Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Die künftige Geliebte.
Dir nur, liebendes Herz, euch, meine vertraulich-
sten Thränen,

Sing ich traurig allein dieß wehmüthige Lied.
Nur mein Auge soll's mit schmachtendem Feuer dur
irren,

Und, an Klagen verwöhnt, hör es mein leiseres Ohr:
Ach! warum, o Natur, warum, unzärtliche Mutter,
Gabst du zu dem Gefühl mir ein zu biegsames Herz?
Und ins biegsame Herz die unbezwingliche Liebe,
Daurend Verlangen, und ach keine Geliebte dazu?
Die du künftig mich liebst, (wenn anders zu meinen
Thränen

Einst das Schicksal erweicht eine Geliebte mir giebt!)
Die du künftig mich liebst, o du aus allen erkohren,
Sag, wo dein fliehender Fuß ohne mich einsam
itzt irrt?

Nur mit Einem verrathenden Laute, mit Einem der Töne,
Die der Frohen entfliehn, sag es, einst Glückliche,
mir!

Fühlst du, wie ich, der Liebe Gewalt, verlangst du nach
mir hin,

Ohne daß du mich kennst; o so verheele mirs nicht!
Sag es mit einem durchdringendem Ach, das meinem
Ach gleicht,

Das aus innerster Brust Klage seufzet, und stirbt.
Oft um Mitternacht wehklagt die bebende Lippe,
Daß, die ich liebe, du mir immer unsichtbar noch bist!
Oft um Mitternacht streckt sich mein zitternder Arm aus,
Und umfasset ein Bild, ach das deine vielleicht!
Wo, wo such ich dich? wo werd ich endlich dich finden?
Du, die meine Begier stark und unsterblich verlangt!
Jener
O 5
Die kuͤnftige Geliebte.
Dir nur, liebendes Herz, euch, meine vertraulich-
ſten Thraͤnen,

Sing ich traurig allein dieß wehmuͤthige Lied.
Nur mein Auge ſoll’s mit ſchmachtendem Feuer dur
irren,

Und, an Klagen verwoͤhnt, hoͤr es mein leiſeres Ohr:
Ach! warum, o Natur, warum, unzaͤrtliche Mutter,
Gabſt du zu dem Gefuͤhl mir ein zu biegſames Herz?
Und ins biegſame Herz die unbezwingliche Liebe,
Daurend Verlangen, und ach keine Geliebte dazu?
Die du kuͤnftig mich liebſt, (wenn anders zu meinen
Thraͤnen

Einſt das Schickſal erweicht eine Geliebte mir giebt!)
Die du kuͤnftig mich liebſt, o du aus allen erkohren,
Sag, wo dein fliehender Fuß ohne mich einſam
itzt irrt?

Nur mit Einem verrathenden Laute, mit Einem der Toͤne,
Die der Frohen entfliehn, ſag es, einſt Gluͤckliche,
mir!

Fuͤhlſt du, wie ich, der Liebe Gewalt, verlangſt du nach
mir hin,

Ohne daß du mich kennſt; o ſo verheele mirs nicht!
Sag es mit einem durchdringendem Ach, das meinem
Ach gleicht,

