Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Die Republik besteht aus Aldermän-
nern, Zünften, und Volke.

Wir müssen auch, weil dieses einmal nicht
zu ändern ist, Pöbel unter uns dulden.
Dieser hat sich fast auf jedem Landtage über
seine Benennung beschwert. Man hat ihm
zu seiner Beruhigung verschiedne andre Be-
nennungen angeboten als: Das geringe
Volk, der grosse Haufen, der gemeine
Mann; aber er hat damit nie zufrieden seyn,
sondern immer: Das grosse Volk heissen
wollen. Die Jahrbücher sezen beständig:
Pöbel.

Es thut nicht Noth ihn zu befchreiben.
Er hat keine Stimme auf den Landtagen;
aber ihm wird ein Schreyer zugelassen, der
so oft man nach einer Stimmensamlung
ausruht, seine Sache recht nach Herzens Lust,
doch nur eine Viertelstunde lang, vorbringen
darf. Er ist gehalten einen Kranz von Schel-
len zu tragen. Nach geendetem Landtage
wird er allezeit Landes verwiesen.

Von
A 2


Die Republik beſteht aus Aldermaͤn-
nern, Zuͤnften, und Volke.

Wir muͤſſen auch, weil dieſes einmal nicht
zu aͤndern iſt, Poͤbel unter uns dulden.
Dieſer hat ſich faſt auf jedem Landtage uͤber
ſeine Benennung beſchwert. Man hat ihm
zu ſeiner Beruhigung verſchiedne andre Be-
nennungen angeboten als: Das geringe
Volk, der groſſe Haufen, der gemeine
Mann; aber er hat damit nie zufrieden ſeyn,
ſondern immer: Das groſſe Volk heiſſen
wollen. Die Jahrbuͤcher ſezen beſtaͤndig:
Poͤbel.

Es thut nicht Noth ihn zu befchreiben.
Er hat keine Stimme auf den Landtagen;
aber ihm wird ein Schreyer zugelaſſen, der
ſo oft man nach einer Stimmenſamlung
ausruht, ſeine Sache recht nach Herzens Luſt,
doch nur eine Viertelſtunde lang, vorbringen
darf. Er iſt gehalten einen Kranz von Schel-
len zu tragen. Nach geendetem Landtage
wird er allezeit Landes verwieſen.

Von
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0079" n="[3]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Republik be&#x017F;teht aus Alderma&#x0364;n-<lb/>
nern, Zu&#x0364;nften, und Volke.</p><lb/>
        <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch, weil die&#x017F;es einmal nicht<lb/>
zu a&#x0364;ndern i&#x017F;t, Po&#x0364;bel unter uns dulden.<lb/>
Die&#x017F;er hat &#x017F;ich fa&#x017F;t auf jedem Landtage u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;eine Benennung be&#x017F;chwert. Man hat ihm<lb/>
zu &#x017F;einer Beruhigung ver&#x017F;chiedne andre Be-<lb/>
nennungen angeboten als: Das geringe<lb/>
Volk, der gro&#x017F;&#x017F;e Haufen, der gemeine<lb/>
Mann; aber er hat damit nie zufrieden &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;ondern immer: Das gro&#x017F;&#x017F;e Volk hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen. Die Jahrbu&#x0364;cher &#x017F;ezen be&#x017F;ta&#x0364;ndig:<lb/>
Po&#x0364;bel.</p><lb/>
        <p>Es thut nicht Noth ihn zu befchreiben.<lb/>
Er hat keine Stimme auf den Landtagen;<lb/>
aber ihm wird ein Schreyer zugela&#x017F;&#x017F;en, der<lb/>
&#x017F;o oft man nach einer Stimmen&#x017F;amlung<lb/>
ausruht, &#x017F;eine Sache recht nach Herzens Lu&#x017F;t,<lb/>
doch nur eine Viertel&#x017F;tunde lang, vorbringen<lb/>
darf. Er i&#x017F;t gehalten einen Kranz von Schel-<lb/>
len zu tragen. Nach geendetem Landtage<lb/>
wird er allezeit Landes verwie&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0079] Die Republik beſteht aus Aldermaͤn- nern, Zuͤnften, und Volke. Wir muͤſſen auch, weil dieſes einmal nicht zu aͤndern iſt, Poͤbel unter uns dulden. Dieſer hat ſich faſt auf jedem Landtage uͤber ſeine Benennung beſchwert. Man hat ihm zu ſeiner Beruhigung verſchiedne andre Be- nennungen angeboten als: Das geringe Volk, der groſſe Haufen, der gemeine Mann; aber er hat damit nie zufrieden ſeyn, ſondern immer: Das groſſe Volk heiſſen wollen. Die Jahrbuͤcher ſezen beſtaͤndig: Poͤbel. Es thut nicht Noth ihn zu befchreiben. Er hat keine Stimme auf den Landtagen; aber ihm wird ein Schreyer zugelaſſen, der ſo oft man nach einer Stimmenſamlung ausruht, ſeine Sache recht nach Herzens Luſt, doch nur eine Viertelſtunde lang, vorbringen darf. Er iſt gehalten einen Kranz von Schel- len zu tragen. Nach geendetem Landtage wird er allezeit Landes verwieſen. Von A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/79
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/79>, abgerufen am 30.07.2021.