Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Und galt es früherhin Muth und Kraft,
Jetzt alle Kräfte zusammengerafft,
Sonst scheitert das Schiff noch im Hafen.
Erhebe dich Jugend, der Tieger dräut!
Bewaffne dich Landsturm, jetzt kommt deine Zeit!
Erwache du Volk, das geschlafen!
Und die wir hier rüstig zusammenstehn,
Und keck dem Tod in die Augen sehn,
Woll'n nicht vom Rechte lassen.
Die Freiheit retten, das Vaterland,
Oder freudig sterben das Schwerdt in der Hand,
Und Knechtschaft und Wüthriche hassen.
Das Leben gilt nichts, wo die Freiheit fällt.
Was giebt uns die weite unendliche Welt
Für des Vaterlands heiligen Boden? --
Frei woll'n wir das Vaterland wiedersehn,
Oder frei zu den glücklichen Vätern gehn,
Ja! glücklich und frei sind die Todten.
4
Und galt es fruͤherhin Muth und Kraft,
Jetzt alle Kraͤfte zuſammengerafft,
Sonſt ſcheitert das Schiff noch im Hafen.
Erhebe dich Jugend, der Tieger draͤut!
Bewaffne dich Landſturm, jetzt kommt deine Zeit!
Erwache du Volk, das geſchlafen!
Und die wir hier ruͤſtig zuſammenſtehn,
Und keck dem Tod in die Augen ſehn,
Woll'n nicht vom Rechte laſſen.
Die Freiheit retten, das Vaterland,
Oder freudig ſterben das Schwerdt in der Hand,
Und Knechtſchaft und Wuͤthriche haſſen.
Das Leben gilt nichts, wo die Freiheit faͤllt.
Was giebt uns die weite unendliche Welt
Fuͤr des Vaterlands heiligen Boden? —
Frei woll'n wir das Vaterland wiederſehn,
Oder frei zu den gluͤcklichen Vaͤtern gehn,
Ja! gluͤcklich und frei ſind die Todten.
4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0061" n="49"/>
            <lg n="3">
              <l>Und galt es fru&#x0364;herhin Muth und Kraft,</l><lb/>
              <l>Jetzt alle Kra&#x0364;fte zu&#x017F;ammengerafft,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Son&#x017F;t &#x017F;cheitert das Schiff noch im Hafen.</l><lb/>
              <l>Erhebe dich Jugend, der Tieger dra&#x0364;ut!</l><lb/>
              <l>Bewaffne dich Land&#x017F;turm, jetzt kommt deine Zeit!</l><lb/>
              <l rendition="#et">Erwache du Volk, das ge&#x017F;chlafen!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und die wir hier ru&#x0364;&#x017F;tig zu&#x017F;ammen&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Und keck dem Tod in die Augen &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Woll'n nicht vom Rechte la&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Die Freiheit retten, das Vaterland,</l><lb/>
              <l>Oder freudig &#x017F;terben das Schwerdt in der Hand,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und Knecht&#x017F;chaft und Wu&#x0364;thriche ha&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Das Leben gilt nichts, wo die Freiheit fa&#x0364;llt.</l><lb/>
              <l>Was giebt uns die weite unendliche Welt</l><lb/>
              <l rendition="#et">Fu&#x0364;r des Vaterlands heiligen Boden? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Frei woll'n wir das Vaterland wieder&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Oder frei zu den glu&#x0364;cklichen Va&#x0364;tern gehn,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Ja! glu&#x0364;cklich und frei &#x017F;ind die Todten.</l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig">4<lb/></fw>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] Und galt es fruͤherhin Muth und Kraft, Jetzt alle Kraͤfte zuſammengerafft, Sonſt ſcheitert das Schiff noch im Hafen. Erhebe dich Jugend, der Tieger draͤut! Bewaffne dich Landſturm, jetzt kommt deine Zeit! Erwache du Volk, das geſchlafen! Und die wir hier ruͤſtig zuſammenſtehn, Und keck dem Tod in die Augen ſehn, Woll'n nicht vom Rechte laſſen. Die Freiheit retten, das Vaterland, Oder freudig ſterben das Schwerdt in der Hand, Und Knechtſchaft und Wuͤthriche haſſen. Das Leben gilt nichts, wo die Freiheit faͤllt. Was giebt uns die weite unendliche Welt Fuͤr des Vaterlands heiligen Boden? — Frei woll'n wir das Vaterland wiederſehn, Oder frei zu den gluͤcklichen Vaͤtern gehn, Ja! gluͤcklich und frei ſind die Todten. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/61
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/61>, abgerufen am 09.12.2022.