Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhalt
des neunten Gesangs.

Eloa kömmt vom Throne des Richters zurück, und sagt den Vätern,
daß er sich demselben nicht völlig habe nähern dürfen. Von den
Leiden des Meßias am Kreuze. Das Betragen der Freunde Jesu. Jo-
hannes und Maria unterm Kreuze. Petri Schmerz wird, auf eine
ihm unbekannte Art, durch seinen Engel, Jthuriel, ein wenig gelin-
dert. Er kömmt so weit zu sich selbst, daß er sich entschließt, seine
Freunde aufzusuchen, und sich von ihnen trösten zu lassen. Jndem er
sich mit Aufsuchung derselben beschäftigt, hält ihn ein Gespräch zwi-
schen einem Fremden, und Samma auf. Samma erkennt Petrum.
Petrus findet Lebbäum. Lebbäus kann ihm nicht antworten. Er fin-
det seinen Bruder Andreas. Andreas wirft ihm, auf eine gelinde
Art, seine Verleugnung vor. Petrus trift Joseph und Nikodemus
an, die von seiner Verleugnung noch nichts wissen. Nun kehrt der
trauernde Petrus nach Golgatha zurück. Johannes und Maria. Un-
ter den Vätern ist Abraham noch immer von der Bekehrung des einen
Missethäters voll. Seine Unterredung mit Moses. Jsaak kömmt
dazu, und sezt die Unterredung fort. Abraham betet mit ihm zum
Meßias. Jsaak bemerkt, daß ein Cherub Seelen gegen das Kreuz
heraufführe. Es waren die Seelen frommer und erstgestorbner Hei-
den. Der Cherub redet von dem Meßias zu ihnen. Salem, Johan-
nis; und Selith, Mariens Schutzengel, wünschen, und vermuthen
zulezt aus einem Blicke des Meßias, Tröstungen für Maria und Jo-
hannes. Der Versöner redet diese beyden an. Von den Leiden des
Mittlers am Kreuze. Das Erdbeben fängt von neuem an. Es dringt
bis in eine unterirdische Höle, wohin Abbadona vom Oelberg geflohn
war. Seine Empfindungen bey dem Erdbeben. Er entschließt sich,
den Meßias von neuem zu suchen. Seine Zweifel, ob er sich in einen
Engel des Lichts verstellen solle? Seine Gedanken, da er herauf kömmt,
und die verfinsterte Erde sieht. Endlich nimmt er zitternd die Gestalt
eines guten Engels an. Er hatte Jerusalem schon entdeckt, und izt
flieht er auf die Gegend zu, über welche die Nacht am dunkelsten her-
abhängt. Bey seiner Annäherung hört er Satan und Adramelech im
todten Meere. Die Engel erkennen ihn, seines angenommenen Schim-
mers ungeachtet; aber sie lassens ihm zu, daß er sich weiter nähere.
Nach einigen Zweifeln erkennt er den in der Mitte Gekreuzigten, für den
Meßias. Was er dabey empfindet. Er sieht seinen ehmaligen Freund
Abdiel, und so sehr er sich bemüht, nicht von ihm erkannt zu werden, so
wird ers doch, und entflieht zuletzt in seiner verdunkelten Gestalt. Der
Todesengel Obaddon führt die Seele Jschariots zum Kreuze, und zeigt
ihr den sterbenden Meßias; hierauf den Himmel der Seligen
von ferne; darnach bringt er sie zur Hölle.

Jnhalt
des neunten Geſangs.

Eloa koͤmmt vom Throne des Richters zuruͤck, und ſagt den Vaͤtern,
daß er ſich demſelben nicht voͤllig habe naͤhern duͤrfen. Von den
Leiden des Meßias am Kreuze. Das Betragen der Freunde Jeſu. Jo-
hannes und Maria unterm Kreuze. Petri Schmerz wird, auf eine
ihm unbekannte Art, durch ſeinen Engel, Jthuriel, ein wenig gelin-
dert. Er koͤmmt ſo weit zu ſich ſelbſt, daß er ſich entſchließt, ſeine
Freunde aufzuſuchen, und ſich von ihnen troͤſten zu laſſen. Jndem er
ſich mit Aufſuchung derſelben beſchaͤftigt, haͤlt ihn ein Geſpraͤch zwi-
ſchen einem Fremden, und Samma auf. Samma erkennt Petrum.
