Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Hermann und Thusnelda.
[Abbildung]
Ha! dort kömmt er mit Schweiß, mit Römerblute,
Mit dem Staube der Schlacht bedeckt! so schön war
Hermann niemals! So hats ihm
Niemals vom Auge geflammt!
Komm! ich bebe vor Lust! Reich mir den Adler
Und das triefende Schwert! komm, athm', und ruhe,
Hier in meiner Umarmung
Aus von der donnernden Schlacht!
Ruh hier, daß ich den Schweiß der Stirn abtrokne,
Und der Wange das Blut! Wie glüht die Wange!
Hermann! Hermann! so hat dich
Niemals Thusnelda geliebt!
Selbst nicht, da du zuerst in Eichenschatten
Mit dem bräunlichen Arm mich wilder faßtest!
Fliehend blieb ich, und sah dir
Schon die Unsterblichkeit an,
Die nun dein ist! Erzählts in allen Hainen,
Daß Augustus nun bang mit seinen Göttern
Nektar trinket! Daß Hermann
Hermann unsterblicher ist!
War-
Hermann und Thusnelda.
[Abbildung]
Ha! dort koͤmmt er mit Schweiß, mit Roͤmerblute,
Mit dem Staube der Schlacht bedeckt! ſo ſchoͤn war
Hermann niemals! So hats ihm
Niemals vom Auge geflammt!
Komm! ich bebe vor Luſt! Reich mir den Adler
Und das triefende Schwert! komm, athm’, und ruhe,
Hier in meiner Umarmung
Aus von der donnernden Schlacht!
Ruh hier, daß ich den Schweiß der Stirn abtrokne,
Und der Wange das Blut! Wie gluͤht die Wange!
Hermann! Hermann! ſo hat dich
Niemals Thusnelda geliebt!
Selbſt nicht, da du zuerſt in Eichenſchatten
Mit dem braͤunlichen Arm mich wilder faßteſt!
Fliehend blieb ich, und ſah dir
Schon die Unſterblichkeit an,
Die nun dein iſt! Erzaͤhlts in allen Hainen,
Daß Auguſtus nun bang mit ſeinen Goͤttern
Nektar trinket! Daß Hermann
Hermann unſterblicher iſt!
War-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0117" n="109"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hermann und Thusnelda.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="60">
              <l>Ha! dort ko&#x0364;mmt er mit Schweiß, mit Ro&#x0364;merblute,</l><lb/>
              <l>Mit dem Staube der Schlacht bedeckt! &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n war</l><lb/>
              <l>Hermann niemals! So hats ihm</l><lb/>
              <l>Niemals vom Auge geflammt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="61">
              <l>Komm! ich bebe vor Lu&#x017F;t! Reich mir den Adler</l><lb/>
              <l>Und das triefende Schwert! komm, athm&#x2019;, und ruhe,</l><lb/>
              <l>Hier in meiner Umarmung</l><lb/>
              <l>Aus von der donnernden Schlacht!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="62">
              <l>Ruh hier, daß ich den Schweiß der Stirn abtrokne,</l><lb/>
              <l>Und der Wange das Blut! Wie glu&#x0364;ht die Wange!</l><lb/>
              <l>Hermann! Hermann! &#x017F;o hat dich</l><lb/>
              <l>Niemals Thusnelda geliebt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="63">
              <l>Selb&#x017F;t nicht, da du zuer&#x017F;t in Eichen&#x017F;chatten</l><lb/>
              <l>Mit dem bra&#x0364;unlichen Arm mich wilder faßte&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Fliehend blieb ich, und &#x017F;ah dir</l><lb/>
              <l>Schon die Un&#x017F;terblichkeit an,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="64">
              <l>Die nun dein i&#x017F;t! Erza&#x0364;hlts in allen Hainen,</l><lb/>
              <l>Daß Augu&#x017F;tus nun bang mit &#x017F;einen Go&#x0364;ttern</l><lb/>
              <l>Nektar trinket! Daß Hermann</l><lb/>
              <l>Hermann un&#x017F;terblicher i&#x017F;t!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">War-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0117] Hermann und Thusnelda. [Abbildung] Ha! dort koͤmmt er mit Schweiß, mit Roͤmerblute, Mit dem Staube der Schlacht bedeckt! ſo ſchoͤn war Hermann niemals! So hats ihm Niemals vom Auge geflammt! Komm! ich bebe vor Luſt! Reich mir den Adler Und das triefende Schwert! komm, athm’, und ruhe, Hier in meiner Umarmung Aus von der donnernden Schlacht! Ruh hier, daß ich den Schweiß der Stirn abtrokne, Und der Wange das Blut! Wie gluͤht die Wange! Hermann! Hermann! ſo hat dich Niemals Thusnelda geliebt! Selbſt nicht, da du zuerſt in Eichenſchatten Mit dem braͤunlichen Arm mich wilder faßteſt! Fliehend blieb ich, und ſah dir Schon die Unſterblichkeit an, Die nun dein iſt! Erzaͤhlts in allen Hainen, Daß Auguſtus nun bang mit ſeinen Goͤttern Nektar trinket! Daß Hermann Hermann unſterblicher iſt! War-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/117
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/117>, abgerufen am 14.04.2021.