Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht immer habe ich mich vor mei¬
nen Schriften genannt; Zuweilen hat
man mich als Verfasser von Büchern an¬
gegeben, die ich nicht einmal gelesen
hatte. Das hat mich bis itzt wenig be¬
kümmert; Anders aber handelt der
Mann, der in fremden Provinzen lebt,
ohne an den Staat geknüpft zu seyn, dem
es desfalls weniger ängstlich um seinen
bürgerlichen und gelehrten Ruf zu thun
ist, und anders Der, welcher in seinem
Vaterlande wohnt, und dem die Achtung
auch des Geringsten unter seinen Mit¬
bürgern nicht gleichgültig seyn darf.
Nach achtzehnjähriger Abwesenheit be¬
finde ich mich nun wieder in dem letztern
Falle. Ich würde fürchten, man mögte
das Unkraut, so ich hergäbe, dem vater¬
ländischen Boden zur Last legen, auf
welchem es gewachsen wäre, wenn ich
fortführe, so schnell zu arbeiten; Ich
würde fürchten, mein liebes Vaterland
zu beschimpfen, in welchem gottlob! der

Hau¬

Nicht immer habe ich mich vor mei¬
nen Schriften genannt; Zuweilen hat
man mich als Verfaſſer von Buͤchern an¬
gegeben, die ich nicht einmal geleſen
hatte. Das hat mich bis itzt wenig be¬
kuͤmmert; Anders aber handelt der
Mann, der in fremden Provinzen lebt,
ohne an den Staat geknuͤpft zu ſeyn, dem
es desfalls weniger aͤngſtlich um ſeinen
buͤrgerlichen und gelehrten Ruf zu thun
iſt, und anders Der, welcher in ſeinem
Vaterlande wohnt, und dem die Achtung
auch des Geringſten unter ſeinen Mit¬
buͤrgern nicht gleichguͤltig ſeyn darf.
Nach achtzehnjaͤhriger Abweſenheit be¬
finde ich mich nun wieder in dem letztern
Falle. Ich wuͤrde fuͤrchten, man moͤgte
das Unkraut, ſo ich hergaͤbe, dem vater¬
laͤndiſchen Boden zur Laſt legen, auf
welchem es gewachſen waͤre, wenn ich
fortfuͤhre, ſo ſchnell zu arbeiten; Ich
wuͤrde fuͤrchten, mein liebes Vaterland
zu beſchimpfen, in welchem gottlob! der

Hau¬
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0016" n="VI"/>
        <p>Nicht immer habe ich mich vor mei¬<lb/>
nen Schriften genannt; Zuweilen hat<lb/>
man mich als Verfa&#x017F;&#x017F;er von Bu&#x0364;chern an¬<lb/>
gegeben, die ich nicht einmal gele&#x017F;en<lb/>
hatte. Das hat mich bis itzt wenig be¬<lb/>
ku&#x0364;mmert; Anders aber handelt der<lb/>
Mann, der in fremden Provinzen lebt,<lb/>
ohne an den Staat geknu&#x0364;pft zu &#x017F;eyn, dem<lb/>
es desfalls weniger a&#x0364;ng&#x017F;tlich um &#x017F;einen<lb/>
bu&#x0364;rgerlichen und gelehrten Ruf zu thun<lb/>
i&#x017F;t, und anders Der, welcher in &#x017F;einem<lb/>
Vaterlande wohnt, und dem die Achtung<lb/>
auch des Gering&#x017F;ten unter &#x017F;einen Mit¬<lb/>
bu&#x0364;rgern nicht gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn darf.<lb/>
Nach achtzehnja&#x0364;hriger Abwe&#x017F;enheit be¬<lb/>
finde ich mich nun wieder in dem letztern<lb/>
Falle. Ich wu&#x0364;rde fu&#x0364;rchten, man mo&#x0364;gte<lb/>
das Unkraut, &#x017F;o ich herga&#x0364;be, dem vater¬<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Boden zur La&#x017F;t legen, auf<lb/>
welchem es gewach&#x017F;en wa&#x0364;re, wenn ich<lb/>
fortfu&#x0364;hre, &#x017F;o &#x017F;chnell zu arbeiten; Ich<lb/>
wu&#x0364;rde fu&#x0364;rchten, mein liebes Vaterland<lb/>
zu be&#x017F;chimpfen, in welchem gottlob! der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hau¬<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0016] Nicht immer habe ich mich vor mei¬ nen Schriften genannt; Zuweilen hat man mich als Verfaſſer von Buͤchern an¬ gegeben, die ich nicht einmal geleſen hatte. Das hat mich bis itzt wenig be¬ kuͤmmert; Anders aber handelt der Mann, der in fremden Provinzen lebt, ohne an den Staat geknuͤpft zu ſeyn, dem es desfalls weniger aͤngſtlich um ſeinen buͤrgerlichen und gelehrten Ruf zu thun iſt, und anders Der, welcher in ſeinem Vaterlande wohnt, und dem die Achtung auch des Geringſten unter ſeinen Mit¬ buͤrgern nicht gleichguͤltig ſeyn darf. Nach achtzehnjaͤhriger Abweſenheit be¬ finde ich mich nun wieder in dem letztern Falle. Ich wuͤrde fuͤrchten, man moͤgte das Unkraut, ſo ich hergaͤbe, dem vater¬ laͤndiſchen Boden zur Laſt legen, auf welchem es gewachſen waͤre, wenn ich fortfuͤhre, ſo ſchnell zu arbeiten; Ich wuͤrde fuͤrchten, mein liebes Vaterland zu beſchimpfen, in welchem gottlob! der Hau¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/16
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/16>, abgerufen am 24.05.2022.