Petrus findet Lebbaͤum. Lebbaͤus kann ihm nicht antworten. Er fin-
det ſeinen Bruder Andreas. Andreas wirft ihm, auf eine gelinde
Art, ſeine Verleugnung vor. Petrus trift Joſeph und Nikodemus
an, die von ſeiner Verleugnung noch nichts wiſſen. Nun kehrt der
trauernde Petrus nach Golgatha zuruͤck. Johannes und Maria. Un-
ter den Vaͤtern iſt Abraham noch immer von der Bekehrung des einen
Miſſethaͤters voll. Seine Unterredung mit Moſes. Jſaak koͤmmt
dazu, und ſezt die Unterredung fort. Abraham betet mit ihm zum
Meßias. Jſaak bemerkt, daß ein Cherub Seelen gegen das Kreuz
herauffuͤhre. Es waren die Seelen frommer und erſtgeſtorbner Hei-
den. Der Cherub redet von dem Meßias zu ihnen. Salem, Johan-
nis; und Selith, Mariens Schutzengel, wuͤnſchen, und vermuthen
zulezt aus einem Blicke des Meßias, Troͤſtungen fuͤr Maria und Jo-
hannes. Der Verſoͤner redet dieſe beyden an. Von den Leiden des
Mittlers am Kreuze. Das Erdbeben faͤngt von neuem an. Es dringt
bis in eine unterirdiſche Hoͤle, wohin Abbadona vom Oelberg geflohn
war. Seine Empfindungen bey dem Erdbeben. Er entſchließt ſich,
den Meßias von neuem zu ſuchen. Seine Zweifel, ob er ſich in einen
Engel des Lichts verſtellen ſolle? Seine Gedanken, da er herauf koͤmmt,
und die verfinſterte Erde ſieht. Endlich nimmt er zitternd die Geſtalt
eines guten Engels an. Er hatte Jeruſalem ſchon entdeckt, und izt
flieht er auf die Gegend zu, uͤber welche die Nacht am dunkelſten her-
abhaͤngt. Bey ſeiner Annaͤherung hoͤrt er Satan und Adramelech im
todten Meere. Die Engel erkennen ihn, ſeines angenommenen Schim-
mers ungeachtet; aber ſie laſſens ihm zu, daß er ſich weiter naͤhere.
Nach einigen Zweifeln erkennt er den in der Mitte Gekreuzigten, fuͤr den
Meßias. Was er dabey empfindet. Er ſieht ſeinen ehmaligen Freund
Abdiel, und ſo ſehr er ſich bemuͤht, nicht von ihm erkannt zu werden, ſo
wird ers doch, und entflieht zuletzt in ſeiner verdunkelten Geſtalt. Der
Todesengel Obaddon fuͤhrt die Seele Jſchariots zum Kreuze, und zeigt
ihr den ſterbenden Meßias; hierauf den Himmel der Seligen
von ferne; darnach bringt er ſie zur Hoͤlle.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0116" n="[90]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnhalt<lb/>
des neunten Ge&#x017F;angs.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>loa ko&#x0364;mmt vom Throne des Richters zuru&#x0364;ck, und &#x017F;agt den Va&#x0364;tern,<lb/>
daß er &#x017F;ich dem&#x017F;elben nicht vo&#x0364;llig habe na&#x0364;hern du&#x0364;rfen. Von den<lb/>
Leiden des Meßias am Kreuze. Das Betragen der Freunde Je&#x017F;u. Jo-<lb/>
hannes und Maria unterm Kreuze. Petri Schmerz wird, auf eine<lb/>
ihm unbekannte Art, durch &#x017F;einen Engel, Jthuriel, ein wenig gelin-<lb/>
dert. Er ko&#x0364;mmt &#x017F;o weit zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, daß er &#x017F;ich ent&#x017F;chließt, &#x017F;eine<lb/>
Freunde aufzu&#x017F;uchen, und &#x017F;ich von ihnen tro&#x0364;&#x017F;ten zu la&#x017F;&#x017F;en. Jndem er<lb/>
