Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

die Du nicht nach den Regeln der strengsten
Gerechtigkeit, ohne ihm Verlegenheit und Last
aufzuladen, von ihm fordern darfst! Suche auch
zu verhindern, daß Andre dergleichen thun!
Mache dem Blöden Muth! Verwende Dich,
rede für ihn, wenn seine Schüchternheit ihn
abhält, sein eigener Vorsprecher zu seyn!

Manche Leute haben die Schwachheit, mit
ganzer Seele gewissen Liebhabereyen nach¬
zuhängen
. Sey es nun irgend eine noble
Passion, Jagd, Pferde, Hunde, Katzen, Tanz,
Music, Malerey, oder die Wuth Kupferstiche,
Naturalien, Schmetterlinge, Petschafte, Pfei¬
fenköpfe und dergleichen zu sammeln, oder Bau-
Geist, Garten-Anlage, Kinder-Erziehung, Mä¬
cenatenschaft, phisikalische Versuche -- oder was
für ein Steckenpferd sie auch reiten; so dreht
sich doch der ganze Cirkel ihrer Gedanken immer
um diesen Punct herum; Sie reden von keiner
Sache so gern, als von diesem ihren Lieblings-
Gegenstande; Jedes Gespräch wissen sie dahin
zu lenken. Sie vergessen dann, daß der Mann,
welchen sie vor sich haben, vielleicht von keinem
Dinge in der Welt weniger versteht, als von

die¬

die Du nicht nach den Regeln der ſtrengſten
Gerechtigkeit, ohne ihm Verlegenheit und Laſt
aufzuladen, von ihm fordern darfſt! Suche auch
zu verhindern, daß Andre dergleichen thun!
Mache dem Bloͤden Muth! Verwende Dich,
rede fuͤr ihn, wenn ſeine Schuͤchternheit ihn
abhaͤlt, ſein eigener Vorſprecher zu ſeyn!

Manche Leute haben die Schwachheit, mit
ganzer Seele gewiſſen Liebhabereyen nach¬
zuhaͤngen
. Sey es nun irgend eine noble
Paſſion, Jagd, Pferde, Hunde, Katzen, Tanz,
Muſic, Malerey, oder die Wuth Kupferſtiche,
Naturalien, Schmetterlinge, Petſchafte, Pfei¬
fenkoͤpfe und dergleichen zu ſammeln, oder Bau-
Geiſt, Garten-Anlage, Kinder-Erziehung, Maͤ¬
cenatenſchaft, phiſikaliſche Verſuche — oder was
fuͤr ein Steckenpferd ſie auch reiten; ſo dreht
ſich doch der ganze Cirkel ihrer Gedanken immer
um dieſen Punct herum; Sie reden von keiner
Sache ſo gern, als von dieſem ihren Lieblings-
Gegenſtande; Jedes Geſpraͤch wiſſen ſie dahin
zu lenken. Sie vergeſſen dann, daß der Mann,
welchen ſie vor ſich haben, vielleicht von keinem
Dinge in der Welt weniger verſteht, als von

die¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0276" n="254"/>
die Du nicht nach den Regeln der &#x017F;treng&#x017F;ten<lb/>
Gerechtigkeit, ohne ihm Verlegenheit und La&#x017F;t<lb/>
aufzuladen, von ihm fordern darf&#x017F;t! Suche auch<lb/>
zu verhindern, daß Andre dergleichen thun!<lb/>
Mache dem <hi rendition="#fr">Blo&#x0364;den</hi> Muth! Verwende Dich,<lb/>
rede fu&#x0364;r ihn, wenn &#x017F;eine Schu&#x0364;chternheit ihn<lb/>
abha&#x0364;lt, &#x017F;ein eigener Vor&#x017F;precher zu &#x017F;eyn!</p><lb/>
            <p>Manche Leute haben die Schwachheit, mit<lb/>
ganzer Seele <hi rendition="#fr">gewi&#x017F;&#x017F;en Liebhabereyen nach¬<lb/>
zuha&#x0364;ngen</hi>. Sey es nun irgend eine noble<lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;ion, Jagd, Pferde, Hunde, Katzen, Tanz,<lb/>
Mu&#x017F;ic, Malerey, oder die Wuth Kupfer&#x017F;tiche,<lb/>
Naturalien, Schmetterlinge, Pet&#x017F;chafte, Pfei¬<lb/>
fenko&#x0364;pfe und dergleichen zu &#x017F;ammeln, oder Bau-<lb/>
Gei&#x017F;t, Garten-Anlage, Kinder-Erziehung, Ma&#x0364;¬<lb/>
cenaten&#x017F;chaft, phi&#x017F;ikali&#x017F;che Ver&#x017F;uche &#x2014; oder was<lb/>
fu&#x0364;r ein Steckenpferd &#x017F;ie auch reiten; &#x017F;o dreht<lb/>
&#x017F;ich doch der ganze Cirkel ihrer Gedanken immer<lb/>
um die&#x017F;en Punct herum; Sie reden von keiner<lb/>
Sache &#x017F;o gern, als von die&#x017F;em ihren Lieblings-<lb/>
Gegen&#x017F;tande; Jedes Ge&#x017F;pra&#x0364;ch wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dahin<lb/>
zu lenken. Sie verge&#x017F;&#x017F;en dann, daß der Mann,<lb/>
welchen &#x017F;ie vor &#x017F;ich haben, vielleicht von keinem<lb/>
Dinge in der Welt weniger ver&#x017F;teht, als von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0276] die Du nicht nach den Regeln der ſtrengſten Gerechtigkeit, ohne ihm Verlegenheit und Laſt aufzuladen, von ihm fordern darfſt! Suche auch zu verhindern, daß Andre dergleichen thun! Mache dem Bloͤden Muth! Verwende Dich, rede fuͤr ihn, wenn ſeine Schuͤchternheit ihn abhaͤlt, ſein eigener Vorſprecher zu ſeyn! Manche Leute haben die Schwachheit, mit ganzer Seele gewiſſen Liebhabereyen nach¬ zuhaͤngen. Sey es nun irgend eine noble Paſſion, Jagd, Pferde, Hunde, Katzen, Tanz, Muſic, Malerey, oder die Wuth Kupferſtiche, Naturalien, Schmetterlinge, Petſchafte, Pfei¬ fenkoͤpfe und dergleichen zu ſammeln, oder Bau- Geiſt, Garten-Anlage, Kinder-Erziehung, Maͤ¬ cenatenſchaft, phiſikaliſche Verſuche — oder was fuͤr ein Steckenpferd ſie auch reiten; ſo dreht ſich doch der ganze Cirkel ihrer Gedanken immer um dieſen Punct herum; Sie reden von keiner Sache ſo gern, als von dieſem ihren Lieblings- Gegenſtande; Jedes Geſpraͤch wiſſen ſie dahin zu lenken. Sie vergeſſen dann, daß der Mann, welchen ſie vor ſich haben, vielleicht von keinem Dinge in der Welt weniger verſteht, als von die¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/276
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/276>, abgerufen am 23.02.2024.