Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knopff, Albrecht F.: Die über dem Todt der Gläubigen reichlich getröstete Leydtragende. Minden, 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

den Hoch-bestelleten Ersten Land-Rath / der nicht allein gutes Muths war in Trübsahlen / sondern auch selbst im Tode / den er nicht scheuete / sondern vielmehr bezeugete / wie er desselben ohne Furcht erwartete in williger Gelassenheit seinem Gott zu folgen. Welches denn billig bey allen über den Abschied des hoch-seligen Hrn. Dohm-Dechanten Hochbetrübten das Trauren mäßigen sol / da als Menschen seinen Abschied beklagen Dessen nachgelassene Herren Brüder / und des vor wenig Jahren verstorbenen Königl. Herrn Regierungs-Rath und Drosten zu Haußberge nachgelassene hochbetrübte Fr. Wittwe / mit der bitteren Klage Davids / 2. Sam. 1 / 26. Es ist mir leyd um dich / mein Bruder Jonathan / daß du gefallen bist / ich habe grosse Freude und Wonne an dir gehabt / deine Liebe ist mir sonderlicher gewesen denn Frauen-Liebe ist; Des sehl. Herrn Drosten Herren Söhne / Frauen und Fräul. Töchter samt der gantzen Hoch-Adelichen Buschischen Familie und Münchhausische Kinder mit Elia: Mein Vater! mein Vater! 2 Kön. 2 / 12. weil sie an dem hochsehl. Hrn. Dohm-Dechant einen rechten Vater verlohren. Ein Hochwürd. Dohm-Capitul zusamt dem Hoch-Adelichen Stifft Levern dem Verlust eines Respective unvergleichlichen Decani und Praepositi. Die Hochlöbliche Landschafft dem Verlust einer gewaltigen Stütze dieses Fürstenthums / die Armen dem Verlust eines milden Gutthäters / und alle die ihm gekannt dem Verlust eines rechten Israeliten in dem kein Falsch war. Welche Klagen zwar so viel weniger zu tadeln je rarer diejenigen unter Menschen sind / welche in aufrichtiger Frömmigkeit und Teutscher Redligkeit ihren Wandel führen / und darin ihr Vergnügen suchen / daß sie des Blinden Auge / und des

den Hoch-bestelleten Ersten Land-Rath / der nicht allein gutes Muths war in Trübsahlen / sondern auch selbst im Tode / den er nicht scheuete / sondern vielmehr bezeugete / wie er desselben ohne Furcht erwartete in williger Gelassenheit seinem Gott zu folgen. Welches denn billig bey allen über den Abschied des hoch-seligen Hrn. Dohm-Dechanten Hochbetrübten das Trauren mäßigen sol / da als Menschen seinen Abschied beklagen Dessen nachgelassene Herren Brüder / und des vor wenig Jahren verstorbenen Königl. Herrn Regierungs-Rath und Drosten zu Haußberge nachgelassene hochbetrübte Fr. Wittwe / mit der bitteren Klage Davids / 2. Sam. 1 / 26. Es ist mir leyd um dich / mein Bruder Jonathan / daß du gefallen bist / ich habe grosse Freude und Wonne an dir gehabt / deine Liebe ist mir sonderlicher gewesen denn Frauen-Liebe ist; Des sehl. Herrn Drosten Herren Söhne / Frauen und Fräul. Töchter samt der gantzen Hoch-Adelichen Buschischen Familie und Münchhausische Kinder mit Elia: Mein Vater! mein Vater! 2 Kön. 2 / 12. weil sie an dem hochsehl. Hrn. Dohm-Dechant einen rechten Vater verlohren. Ein Hochwürd. Dohm-Capitul zusamt dem Hoch-Adelichen Stifft Levern dem Verlust eines Respectivè unvergleichlichen Decani und Praepositi. Die Hochlöbliche Landschafft dem Verlust einer gewaltigen Stütze dieses Fürstenthums / die Armen dem Verlust eines milden Gutthäters / und alle die ihm gekannt dem Verlust eines rechten Israeliten in dem kein Falsch war. Welche Klagen zwar so viel weniger zu tadeln je rarer diejenigen unter Menschen sind / welche in aufrichtiger Frömmigkeit und Teutscher Redligkeit ihren Wandel führen / und darin ihr Vergnügen suchen / daß sie des Blinden Auge / und des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0009" n="7"/>
den
                     Hoch-bestelleten Ersten Land-Rath / der nicht allein gutes Muths war in
                     Trübsahlen / sondern auch selbst im Tode / den er nicht scheuete / sondern
                     vielmehr bezeugete / wie er desselben ohne Furcht erwartete in williger
                     Gelassenheit seinem Gott zu folgen. Welches denn billig bey allen über den
                     Abschied des hoch-seligen Hrn. Dohm-Dechanten Hochbetrübten das Trauren mäßigen
                     sol / da als Menschen seinen Abschied beklagen Dessen nachgelassene Herren
                     Brüder / und des vor wenig Jahren verstorbenen Königl. Herrn Regierungs-Rath und
                     Drosten zu Haußberge nachgelassene hochbetrübte Fr. Wittwe / mit der bitteren
                     Klage Davids / 2. Sam. 1 / 26. Es ist mir leyd um dich / mein Bruder Jonathan /
                     daß du gefallen bist / ich habe grosse Freude und Wonne an dir gehabt / deine
                     Liebe ist mir sonderlicher gewesen denn Frauen-Liebe ist; Des sehl. Herrn
                     Drosten Herren Söhne / Frauen und Fräul. Töchter samt der gantzen Hoch-Adelichen
                     Buschischen Familie und Münchhausische Kinder mit Elia: Mein Vater! mein Vater!
