Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Die todte Clarissa.
[Abbildung]
Blume, du stehst verpflanzet, wo du blühest,
Werth, in dieser Beschattung nicht zu wachsen,
Werth, schnell wegzublühen, der Blumen Edens
Bessre Gespielin!
Lüfte, wie diese, die die Erd' umathmen,
Sind, die leiseren selbst, dir rauhe Weste.
Doch ein Sturmwind wird, o er kömmt! ent-
flieh du,

Eh er daher rauscht,
Grausam, indem du nun am hellsten glänzest,
Dich hinstürzen! Allein, auch hingestürzet,
Wirst du schön seyn, werden wir dich bewundern,
Aber durch Thränen!
Reizend noch stets, noch immer liebenswürdig,
Lag Clarissa, da sie uns weggeblüht war,
Und noch stille Röthe die hingesunkne
Wange bedeckte.
Freu-
G
Die todte Clariſſa.
[Abbildung]
Blume, du ſtehſt verpflanzet, wo du bluͤheſt,
Werth, in dieſer Beſchattung nicht zu wachſen,
Werth, ſchnell wegzubluͤhen, der Blumen Edens
Beſſre Geſpielin!
Luͤfte, wie dieſe, die die Erd’ umathmen,
Sind, die leiſeren ſelbſt, dir rauhe Weſte.
Doch ein Sturmwind wird, o er koͤmmt! ent-
flieh du,

Eh er daher rauſcht,
Grauſam, indem du nun am hellſten glaͤnzeſt,
Dich hinſtuͤrzen! Allein, auch hingeſtuͤrzet,
Wirſt du ſchoͤn ſeyn, werden wir dich bewundern,
Aber durch Thraͤnen!
Reizend noch ſtets, noch immer liebenswuͤrdig,
Lag Clariſſa, da ſie uns weggebluͤht war,
Und noch ſtille Roͤthe die hingeſunkne
Wange bedeckte.
Freu-
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="97"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die todte Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="1">
              <l>Blume, du &#x017F;teh&#x017F;t verpflanzet, wo du blu&#x0364;he&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Werth, in die&#x017F;er Be&#x017F;chattung nicht zu wach&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Werth, &#x017F;chnell wegzublu&#x0364;hen, der Blumen Edens</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;&#x017F;re Ge&#x017F;pielin!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Lu&#x0364;fte, wie die&#x017F;e, die die Erd&#x2019; umathmen,</l><lb/>
              <l>Sind, die lei&#x017F;eren &#x017F;elb&#x017F;t, dir rauhe We&#x017F;te.</l><lb/>
              <l>Doch ein Sturmwind wird, o er ko&#x0364;mmt! ent-<lb/><hi rendition="#et">flieh du,</hi></l><lb/>
              <l>Eh er daher rau&#x017F;cht,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Grau&#x017F;am, indem du nun am hell&#x017F;ten gla&#x0364;nze&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Dich hin&#x017F;tu&#x0364;rzen! Allein, auch hinge&#x017F;tu&#x0364;rzet,</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t du &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;eyn, werden wir dich bewundern,</l><lb/>
              <l>Aber durch Thra&#x0364;nen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Reizend noch &#x017F;tets, noch immer liebenswu&#x0364;rdig,</l><lb/>
              <l>Lag Clari&#x017F;&#x017F;a, da &#x017F;ie uns weggeblu&#x0364;ht war,</l><lb/>
              <l>Und noch &#x017F;tille Ro&#x0364;the die hinge&#x017F;unkne</l><lb/>
              <l>Wange bedeckte.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Freu-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0105] Die todte Clariſſa. [Abbildung] Blume, du ſtehſt verpflanzet, wo du bluͤheſt, Werth, in dieſer Beſchattung nicht zu wachſen, Werth, ſchnell wegzubluͤhen, der Blumen Edens Beſſre Geſpielin! Luͤfte, wie dieſe, die die Erd’ umathmen, Sind, die leiſeren ſelbſt, dir rauhe Weſte. Doch ein Sturmwind wird, o er koͤmmt! ent- flieh du, Eh er daher rauſcht, Grauſam, indem du nun am hellſten glaͤnzeſt, Dich hinſtuͤrzen! Allein, auch hingeſtuͤrzet, Wirſt du ſchoͤn ſeyn, werden wir dich bewundern, Aber durch Thraͤnen! Reizend noch ſtets, noch immer liebenswuͤrdig, Lag Clariſſa, da ſie uns weggebluͤht war, Und noch ſtille Roͤthe die hingeſunkne Wange bedeckte. Freu- G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/105
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/105>, abgerufen am 17.04.2021.