Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Epilogus.

So fasse sich ein jeder in Geduld, und
dringe nicht auf Kosten seiner Ruhe verwe-
gen in die Geheimnisse, die der Geist des
Menschen hier nicht enthüllen kann und soll.
Auch richte keiner; denn keinem ist das Rich-
teramt gegeben. Halte deine rasche Auf-
wallung bey den Erscheinungen der morali-
schen Welt, die dein Herz empören, deinen
Verstand verwirren, im Zaum, und bebe
ein Urtheil zu fällen, denn du kannst nicht
erkennen, wie und woher sie kamen, wohin
sie zielen, und wie sie für den enden, der sie
veranlasset. Dem Geist des Menschen ist
alles dunkel, er ist sich selbst ein Räthsel.
Lebe in der Hoffnung, einst helle zu sehen,
und wohl dem, der sein. Tage so hinlebt;
er allein hat gewonnen, denn das übrige ist
in der Macht dessen, der den Menschen so
prüfen wollte, und ihm die Kraft, die Prü-
fung zu bestehen, mitgetheilt hat. Dies
erkennt der wahre Weise, und erwartet in
Unterwerfung sein Loos. Ich hatte eine gute
Absicht bey diesem Buch; doch der Mann,

der

Epilogus.

So faſſe ſich ein jeder in Geduld, und
dringe nicht auf Koſten ſeiner Ruhe verwe-
gen in die Geheimniſſe, die der Geiſt des
Menſchen hier nicht enthuͤllen kann und ſoll.
Auch richte keiner; denn keinem iſt das Rich-
teramt gegeben. Halte deine raſche Auf-
wallung bey den Erſcheinungen der morali-
ſchen Welt, die dein Herz empoͤren, deinen
Verſtand verwirren, im Zaum, und bebe
ein Urtheil zu faͤllen, denn du kannſt nicht
erkennen, wie und woher ſie kamen, wohin
ſie zielen, und wie ſie fuͤr den enden, der ſie
veranlaſſet. Dem Geiſt des Menſchen iſt
alles dunkel, er iſt ſich ſelbſt ein Raͤthſel.
Lebe in der Hoffnung, einſt helle zu ſehen,
und wohl dem, der ſein. Tage ſo hinlebt;
er allein hat gewonnen, denn das uͤbrige iſt
in der Macht deſſen, der den Menſchen ſo
pruͤfen wollte, und ihm die Kraft, die Pruͤ-
fung zu beſtehen, mitgetheilt hat. Dies
erkennt der wahre Weiſe, und erwartet in
Unterwerfung ſein Loos. Ich hatte eine gute
Abſicht bey dieſem Buch; doch der Mann,

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0422" n="411"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Epilogus</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o fa&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich ein jeder in Geduld, und<lb/>
dringe nicht auf Ko&#x017F;ten &#x017F;einer Ruhe verwe-<lb/>
gen in die Geheimni&#x017F;&#x017F;e, die der Gei&#x017F;t des<lb/>
Men&#x017F;chen hier nicht enthu&#x0364;llen kann und &#x017F;oll.<lb/>
Auch richte keiner; denn keinem i&#x017F;t das Rich-<lb/>
teramt gegeben. Halte deine ra&#x017F;che Auf-<lb/>
wallung bey den Er&#x017F;cheinungen der morali-<lb/>
&#x017F;chen Welt, die dein Herz empo&#x0364;ren, deinen<lb/>
Ver&#x017F;tand verwirren, im Zaum, und bebe<lb/>
ein Urtheil zu fa&#x0364;llen, denn du kann&#x017F;t nicht<lb/>
erkennen, wie und woher &#x017F;ie kamen, wohin<lb/>
&#x017F;ie zielen, und wie &#x017F;ie fu&#x0364;r den enden, der &#x017F;ie<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;et. Dem Gei&#x017F;t des Men&#x017F;chen i&#x017F;t<lb/>
alles dunkel, er i&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ein Ra&#x0364;th&#x017F;el.<lb/>
Lebe in der Hoffnung, ein&#x017F;t helle zu &#x017F;ehen,<lb/>
und wohl dem, der &#x017F;ein. Tage &#x017F;o hinlebt;<lb/>
er allein hat gewonnen, denn das u&#x0364;brige i&#x017F;t<lb/>
in der Macht de&#x017F;&#x017F;en, der den Men&#x017F;chen &#x017F;o<lb/>
pru&#x0364;fen wollte, und ihm die Kraft, die Pru&#x0364;-<lb/>
fung zu be&#x017F;tehen, mitgetheilt hat. Dies<lb/>
erkennt der wahre Wei&#x017F;e, und erwartet in<lb/>
Unterwerfung &#x017F;ein Loos. Ich hatte eine gute<lb/>
Ab&#x017F;icht bey die&#x017F;em Buch; doch der Mann,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[411/0422] Epilogus. So faſſe ſich ein jeder in Geduld, und dringe nicht auf Koſten ſeiner Ruhe verwe- gen in die Geheimniſſe, die der Geiſt des Menſchen hier nicht enthuͤllen kann und ſoll. Auch richte keiner; denn keinem iſt das Rich- teramt gegeben. Halte deine raſche Auf- wallung bey den Erſcheinungen der morali- ſchen Welt, die dein Herz empoͤren, deinen Verſtand verwirren, im Zaum, und bebe ein Urtheil zu faͤllen, denn du kannſt nicht erkennen, wie und woher ſie kamen, wohin ſie zielen, und wie ſie fuͤr den enden, der ſie veranlaſſet. Dem Geiſt des Menſchen iſt alles dunkel, er iſt ſich ſelbſt ein Raͤthſel. Lebe in der Hoffnung, einſt helle zu ſehen, und wohl dem, der ſein. Tage ſo hinlebt; er allein hat gewonnen, denn das uͤbrige iſt in der Macht deſſen, der den Menſchen ſo pruͤfen wollte, und ihm die Kraft, die Pruͤ- fung zu beſtehen, mitgetheilt hat. Dies erkennt der wahre Weiſe, und erwartet in Unterwerfung ſein Loos. Ich hatte eine gute Abſicht bey dieſem Buch; doch der Mann, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/422
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 411. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/422>, abgerufen am 19.04.2021.