Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbarmer.
O Bewunderung, Gottes Bewunderung,
Meine Seligkeit!
Nein! wenn sie nur bewundert,
Hebt sich die Seele zu schwach!
Erstaunen! himmelfliegendes Erstaunen!
Ueber den, der unendlich ist!
O du der Seligkeiten höchste,
Ueberströme meine ganze Seele
Mit deinem heiligen Feuer!
Und laß sie, du Seligkeit,
So oft, und so hoch die Endliche kann,
Aufflammen in Entzückungen!
Du warst! du bist! wirst seyn!
Du bist!
Wie soll ich dich denken!
Meine Seele stehet still, erreicht es nicht!
Vater! Vater!
So soll meine Seele dich denken,
Dich empfinden mein Herz!
Meine Lippe dich stammeln.
Vater!
Der Erbarmer.
O Bewunderung, Gottes Bewunderung,
Meine Seligkeit!
Nein! wenn ſie nur bewundert,
Hebt ſich die Seele zu ſchwach!
Erſtaunen! himmelfliegendes Erſtaunen!
Ueber den, der unendlich iſt!
O du der Seligkeiten hoͤchſte,
Ueberſtroͤme meine ganze Seele
Mit deinem heiligen Feuer!
Und laß ſie, du Seligkeit,
So oft, und ſo hoch die Endliche kann,
Aufflammen in Entzuͤckungen!
Du warſt! du biſt! wirſt ſeyn!
Du biſt!
Wie ſoll ich dich denken!
Meine Seele ſtehet ſtill, erreicht es nicht!
Vater! Vater!
So ſoll meine Seele dich denken,
Dich empfinden mein Herz!
Meine Lippe dich ſtammeln.
Vater!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="29"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Erbarmer.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <lg n="62">
              <l>O Bewunderung, Gottes Bewunderung,</l><lb/>
              <l>Meine Seligkeit!</l><lb/>
              <l>Nein! wenn &#x017F;ie nur bewundert,</l><lb/>
              <l>Hebt &#x017F;ich die Seele zu &#x017F;chwach!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="63">
              <l>Er&#x017F;taunen! himmelfliegendes Er&#x017F;taunen!</l><lb/>
              <l>Ueber den, der unendlich i&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>O du der Seligkeiten ho&#x0364;ch&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Ueber&#x017F;tro&#x0364;me meine ganze Seele</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="64">
              <l>Mit deinem heiligen Feuer!</l><lb/>
              <l>Und laß &#x017F;ie, du Seligkeit,</l><lb/>
              <l>So oft, und &#x017F;o hoch die Endliche kann,</l><lb/>
              <l>Aufflammen in Entzu&#x0364;ckungen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="65">
              <l>Du war&#x017F;t! du bi&#x017F;t! wir&#x017F;t &#x017F;eyn!</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;oll ich dich denken!</l><lb/>
              <l>Meine Seele &#x017F;tehet &#x017F;till, erreicht es nicht!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="66">
              <l>Vater! Vater!</l><lb/>
              <l>So &#x017F;oll meine Seele dich denken,</l><lb/>
              <l>Dich empfinden mein Herz!</l><lb/>
              <l>Meine Lippe dich &#x017F;tammeln.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Vater!</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] Der Erbarmer. O Bewunderung, Gottes Bewunderung, Meine Seligkeit! Nein! wenn ſie nur bewundert, Hebt ſich die Seele zu ſchwach! Erſtaunen! himmelfliegendes Erſtaunen! Ueber den, der unendlich iſt! O du der Seligkeiten hoͤchſte, Ueberſtroͤme meine ganze Seele Mit deinem heiligen Feuer! Und laß ſie, du Seligkeit, So oft, und ſo hoch die Endliche kann, Aufflammen in Entzuͤckungen! Du warſt! du biſt! wirſt ſeyn! Du biſt! Wie ſoll ich dich denken! Meine Seele ſtehet ſtill, erreicht es nicht! Vater! Vater! So ſoll meine Seele dich denken, Dich empfinden mein Herz! Meine Lippe dich ſtammeln. Vater!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/37
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/37>, abgerufen am 13.04.2021.