Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

pletzen mitgebracht hat; so horchen Jene auf je¬
des Wort, so Du sprichst, um zu vernehmen,
ob es nicht etwas Verbindliches für sie enthält,
und werden mürrischer Laune, sobald, sie sich in
ihrer Hofnung betrogen finden. Der höchste
Grad dieser Eitelkeit führt zu einem Egoismus,
der zu aller gesellschaftlichen und freundschaftli¬
chen Verbindung untüchtig macht, dem Eiteln
eben so sehr zur Last, als Dem zum Eckel wird,
der mit ihm leben muß.

5.

Von Herrschsucht, Ehrgeiz und Eitelkeit
ist Hochmuth, so wie von Stolz, unterschie¬
den. Ich mögte gern, daß man Stolz als eine
edle Eigenschaft der Seele ansähe; als ein Be¬
wusstseyn wahrer innerer Erhabenheit und
Würde; als ein Gefühl der Unfähigkeit, nie¬
derträchtig zu handeln. Dieser Stolz führt zu
großen, edeln Thaten; Er ist die Stütze des
Redlichen, wenn er von jedermann verlassen ist;
Er erhebt über Schicksal und schlechte Menschen,
und erzwingt selbst von dem mächtigen Böse¬
wichte den Tribut der Bewunderung, den er
wieder Willen dem unterdrückten Weisen zollen

muß,

pletzen mitgebracht hat; ſo horchen Jene auf je¬
des Wort, ſo Du ſprichſt, um zu vernehmen,
ob es nicht etwas Verbindliches fuͤr ſie enthaͤlt,
und werden muͤrriſcher Laune, ſobald, ſie ſich in
ihrer Hofnung betrogen finden. Der hoͤchſte
Grad dieſer Eitelkeit fuͤhrt zu einem Egoismus,
der zu aller geſellſchaftlichen und freundſchaftli¬
chen Verbindung untuͤchtig macht, dem Eiteln
eben ſo ſehr zur Laſt, als Dem zum Eckel wird,
der mit ihm leben muß.

5.

Von Herrſchſucht, Ehrgeiz und Eitelkeit
iſt Hochmuth, ſo wie von Stolz, unterſchie¬
den. Ich moͤgte gern, daß man Stolz als eine
edle Eigenſchaft der Seele anſaͤhe; als ein Be¬
wuſſtſeyn wahrer innerer Erhabenheit und
Wuͤrde; als ein Gefuͤhl der Unfaͤhigkeit, nie¬
dertraͤchtig zu handeln. Dieſer Stolz fuͤhrt zu
großen, edeln Thaten; Er iſt die Stuͤtze des
Redlichen, wenn er von jedermann verlaſſen iſt;
Er erhebt uͤber Schickſal und ſchlechte Menſchen,
und erzwingt ſelbſt von dem maͤchtigen Boͤſe¬
wichte den Tribut der Bewunderung, den er
wieder Willen dem unterdruͤckten Weiſen zollen

muß,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0229" n="207"/>
pletzen mitgebracht hat; &#x017F;o horchen Jene auf je¬<lb/>
des Wort, &#x017F;o Du &#x017F;prich&#x017F;t, um zu vernehmen,<lb/>
ob es nicht etwas Verbindliches fu&#x0364;r &#x017F;ie entha&#x0364;lt,<lb/>
und werden mu&#x0364;rri&#x017F;cher Laune, &#x017F;obald, &#x017F;ie &#x017F;ich in<lb/>
ihrer Hofnung betrogen finden. Der ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Grad die&#x017F;er Eitelkeit fu&#x0364;hrt zu einem Egoismus,<lb/>
der zu aller ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen und freund&#x017F;chaftli¬<lb/>
chen Verbindung untu&#x0364;chtig macht, dem Eiteln<lb/>
eben &#x017F;o &#x017F;ehr zur La&#x017F;t, als Dem zum Eckel wird,<lb/>
der mit ihm leben muß.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5.<lb/></head>
            <p>Von Herr&#x017F;ch&#x017F;ucht, Ehrgeiz und Eitelkeit<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Hochmuth</hi>, &#x017F;o wie von <hi rendition="#fr">Stolz</hi>, unter&#x017F;chie¬<lb/>
den. Ich mo&#x0364;gte gern, daß man Stolz als eine<lb/>
edle Eigen&#x017F;chaft der Seele an&#x017F;a&#x0364;he; als ein Be¬<lb/>
wu&#x017F;&#x017F;t&#x017F;eyn wahrer innerer Erhabenheit und<lb/>
Wu&#x0364;rde; als ein Gefu&#x0364;hl der Unfa&#x0364;higkeit, nie¬<lb/>
dertra&#x0364;chtig zu handeln. Die&#x017F;er Stolz fu&#x0364;hrt zu<lb/>
großen, edeln Thaten; Er i&#x017F;t die Stu&#x0364;tze des<lb/>
Redlichen, wenn er von jedermann verla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t;<lb/>
Er erhebt u&#x0364;ber Schick&#x017F;al und &#x017F;chlechte Men&#x017F;chen,<lb/>
und erzwingt &#x017F;elb&#x017F;t von dem ma&#x0364;chtigen Bo&#x0364;&#x017F;<lb/>
wichte den Tribut der Bewunderung, den er<lb/>
wieder Willen dem unterdru&#x0364;ckten Wei&#x017F;en zollen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muß,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0229] pletzen mitgebracht hat; ſo horchen Jene auf je¬ des Wort, ſo Du ſprichſt, um zu vernehmen, ob es nicht etwas Verbindliches fuͤr ſie enthaͤlt, und werden muͤrriſcher Laune, ſobald, ſie ſich in ihrer Hofnung betrogen finden. Der hoͤchſte Grad dieſer Eitelkeit fuͤhrt zu einem Egoismus, der zu aller geſellſchaftlichen und freundſchaftli¬ chen Verbindung untuͤchtig macht, dem Eiteln eben ſo ſehr zur Laſt, als Dem zum Eckel wird, der mit ihm leben muß. 5. Von Herrſchſucht, Ehrgeiz und Eitelkeit iſt Hochmuth, ſo wie von Stolz, unterſchie¬ den. Ich moͤgte gern, daß man Stolz als eine edle Eigenſchaft der Seele anſaͤhe; als ein Be¬ wuſſtſeyn wahrer innerer Erhabenheit und Wuͤrde; als ein Gefuͤhl der Unfaͤhigkeit, nie¬ dertraͤchtig zu handeln. Dieſer Stolz fuͤhrt zu großen, edeln Thaten; Er iſt die Stuͤtze des Redlichen, wenn er von jedermann verlaſſen iſt; Er erhebt uͤber Schickſal und ſchlechte Menſchen, und erzwingt ſelbſt von dem maͤchtigen Boͤſe¬ wichte den Tribut der Bewunderung, den er wieder Willen dem unterdruͤckten Weiſen zollen muß,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/229
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/229>, abgerufen am 10.12.2023.