Das aus innerſter Bruſt Klage ſeufzet, und ſtirbt.
Oft um Mitternacht wehklagt die bebende Lippe,
Daß, die ich liebe, du mir immer unſichtbar noch biſt!
Oft um Mitternacht ſtreckt ſich mein zitternder Arm aus,
Und umfaſſet ein Bild, ach das deine vielleicht!
Wo, wo ſuch ich dich? wo werd ich endlich dich finden?
Du, die meine Begier ſtark und unſterblich verlangt!
Jener
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="217"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die ku&#x0364;nftige Geliebte.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Dir nur, liebendes Herz, euch, meine vertraulich-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ten Thra&#x0364;nen,</hi></l><lb/>
            <l>Sing ich traurig allein dieß wehmu&#x0364;thige Lied.</l><lb/>
            <l>Nur mein Auge &#x017F;oll&#x2019;s mit &#x017F;chmachtendem Feuer dur<lb/><hi rendition="#et">irren,</hi></l><lb/>
            <l>Und, an Klagen verwo&#x0364;hnt, ho&#x0364;r es mein lei&#x017F;eres Ohr:</l><lb/>
            <l>Ach! warum, o Natur, warum, unza&#x0364;rtliche Mutter,</l><lb/>
            <l>Gab&#x017F;t du zu dem Gefu&#x0364;hl mir ein zu bieg&#x017F;ames Herz?</l><lb/>
            <l>Und ins bieg&#x017F;ame Herz die unbezwingliche Liebe,</l><lb/>
            <l>Daurend Verlangen, und ach keine Geliebte dazu?</l><lb/>
            <l>Die du ku&#x0364;nftig mich lieb&#x017F;t, (wenn anders zu meinen<lb/><hi rendition="#et">Thra&#x0364;nen</hi></l><lb/>
            <l>Ein&#x017F;t das Schick&#x017F;al erweicht eine Geliebte mir giebt!)</l><lb/>
            <l>Die du ku&#x0364;nftig mich lieb&#x017F;t, o du aus allen erkohren,</l><lb/>
            <l>Sag, wo dein fliehender Fuß ohne mich ein&#x017F;am<lb/><hi rendition="#et">itzt irrt?</hi></l><lb/>
            <l>Nur mit Einem verrathenden Laute, mit Einem der To&#x0364;ne,</l><lb/>
            <l>Die der Frohen entfliehn, &#x017F;ag es, ein&#x017F;t Glu&#x0364;ckliche,<lb/><hi rendition="#et">mir!</hi></l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hl&#x017F;t du, wie ich, der Liebe Gewalt, verlang&#x017F;t du nach<lb/><hi rendition="#et">mir hin,</hi></l><lb/>
            <l>Ohne daß du mich kenn&#x017F;t; o &#x017F;o verheele mirs nicht!</l><lb/>
            <l>Sag es mit einem durchdringendem Ach, das meinem<lb/><hi rendition="#et">Ach gleicht,</hi></l><lb/>
            <l>Das aus inner&#x017F;ter Bru&#x017F;t Klage &#x017F;eufzet, und &#x017F;tirbt.</l><lb/>
            <l>Oft um Mitternacht wehklagt die bebende Lippe,</l><lb/>
            <l>Daß, die ich liebe, du mir immer un&#x017F;ichtbar noch bi&#x017F;t!</l><lb/>
            <l>Oft um Mitternacht &#x017F;treckt &#x017F;ich mein zitternder Arm aus,</l><lb/>
            <l>Und umfa&#x017F;&#x017F;et ein Bild, ach das deine vielleicht!</l><lb/>
            <l>Wo, wo &#x017F;uch ich dich? wo werd ich endlich dich finden?</l><lb/>
            <l>Du, die meine Begier &#x017F;tark und un&#x017F;terblich verlangt!</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jener</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0225] Die kuͤnftige Geliebte. Dir nur, liebendes Herz, euch, meine vertraulich- ſten Thraͤnen, Sing ich traurig allein dieß wehmuͤthige Lied. Nur mein Auge ſoll’s mit ſchmachtendem Feuer dur irren, Und, an Klagen verwoͤhnt, hoͤr es mein leiſeres Ohr: Ach! warum, o Natur, warum, unzaͤrtliche Mutter, Gabſt du zu dem Gefuͤhl mir ein zu biegſames Herz? Und ins biegſame Herz die unbezwingliche Liebe, Daurend Verlangen, und ach keine Geliebte dazu? Die du kuͤnftig mich liebſt, (wenn anders zu meinen Thraͤnen Einſt das Schickſal erweicht eine Geliebte mir giebt!) Die du kuͤnftig mich liebſt, o du aus allen erkohren, Sag, wo dein fliehender Fuß ohne mich einſam itzt irrt? Nur mit Einem verrathenden Laute, mit Einem der Toͤne, Die der Frohen entfliehn, ſag es, einſt Gluͤckliche, mir! Fuͤhlſt du, wie ich, der Liebe Gewalt, verlangſt du nach mir hin, Ohne daß du mich kennſt; o ſo verheele mirs nicht! Sag es mit einem durchdringendem Ach, das meinem Ach gleicht, Das aus innerſter Bruſt Klage ſeufzet, und ſtirbt. Oft um Mitternacht wehklagt die bebende Lippe, Daß, die ich liebe, du mir immer unſichtbar noch biſt! Oft um Mitternacht ſtreckt ſich mein zitternder Arm aus, Und umfaſſet ein Bild, ach das deine vielleicht! Wo, wo ſuch ich dich? wo werd ich endlich dich finden? Du, die meine Begier ſtark und unſterblich verlangt! Jener O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/225
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/225>, abgerufen am 18.04.2021.