&#x017F;ich mit Auf&#x017F;uchung der&#x017F;elben be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, ha&#x0364;lt ihn ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch zwi-<lb/>
&#x017F;chen einem Fremden, und Samma auf. Samma erkennt Petrum.<lb/>
Petrus findet Lebba&#x0364;um. Lebba&#x0364;us kann ihm nicht antworten. Er fin-<lb/>
det &#x017F;einen Bruder Andreas. Andreas wirft ihm, auf eine gelinde<lb/>
Art, &#x017F;eine Verleugnung vor. Petrus trift Jo&#x017F;eph und Nikodemus<lb/>
an, die von &#x017F;einer Verleugnung noch nichts wi&#x017F;&#x017F;en. Nun kehrt der<lb/>
trauernde Petrus nach Golgatha zuru&#x0364;ck. Johannes und Maria. Un-<lb/>
ter den Va&#x0364;tern i&#x017F;t Abraham noch immer von der Bekehrung des einen<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ters voll. Seine Unterredung mit Mo&#x017F;es. J&#x017F;aak ko&#x0364;mmt<lb/>
dazu, und &#x017F;ezt die Unterredung fort. Abraham betet mit ihm zum<lb/>
Meßias. J&#x017F;aak bemerkt, daß ein Cherub Seelen gegen das Kreuz<lb/>
herauffu&#x0364;hre. Es waren die Seelen frommer und er&#x017F;tge&#x017F;torbner Hei-<lb/>
den. Der Cherub redet von dem Meßias zu ihnen. Salem, Johan-<lb/>
nis; und Selith, Mariens Schutzengel, wu&#x0364;n&#x017F;chen, und vermuthen<lb/>
zulezt aus einem Blicke des Meßias, Tro&#x0364;&#x017F;tungen fu&#x0364;r Maria und Jo-<lb/>
hannes. Der Ver&#x017F;o&#x0364;ner redet die&#x017F;e beyden an. Von den Leiden des<lb/>
Mittlers am Kreuze. Das Erdbeben fa&#x0364;ngt von neuem an. Es dringt<lb/>
bis in eine unterirdi&#x017F;che Ho&#x0364;le, wohin Abbadona vom Oelberg geflohn<lb/>
war. Seine Empfindungen bey dem Erdbeben. Er ent&#x017F;chließt &#x017F;ich,<lb/>
den Meßias von neuem zu &#x017F;uchen. Seine Zweifel, ob er &#x017F;ich in einen<lb/>
Engel des Lichts ver&#x017F;tellen &#x017F;olle? Seine Gedanken, da er herauf ko&#x0364;mmt,<lb/>
und die verfin&#x017F;terte Erde &#x017F;ieht. Endlich nimmt er zitternd die Ge&#x017F;talt<lb/>
eines guten Engels an. Er hatte Jeru&#x017F;alem &#x017F;chon entdeckt, und izt<lb/>
flieht er auf die Gegend zu, u&#x0364;ber welche die Nacht am dunkel&#x017F;ten her-<lb/>
abha&#x0364;ngt. Bey &#x017F;einer Anna&#x0364;herung ho&#x0364;rt er Satan und Adramelech im<lb/>
todten Meere. Die Engel erkennen ihn, &#x017F;eines angenommenen Schim-<lb/>
mers ungeachtet; aber &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;ens ihm zu, daß er &#x017F;ich weiter na&#x0364;here.<lb/>
Nach einigen Zweifeln erkennt er den in der Mitte Gekreuzigten, fu&#x0364;r den<lb/>
Meßias. Was er dabey empfindet. Er &#x017F;ieht &#x017F;einen ehmaligen Freund<lb/>
Abdiel, und &#x017F;o &#x017F;ehr er &#x017F;ich bemu&#x0364;ht, nicht von ihm erkannt zu werden, &#x017F;o<lb/>
wird ers doch, und entflieht zuletzt in &#x017F;einer verdunkelten Ge&#x017F;talt. Der<lb/>
Todesengel Obaddon fu&#x0364;hrt die Seele J&#x017F;chariots zum Kreuze, und zeigt<lb/><hi rendition="#c">ihr den &#x017F;terbenden Meßias; hierauf den Himmel der Seligen<lb/>
