Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Oestreichs Doppeladler.

Als ich verwundet nach Oestreich zurückkehrte.

1813.


Sei mir geseegnet, heilig Doppelzeichen,
Das ich trotz diesem Wirbelsturm der Jahre
In heiterm Stolz und leuchtender gewahre! --
Ja hier beginnst du, freies Land der Eichen!
Ein Ruf, dem nur der Seel'gen Stimmen gleichen,
Zog mich zu deinem nachbarlichen Aare,
Es floß mein Blut am Vaterlands Altare.
Ich sank getroffen von Verräther Streichen.
Da find' ich dich, schön wie im Land der Dichtung,
Zween Blitze glüht der Augen Doppelrichtung,
Der Freiheit Sieg, der Tyranney Vernichtung.
Frisch auf, Habsburg, der Teufel muß erliegen,
Gott ist mit dir, wo deine Banner fliegen.
Hoch, Oestreich, hoch! -- dein Schwerdt, dein Karl
wird siegen!

Oeſtreichs Doppeladler.

Als ich verwundet nach Oeſtreich zuruͤckkehrte.

1813.


Sei mir geſeegnet, heilig Doppelzeichen,
Das ich trotz dieſem Wirbelſturm der Jahre
In heiterm Stolz und leuchtender gewahre! —
Ja hier beginnſt du, freies Land der Eichen!
Ein Ruf, dem nur der Seel'gen Stimmen gleichen,
Zog mich zu deinem nachbarlichen Aare,
Es floß mein Blut am Vaterlands Altare.
Ich ſank getroffen von Verraͤther Streichen.
Da find' ich dich, ſchoͤn wie im Land der Dichtung,
Zween Blitze gluͤht der Augen Doppelrichtung,
Der Freiheit Sieg, der Tyranney Vernichtung.
Friſch auf, Habsburg, der Teufel muß erliegen,
Gott iſt mit dir, wo deine Banner fliegen.
Hoch, Oeſtreich, hoch! — dein Schwerdt, dein Karl
wird ſiegen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0083" n="71"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Oe&#x017F;treichs Doppeladler</hi>.<lb/></head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Als ich verwundet nach Oe&#x017F;treich                             zuru&#x0364;ckkehrte</hi>.</p><lb/>
          <p rendition="#c">1813.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>ei mir ge&#x017F;eegnet, heilig Doppelzeichen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Das ich trotz die&#x017F;em Wirbel&#x017F;turm der Jahre</l><lb/>
            <l rendition="#et">In heiterm Stolz und leuchtender gewahre! &#x2014;</l><lb/>
            <l rendition="#et">Ja hier beginn&#x017F;t du, freies Land der Eichen!</l><lb/>
            <l>Ein Ruf, dem nur der Seel'gen Stimmen gleichen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Zog mich zu deinem nachbarlichen Aare,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Es floß mein Blut am Vaterlands Altare.</l><lb/>
            <l rendition="#et">Ich &#x017F;ank getroffen von Verra&#x0364;ther Streichen.</l><lb/>
            <l>Da find' ich dich, &#x017F;cho&#x0364;n wie im Land der Dichtung,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Zween Blitze glu&#x0364;ht der Augen Doppelrichtung,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Der Freiheit Sieg, der Tyranney Vernichtung.</l><lb/>
            <l>Fri&#x017F;ch auf, Habsburg, der Teufel muß erliegen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Gott i&#x017F;t mit dir, wo deine Banner fliegen.</l><lb/>
            <l rendition="#et">Hoch, Oe&#x017F;treich, hoch! &#x2014; dein Schwerdt, dein Karl<lb/><hi rendition="#et">wird &#x017F;iegen!</hi></l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0083] Oeſtreichs Doppeladler. Als ich verwundet nach Oeſtreich zuruͤckkehrte. 1813. Sei mir geſeegnet, heilig Doppelzeichen, Das ich trotz dieſem Wirbelſturm der Jahre In heiterm Stolz und leuchtender gewahre! — Ja hier beginnſt du, freies Land der Eichen! Ein Ruf, dem nur der Seel'gen Stimmen gleichen, Zog mich zu deinem nachbarlichen Aare, Es floß mein Blut am Vaterlands Altare. Ich ſank getroffen von Verraͤther Streichen. Da find' ich dich, ſchoͤn wie im Land der Dichtung, Zween Blitze gluͤht der Augen Doppelrichtung, Der Freiheit Sieg, der Tyranney Vernichtung. Friſch auf, Habsburg, der Teufel muß erliegen, Gott iſt mit dir, wo deine Banner fliegen. Hoch, Oeſtreich, hoch! — dein Schwerdt, dein Karl wird ſiegen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/83
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/83>, abgerufen am 13.08.2022.