Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Dunkler, schwarzer, tödtender Tag, Gerichtstag! Gerichtstag!
Sey mir in deiner furchtbaren Schöne gegrüßt, o du Schönster
Unter der Ewigkeit Söhnen! Du festlicher Tag der Vergeltung!
Tag des richtenden Maasses! der tönenden Wage! Dann werden
Kommende Sphären umher in der Wage Silberton schallen!
Sey mir gegrüßt, du Tag! dann verbirgt sich unter den Schaaren
Derer, die Palmen tragen, die Gnade! Diesen Gebohrnen
Aus der Erde, den Staub, den sterblichen Sünder seit gestern,
Welcher wider den Ewigen schwillt! und jenen Gebohrnen
Unsers Himmels, der seit der Erschaffung Empörungen aufthürmt!
Heil mir! es wird sie beyde der Tag, der Donnerer, fassen,
Daß er sie ganz verderbe! Drum hüll ich mich ein, und verstumme.
Aber mein Schweigen ist, Tod! mein Verstummen, des Rächenden Bote!

Also dachte der Seraph mit schnellen Gedanken, und sahe
Auf den Priester, der schon des Meßias Antwort verdammte.
Aber der Gottmensch schaute gen Himmel. Es staunten die Engel,
Als er es that; so sehr sahn sie an seiner Gebehrde,
Wie er die Gottheit zurückhielt, und unter menschliche Ruhe
Das verbarg, was Welten erschuf. So hält er noch itzo,
Fürchterlicher durch Säumen, sein Weltgericht auf, und erduldets,
Daß der Empörungen Strom, mit langen Jahrhunderten, ströme.
Jtzo sah er dem Priester ins Antliz, und sagt ihm: Jch bin es,
Was du sagtest! Und wisse, daß ich izt Werke vollende,
Die der Anfang des Weltgerichts sind! Den Menschen von Erde,
Den auch eine Mutter gebahr, ihr werdet ihn sehen,
Sitzen zur Rechten der Allmacht, und kommen in Wolken des Himmels!
Also

Der Meſſias.

Dunkler, ſchwarzer, toͤdtender Tag, Gerichtstag! Gerichtstag!
Sey mir in deiner furchtbaren Schoͤne gegruͤßt, o du Schoͤnſter
Unter der Ewigkeit Soͤhnen! Du feſtlicher Tag der Vergeltung!
Tag des richtenden Maaſſes! der toͤnenden Wage! Dann werden
Kommende Sphaͤren umher in der Wage Silberton ſchallen!
Sey mir gegruͤßt, du Tag! dann verbirgt ſich unter den Schaaren
Derer, die Palmen tragen, die Gnade! Dieſen Gebohrnen
Aus der Erde, den Staub, den ſterblichen Suͤnder ſeit geſtern,
Welcher wider den Ewigen ſchwillt! und jenen Gebohrnen
Unſers Himmels, der ſeit der Erſchaffung Empoͤrungen aufthuͤrmt!
Heil mir! es wird ſie beyde der Tag, der Donnerer, faſſen,
Daß er ſie ganz verderbe! Drum huͤll ich mich ein, und verſtumme.
Aber mein Schweigen iſt, Tod! mein Verſtummen, des Raͤchenden Bote!