von ferne; darnach bringt er &#x017F;ie zur Ho&#x0364;lle.</hi></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[90]/0116] Jnhalt des neunten Geſangs. Eloa koͤmmt vom Throne des Richters zuruͤck, und ſagt den Vaͤtern, daß er ſich demſelben nicht voͤllig habe naͤhern duͤrfen. Von den Leiden des Meßias am Kreuze. Das Betragen der Freunde Jeſu. Jo- hannes und Maria unterm Kreuze. Petri Schmerz wird, auf eine ihm unbekannte Art, durch ſeinen Engel, Jthuriel, ein wenig gelin- dert. Er koͤmmt ſo weit zu ſich ſelbſt, daß er ſich entſchließt, ſeine Freunde aufzuſuchen, und ſich von ihnen troͤſten zu laſſen. Jndem er ſich mit Aufſuchung derſelben beſchaͤftigt, haͤlt ihn ein Geſpraͤch zwi- ſchen einem Fremden, und Samma auf. Samma erkennt Petrum. Petrus findet Lebbaͤum. Lebbaͤus kann ihm nicht antworten. Er fin- det ſeinen Bruder Andreas. Andreas wirft ihm, auf eine gelinde Art, ſeine Verleugnung vor. Petrus trift Joſeph und Nikodemus an, die von ſeiner Verleugnung noch nichts wiſſen. Nun kehrt der trauernde Petrus nach Golgatha zuruͤck. Johannes und Maria. Un- ter den Vaͤtern iſt Abraham noch immer von der Bekehrung des einen Miſſethaͤters voll. Seine Unterredung mit Moſes. Jſaak koͤmmt dazu, und ſezt die Unterredung fort. Abraham betet mit ihm zum Meßias. Jſaak bemerkt, daß ein Cherub Seelen gegen das Kreuz herauffuͤhre. Es waren die Seelen frommer und erſtgeſtorbner Hei- den. Der Cherub redet von dem Meßias zu ihnen. Salem, Johan- nis; und Selith, Mariens Schutzengel, wuͤnſchen, und vermuthen zulezt aus einem Blicke des Meßias, Troͤſtungen fuͤr Maria und Jo- hannes. Der Verſoͤner redet dieſe beyden an. Von den Leiden des Mittlers am Kreuze. Das Erdbeben faͤngt von neuem an. Es dringt bis in eine unterirdiſche Hoͤle, wohin Abbadona vom Oelberg geflohn war. Seine Empfindungen bey dem Erdbeben. Er entſchließt ſich, den Meßias von neuem zu ſuchen. Seine Zweifel, ob er ſich in einen Engel des Lichts verſtellen ſolle? Seine Gedanken, da er herauf koͤmmt, und die verfinſterte Erde ſieht. Endlich nimmt er zitternd die Geſtalt eines guten Engels an. Er hatte Jeruſalem ſchon entdeckt, und izt flieht er auf die Gegend zu, uͤber welche die Nacht am dunkelſten her- abhaͤngt. Bey ſeiner Annaͤherung hoͤrt er Satan und Adramelech im todten Meere. Die Engel erkennen ihn, ſeines angenommenen Schim- mers ungeachtet; aber ſie laſſens ihm zu, daß er ſich weiter naͤhere. Nach einigen Zweifeln erkennt er den in der Mitte Gekreuzigten, fuͤr den Meßias. Was er dabey empfindet. Er ſieht ſeinen ehmaligen Freund Abdiel, und ſo ſehr er ſich bemuͤht, nicht von ihm erkannt zu werden, ſo wird ers doch, und entflieht zuletzt in ſeiner verdunkelten Geſtalt. Der Todesengel Obaddon fuͤhrt die Seele Jſchariots zum Kreuze, und zeigt ihr den ſterbenden Meßias; hierauf den Himmel der Seligen von ferne; darnach bringt er ſie zur Hoͤlle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/116
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. [90]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/116>, abgerufen am 01.03.2021.