                     2 Kön. 2 / 12. weil sie an dem hochsehl. Hrn. Dohm-Dechant einen rechten Vater
                     verlohren. Ein Hochwürd. Dohm-Capitul zusamt dem Hoch-Adelichen Stifft Levern
                     dem Verlust eines Respectivè unvergleichlichen Decani und Praepositi. Die
                     Hochlöbliche Landschafft dem Verlust einer gewaltigen Stütze dieses Fürstenthums
                     / die Armen dem Verlust eines milden Gutthäters / und alle die ihm gekannt dem
                     Verlust eines rechten Israeliten in dem kein Falsch war. Welche Klagen zwar so
                     viel weniger zu tadeln je rarer diejenigen unter Menschen sind / welche in
                     aufrichtiger Frömmigkeit und Teutscher Redligkeit ihren Wandel führen / und
                     darin ihr Vergnügen suchen / daß sie des Blinden Auge / und des
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] den Hoch-bestelleten Ersten Land-Rath / der nicht allein gutes Muths war in Trübsahlen / sondern auch selbst im Tode / den er nicht scheuete / sondern vielmehr bezeugete / wie er desselben ohne Furcht erwartete in williger Gelassenheit seinem Gott zu folgen. Welches denn billig bey allen über den Abschied des hoch-seligen Hrn. Dohm-Dechanten Hochbetrübten das Trauren mäßigen sol / da als Menschen seinen Abschied beklagen Dessen nachgelassene Herren Brüder / und des vor wenig Jahren verstorbenen Königl. Herrn Regierungs-Rath und Drosten zu Haußberge nachgelassene hochbetrübte Fr. Wittwe / mit der bitteren Klage Davids / 2. Sam. 1 / 26. Es ist mir leyd um dich / mein Bruder Jonathan / daß du gefallen bist / ich habe grosse Freude und Wonne an dir gehabt / deine Liebe ist mir sonderlicher gewesen denn Frauen-Liebe ist; Des sehl. Herrn Drosten Herren Söhne / Frauen und Fräul. Töchter samt der gantzen Hoch-Adelichen Buschischen Familie und Münchhausische Kinder mit Elia: Mein Vater! mein Vater! 2 Kön. 2 / 12. weil sie an dem hochsehl. Hrn. Dohm-Dechant einen rechten Vater verlohren. Ein Hochwürd. Dohm-Capitul zusamt dem Hoch-Adelichen Stifft Levern dem Verlust eines Respectivè unvergleichlichen Decani und Praepositi. Die Hochlöbliche Landschafft dem Verlust einer gewaltigen Stütze dieses Fürstenthums / die Armen dem Verlust eines milden Gutthäters / und alle die ihm gekannt dem Verlust eines rechten Israeliten in dem kein Falsch war. Welche Klagen zwar so viel weniger zu tadeln je rarer diejenigen unter Menschen sind / welche in aufrichtiger Frömmigkeit und Teutscher Redligkeit ihren Wandel führen / und darin ihr Vergnügen suchen / daß sie des Blinden Auge / und des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knopff_todt_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knopff_todt_1710/9
Zitationshilfe: Knopff, Albrecht F.: Die über dem Todt der Gläubigen reichlich getröstete Leydtragende. Minden, 1710, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knopff_todt_1710/9>, abgerufen am 11.05.2021.