F;ein Steuer nicht be&#x017F;&#x017F;er gefu&#x0364;hrt, ob<lb/>
man ihm gleich eines aus &#x017F;o &#x017F;chwachem<lb/>
Stoff gegeben, das &#x017F;ich an jeder daher-<lb/>
rau&#x017F;chenden Welle zerb<supplied>r</supplied>icht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <p>Alexander hatte eine Lu&#x017F;tjagd in O&#x017F;tia<lb/>
veran&#x017F;talten la&#x017F;&#x017F;en. Es begleitete ihn da-<lb/>
her ein großes Gefolge von Kardina&#x0364;len,<lb/>
Bi&#x017F;cho&#x0364;fen, Damen und Nonnen, welche lez-<lb/>
tere man wegen be&#x017F;ondrer Verdien&#x017F;te aus<lb/>
den Klo&#x0364;&#x017F;tern gezogen, um die Gelagen rei-<lb/>
zender zu machen. Der Teufel war be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig auf der Seite des Pap&#x017F;ts, und Fau&#x017F;t<lb/>
war von der Lucretia unzertrennlich. Je-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0335] nur fuͤr den Gang und die Erhaltung des Ganzen wache. Die Welt kam ihm nun wie ein ſtuͤrmiſches Meer vor, auf welches das Menſchengeſchlecht geworfen iſt, von dem Winde hin und her getrieben, der die- ſen an einem Felſen zerſchmettert, den an- dern in den Hafen blaͤſt, und wo der Ver- ungluͤckte noch dafuͤr verantworten muß, daß er ſein Steuer nicht beſſer gefuͤhrt, ob man ihm gleich eines aus ſo ſchwachem Stoff gegeben, das ſich an jeder daher- rauſchenden Welle zerbricht. 15. Alexander hatte eine Luſtjagd in Oſtia veranſtalten laſſen. Es begleitete ihn da- her ein großes Gefolge von Kardinaͤlen, Biſchoͤfen, Damen und Nonnen, welche lez- tere man wegen beſondrer Verdienſte aus den Kloͤſtern gezogen, um die Gelagen rei- zender zu machen. Der Teufel war beſtaͤn- dig auf der Seite des Papſts, und Fauſt war von der Lucretia unzertrennlich. Je- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/335
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/335>, abgerufen am 23.07.2024.