Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

liebkosen und danken, gleichwohl ist der Au-
tor davon der bayerische Hofpoet, der erst
kürzlich Hungers, folglich in Verzweif-
lung, gestorben und so zur Hölle gefahren
war. Er verfertigte dieses Ballet auf des
Fürsten Leviathans Befehl, der den Sinn
hatte, Talente auszuspähen, nach dem neu-
sten Geschmack seines Hofes,
und legte ver-
muthlich die giftige Anspielung auf die Wis-
senschaften darum hinein, weil sie ihn so
schlecht genährt hatten. Vielleicht auch,
daß Leviathan, der so gut wußte, was dem
Satan gefiel, ihm den Wink dazu gegeben
hat. Es sey wie ihm wolle, dieser erndtete
den Lohn ein, und der dünne Schatten des
bayerischen Hofpoets saß kauernd hinter ei-
nem Felsen des Theaters, und sah mit
tiefem Schmerz, wie der Satan den Levia-
than für seine Arbeit liebkoste.

7.

Die frohen, berauschten Teufel lärmten
hierauf, daß sie das Geheul der Verdamm-

ten
Fausts Leben. D

liebkoſen und danken, gleichwohl iſt der Au-
tor davon der bayeriſche Hofpoet, der erſt
kuͤrzlich Hungers, folglich in Verzweif-
lung, geſtorben und ſo zur Hoͤlle gefahren
war. Er verfertigte dieſes Ballet auf des
Fuͤrſten Leviathans Befehl, der den Sinn
hatte, Talente auszuſpaͤhen, nach dem neu-
ſten Geſchmack ſeines Hofes,
und legte ver-
muthlich die giftige Anſpielung auf die Wiſ-
ſenſchaften darum hinein, weil ſie ihn ſo
ſchlecht genaͤhrt hatten. Vielleicht auch,
daß Leviathan, der ſo gut wußte, was dem
Satan gefiel, ihm den Wink dazu gegeben
hat. Es ſey wie ihm wolle, dieſer erndtete
den Lohn ein, und der duͤnne Schatten des
bayeriſchen Hofpoets ſaß kauernd hinter ei-
nem Felſen des Theaters, und ſah mit
tiefem Schmerz, wie der Satan den Levia-
than fuͤr ſeine Arbeit liebkoſte.

7.

Die frohen, berauſchten Teufel laͤrmten
hierauf, daß ſie das Geheul der Verdamm-

ten
Fauſts Leben. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="49"/>
liebko&#x017F;en und danken, gleichwohl i&#x017F;t der Au-<lb/>
tor davon der bayeri&#x017F;che Hofpoet, der er&#x017F;t<lb/>
ku&#x0364;rzlich Hungers, folglich in Verzweif-<lb/>
lung, ge&#x017F;torben und &#x017F;o zur Ho&#x0364;lle gefahren<lb/>
war. Er verfertigte die&#x017F;es Ballet auf des<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten Leviathans Befehl, der den Sinn<lb/>
hatte, Talente auszu&#x017F;pa&#x0364;hen, <hi rendition="#fr">nach dem neu-<lb/>
&#x017F;ten Ge&#x017F;chmack &#x017F;eines Hofes,</hi> und legte ver-<lb/>
muthlich die giftige An&#x017F;pielung auf die Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaften darum hinein, weil &#x017F;ie ihn &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlecht gena&#x0364;hrt hatten. Vielleicht auch,<lb/>
daß Leviathan, der &#x017F;o gut wußte, was dem<lb/>
Satan gefiel, ihm den Wink dazu gegeben<lb/>
hat. Es &#x017F;ey wie ihm wolle, die&#x017F;er erndtete<lb/>
den Lohn ein, und der du&#x0364;nne Schatten des<lb/>
bayeri&#x017F;chen Hofpoets &#x017F;aß kauernd hinter ei-<lb/>
nem Fel&#x017F;en des Theaters, und &#x017F;ah mit<lb/>
tiefem Schmerz, wie der Satan den Levia-<lb/>
than fu&#x0364;r &#x017F;eine Arbeit liebko&#x017F;te.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p>Die frohen, berau&#x017F;chten Teufel la&#x0364;rmten<lb/>
hierauf, daß &#x017F;ie das Geheul der Verdamm-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;ts Leben.</hi> D</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0060] liebkoſen und danken, gleichwohl iſt der Au- tor davon der bayeriſche Hofpoet, der erſt kuͤrzlich Hungers, folglich in Verzweif- lung, geſtorben und ſo zur Hoͤlle gefahren war. Er verfertigte dieſes Ballet auf des Fuͤrſten Leviathans Befehl, der den Sinn hatte, Talente auszuſpaͤhen, nach dem neu- ſten Geſchmack ſeines Hofes, und legte ver- muthlich die giftige Anſpielung auf die Wiſ- ſenſchaften darum hinein, weil ſie ihn ſo ſchlecht genaͤhrt hatten. Vielleicht auch, daß Leviathan, der ſo gut wußte, was dem Satan gefiel, ihm den Wink dazu gegeben hat. Es ſey wie ihm wolle, dieſer erndtete den Lohn ein, und der duͤnne Schatten des bayeriſchen Hofpoets ſaß kauernd hinter ei- nem Felſen des Theaters, und ſah mit tiefem Schmerz, wie der Satan den Levia- than fuͤr ſeine Arbeit liebkoſte. 7. Die frohen, berauſchten Teufel laͤrmten hierauf, daß ſie das Geheul der Verdamm- ten Fauſts Leben. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/60
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/60>, abgerufen am 15.04.2021.