Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

mit der Sprache der Hofleute, mit ihrer Art sich
gegen einander zu betragen, mit den Conventio¬
nen im Umgange bekannt; aber verleugne nicht
innere Würde, Character und Wahrheit!

5.

Es lassen sich ohnmöglich allgemeine Re¬
geln geben, wie weit man in Nachahmung der
Hofsitten gehn dürfe. Ein verständiger und
redlicher Mann wird das am besten selbst nach
seiner Lage, Gemüthsart und nach seinem Ge¬
wissen abmessen können. Doch nur so viel! Un¬
schädliche Thorheiten, die man nicht Lust hat
nachzuahmen, hat man deswegen nicht immer
Beruf zu bekämpfen, und gleichgültige Gewohn¬
heiten und Sitten, die weiter keinen Einfluß
auf den Character haben, kann man, ja! muß
man zuweilen auf kurze Zeit mitmachen, und
darf sich das um so weniger übelnehmen, wenn
man dadurch manches größere Gute zu bewür¬
ken in den Stand gesetzt wird.

Es giebt auch Moden in Litteratur und
Kunst, im Geschmacke, in gewissen Vergnügun¬
gen und Schauspielen, in dem Beyfalle, den
irgend eine Sängerinn, irgend ein Tonkünstler,

Schrift¬
D2

mit der Sprache der Hofleute, mit ihrer Art ſich
gegen einander zu betragen, mit den Conventio¬
nen im Umgange bekannt; aber verleugne nicht
innere Wuͤrde, Character und Wahrheit!

5.

Es laſſen ſich ohnmoͤglich allgemeine Re¬
geln geben, wie weit man in Nachahmung der
Hofſitten gehn duͤrfe. Ein verſtaͤndiger und
redlicher Mann wird das am beſten ſelbſt nach
ſeiner Lage, Gemuͤthsart und nach ſeinem Ge¬
wiſſen abmeſſen koͤnnen. Doch nur ſo viel! Un¬
ſchaͤdliche Thorheiten, die man nicht Luſt hat
nachzuahmen, hat man deswegen nicht immer
Beruf zu bekaͤmpfen, und gleichguͤltige Gewohn¬
heiten und Sitten, die weiter keinen Einfluß
auf den Character haben, kann man, ja! muß
man zuweilen auf kurze Zeit mitmachen, und
darf ſich das um ſo weniger uͤbelnehmen, wenn
man dadurch manches groͤßere Gute zu bewuͤr¬
ken in den Stand geſetzt wird.

Es giebt auch Moden in Litteratur und
Kunſt, im Geſchmacke, in gewiſſen Vergnuͤgun¬
gen und Schauſpielen, in dem Beyfalle, den
irgend eine Saͤngerinn, irgend ein Tonkuͤnſtler,

Schrift¬
D2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0073" n="51"/>
mit der Sprache der Hofleute, mit ihrer Art &#x017F;ich<lb/>
gegen einander zu betragen, mit den Conventio¬<lb/>
nen im Umgange bekannt; aber verleugne nicht<lb/>
innere Wu&#x0364;rde, Character und Wahrheit!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5.<lb/></head>
            <p>Es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ohnmo&#x0364;glich allgemeine Re¬<lb/>
geln geben, wie weit man in Nachahmung der<lb/>
Hof&#x017F;itten gehn du&#x0364;rfe. Ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger und<lb/>
redlicher Mann wird das am be&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t nach<lb/>
&#x017F;einer Lage, Gemu&#x0364;thsart und nach &#x017F;einem Ge¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en abme&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Doch nur &#x017F;o viel! Un¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche Thorheiten, die man nicht Lu&#x017F;t hat<lb/>
nachzuahmen, hat man deswegen nicht immer<lb/>
Beruf zu beka&#x0364;mpfen, und gleichgu&#x0364;ltige Gewohn¬<lb/>
heiten und Sitten, die weiter keinen Einfluß<lb/>
auf den Character haben, kann man, ja! muß<lb/>
man zuweilen auf kurze Zeit mitmachen, und<lb/>
darf &#x017F;ich das um &#x017F;o weniger u&#x0364;belnehmen, wenn<lb/>
man dadurch manches gro&#x0364;ßere Gute zu bewu&#x0364;<lb/>
ken in den Stand ge&#x017F;etzt wird.</p><lb/>
            <p>Es giebt auch Moden in Litteratur und<lb/>
Kun&#x017F;t, im Ge&#x017F;chmacke, in gewi&#x017F;&#x017F;en Vergnu&#x0364;gun¬<lb/>
gen und Schau&#x017F;pielen, in dem Beyfalle, den<lb/>
irgend eine Sa&#x0364;ngerinn, irgend ein Tonku&#x0364;n&#x017F;tler,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D2<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">Schrift¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0073] mit der Sprache der Hofleute, mit ihrer Art ſich gegen einander zu betragen, mit den Conventio¬ nen im Umgange bekannt; aber verleugne nicht innere Wuͤrde, Character und Wahrheit! 5. Es laſſen ſich ohnmoͤglich allgemeine Re¬ geln geben, wie weit man in Nachahmung der Hofſitten gehn duͤrfe. Ein verſtaͤndiger und redlicher Mann wird das am beſten ſelbſt nach ſeiner Lage, Gemuͤthsart und nach ſeinem Ge¬ wiſſen abmeſſen koͤnnen. Doch nur ſo viel! Un¬ ſchaͤdliche Thorheiten, die man nicht Luſt hat nachzuahmen, hat man deswegen nicht immer Beruf zu bekaͤmpfen, und gleichguͤltige Gewohn¬ heiten und Sitten, die weiter keinen Einfluß auf den Character haben, kann man, ja! muß man zuweilen auf kurze Zeit mitmachen, und darf ſich das um ſo weniger uͤbelnehmen, wenn man dadurch manches groͤßere Gute zu bewuͤr¬ ken in den Stand geſetzt wird. Es giebt auch Moden in Litteratur und Kunſt, im Geſchmacke, in gewiſſen Vergnuͤgun¬ gen und Schauſpielen, in dem Beyfalle, den irgend eine Saͤngerinn, irgend ein Tonkuͤnſtler, Schrift¬ D2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/73
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/73>, abgerufen am 04.03.2024.