Alſo dachte der Seraph mit ſchnellen Gedanken, und ſahe
Auf den Prieſter, der ſchon des Meßias Antwort verdammte.
Aber der Gottmenſch ſchaute gen Himmel. Es ſtaunten die Engel,
Als er es that; ſo ſehr ſahn ſie an ſeiner Gebehrde,
Wie er die Gottheit zuruͤckhielt, und unter menſchliche Ruhe
Das verbarg, was Welten erſchuf. So haͤlt er noch itzo,
Fuͤrchterlicher durch Saͤumen, ſein Weltgericht auf, und erduldets,
Daß der Empoͤrungen Strom, mit langen Jahrhunderten, ſtroͤme.
Jtzo ſah er dem Prieſter ins Antliz, und ſagt ihm: Jch bin es,
Was du ſagteſt! Und wiſſe, daß ich izt Werke vollende,
Die der Anfang des Weltgerichts ſind! Den Menſchen von Erde,
Den auch eine Mutter gebahr, ihr werdet ihn ſehen,
Sitzen zur Rechten der Allmacht, und kommen in Wolken des Himmels!
Alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="30">
              <l>
                <pb facs="#f0042" n="20"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Dunkler, &#x017F;chwarzer, to&#x0364;dtender Tag, Gerichtstag! Gerichtstag!</l><lb/>
              <l>Sey mir in deiner furchtbaren Scho&#x0364;ne gegru&#x0364;ßt, o du Scho&#x0364;n&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>Unter der Ewigkeit So&#x0364;hnen! Du fe&#x017F;tlicher Tag der Vergeltung!</l><lb/>
              <l>Tag des richtenden Maa&#x017F;&#x017F;es! der to&#x0364;nenden Wage! Dann werden</l><lb/>
              <l>Kommende Spha&#x0364;ren umher in der Wage Silberton &#x017F;challen!</l><lb/>
              <l>Sey mir gegru&#x0364;ßt, du Tag! dann verbirgt &#x017F;ich unter den Schaaren</l><lb/>
              <l>Derer, die Palmen tragen, die Gnade! Die&#x017F;en Gebohrnen</l><lb/>
              <l>Aus der Erde, den Staub, den &#x017F;terblichen Su&#x0364;nder &#x017F;eit ge&#x017F;tern,</l><lb/>
              <l>Welcher wider den Ewigen &#x017F;chwillt! und jenen Gebohrnen</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;ers Himmels, der &#x017F;eit der Er&#x017F;chaffung Empo&#x0364;rungen aufthu&#x0364;rmt!</l><lb/>
              <l>Heil mir! es wird &#x017F;ie beyde der Tag, der Donnerer, fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daß er &#x017F;ie ganz verderbe! Drum hu&#x0364;ll ich mich ein, und ver&#x017F;tumme.</l><lb/>
              <l>Aber mein Schweigen i&#x017F;t, Tod! mein Ver&#x017F;tummen, des Ra&#x0364;chenden Bote!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="31">
              <l>Al&#x017F;o dachte der Seraph mit &#x017F;chnellen Gedanken, und &#x017F;ahe</l><lb/>
              <l>Auf den Prie&#x017F;ter, der &#x017F;chon des Meßias Antwort verdammte.</l><lb/>
              <l>Aber der Gottmen&#x017F;ch &#x017F;chaute gen Himmel. Es &#x017F;taunten die Engel,</l><lb/>
              <l>Als er es that; &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ahn &#x017F;ie an &#x017F;einer Gebehrde,</l><lb/>
              <l>Wie er die Gottheit zuru&#x0364;ckhielt, und unter men&#x017F;chliche Ruhe</l><lb/>
              <l>Das verbarg, was Welten er&#x017F;chuf. So ha&#x0364;lt er noch itzo,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rchterlicher durch Sa&#x0364;umen, &#x017F;ein Weltgericht auf, und erduldets,</l><lb/>
              <l>Daß der Empo&#x0364;rungen Strom, mit langen Jahrhunderten, &#x017F;tro&#x0364;me.</l><lb/>
              <l>Jtzo &#x017F;ah er dem Prie&#x017F;ter ins Antliz, und &#x017F;agt ihm: Jch bin es,</l><lb/>
              <l>Was du &#x017F;agte&#x017F;t! Und wi&#x017F;&#x017F;e, daß ich izt Werke vollende,</l><lb/>
              <l>Die der Anfang des Weltgerichts &#x017F;ind! Den Men&#x017F;chen von Erde,</l><lb/>
              <l>Den auch eine Mutter gebahr, ihr werdet ihn &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Sitzen zur Rechten der Allmacht, und kommen in Wolken des Himmels!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Al&#x017F;o</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0042] Der Meſſias. Dunkler, ſchwarzer, toͤdtender Tag, Gerichtstag! Gerichtstag! Sey mir in deiner furchtbaren Schoͤne gegruͤßt, o du Schoͤnſter Unter der Ewigkeit Soͤhnen! Du feſtlicher Tag der Vergeltung! Tag des richtenden Maaſſes! der toͤnenden Wage! Dann werden Kommende Sphaͤren umher in der Wage Silberton ſchallen! Sey mir gegruͤßt, du Tag! dann verbirgt ſich unter den Schaaren Derer, die Palmen tragen, die Gnade! Dieſen Gebohrnen Aus der Erde, den Staub, den ſterblichen Suͤnder ſeit geſtern, Welcher wider den Ewigen ſchwillt! und jenen Gebohrnen Unſers Himmels, der ſeit der Erſchaffung Empoͤrungen aufthuͤrmt! Heil mir! es wird ſie beyde der Tag, der Donnerer, faſſen, Daß er ſie ganz verderbe! Drum huͤll ich mich ein, und verſtumme. Aber mein Schweigen iſt, Tod! mein Verſtummen, des Raͤchenden Bote! Alſo dachte der Seraph mit ſchnellen Gedanken, und ſahe Auf den Prieſter, der ſchon des Meßias Antwort verdammte. Aber der Gottmenſch ſchaute gen Himmel. Es ſtaunten die Engel, Als er es that; ſo ſehr ſahn ſie an ſeiner Gebehrde, Wie er die Gottheit zuruͤckhielt, und unter menſchliche Ruhe Das verbarg, was Welten erſchuf. So haͤlt er noch itzo, Fuͤrchterlicher durch Saͤumen, ſein Weltgericht auf, und erduldets, Daß der Empoͤrungen Strom, mit langen Jahrhunderten, ſtroͤme. Jtzo ſah er dem Prieſter ins Antliz, und ſagt ihm: Jch bin es, Was du ſagteſt! Und wiſſe, daß ich izt Werke vollende, Die der Anfang des Weltgerichts ſind! Den Menſchen von Erde, Den auch eine Mutter gebahr, ihr werdet ihn ſehen, Sitzen zur Rechten der Allmacht, und kommen in Wolken des Himmels! Alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/42
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/42>, abgerufen am 06.03.2021.