Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
27. Wenn es nämlich bald glücklich gelünge,
Daß der Pfarrer den Weg alles Fleisches
ginge,
Denn seine kränkliche Konstitution
Ließe dieses fest hoffen schon.
28. Hieronimus vermochte so viel Gründen und
Flehen
Nunmehro nicht länger zu widerstehen,
Er gab also, obgleich ängstlich genung,
Dazu seine Einwilligung.
29. Er leerete übrigens zwar mit Vergnügen
Manches großes Glas in starken Zügen,
Doch wenn er an's künftge Examen gedacht,
So hat ihm dieses ein Grausen gemacht.
30. Endlich suchte er seine traurigen Grillen
Durch einen tüchtigen Rausch zu stillen,
Obgleich sein Mißfallen der alte Jobs
Bezeigte, durch ernsthaftes Schütteln des
Kopfs.


Neun-
Jobsiade 1r Th. F
27. Wenn es naͤmlich bald gluͤcklich geluͤnge,
Daß der Pfarrer den Weg alles Fleiſches
ginge,
Denn ſeine kraͤnkliche Konſtitution
Ließe dieſes feſt hoffen ſchon.
28. Hieronimus vermochte ſo viel Gruͤnden und
Flehen
Nunmehro nicht laͤnger zu widerſtehen,
Er gab alſo, obgleich aͤngſtlich genung,
Dazu ſeine Einwilligung.
29. Er leerete uͤbrigens zwar mit Vergnuͤgen
Manches großes Glas in ſtarken Zuͤgen,
Doch wenn er an’s kuͤnftge Examen gedacht,
So hat ihm dieſes ein Grauſen gemacht.
30. Endlich ſuchte er ſeine traurigen Grillen
Durch einen tuͤchtigen Rauſch zu ſtillen,
Obgleich ſein Mißfallen der alte Jobs
Bezeigte, durch ernſthaftes Schuͤtteln des
Kopfs.


Neun-
Jobſiade 1r Th. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0105" n="81"/>
          <lg n="27">
            <l>27. Wenn es na&#x0364;mlich bald glu&#x0364;cklich gelu&#x0364;nge,</l><lb/>
            <l>Daß der Pfarrer den Weg alles Flei&#x017F;ches</l><lb/>
            <l>ginge,</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;eine kra&#x0364;nkliche Kon&#x017F;titution</l><lb/>
            <l>Ließe die&#x017F;es fe&#x017F;t hoffen &#x017F;chon.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="28">
            <l>28. Hieronimus vermochte &#x017F;o viel Gru&#x0364;nden und</l><lb/>
            <l>Flehen</l><lb/>
            <l>Nunmehro nicht la&#x0364;nger zu wider&#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>Er gab al&#x017F;o, obgleich a&#x0364;ng&#x017F;tlich genung,</l><lb/>
            <l>Dazu &#x017F;eine Einwilligung.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="29">
            <l>29. Er leerete u&#x0364;brigens zwar mit Vergnu&#x0364;gen</l><lb/>
            <l>Manches großes Glas in &#x017F;tarken Zu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Doch wenn er an&#x2019;s ku&#x0364;nftge Examen gedacht,</l><lb/>
            <l>So hat ihm die&#x017F;es ein Grau&#x017F;en gemacht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="30">
            <l>30. Endlich &#x017F;uchte er &#x017F;eine traurigen Grillen</l><lb/>
            <l>Durch einen tu&#x0364;chtigen Rau&#x017F;ch zu &#x017F;tillen,</l><lb/>
            <l>Obgleich &#x017F;ein Mißfallen der alte Jobs</l><lb/>
            <l>Bezeigte, durch ern&#x017F;thaftes Schu&#x0364;tteln des</l><lb/>
            <l>Kopfs.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">Job&#x017F;iade 1r Th. F</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Neun-</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0105] 27. Wenn es naͤmlich bald gluͤcklich geluͤnge, Daß der Pfarrer den Weg alles Fleiſches ginge, Denn ſeine kraͤnkliche Konſtitution Ließe dieſes feſt hoffen ſchon. 28. Hieronimus vermochte ſo viel Gruͤnden und Flehen Nunmehro nicht laͤnger zu widerſtehen, Er gab alſo, obgleich aͤngſtlich genung, Dazu ſeine Einwilligung. 29. Er leerete uͤbrigens zwar mit Vergnuͤgen Manches großes Glas in ſtarken Zuͤgen, Doch wenn er an’s kuͤnftge Examen gedacht, So hat ihm dieſes ein Grauſen gemacht. 30. Endlich ſuchte er ſeine traurigen Grillen Durch einen tuͤchtigen Rauſch zu ſtillen, Obgleich ſein Mißfallen der alte Jobs Bezeigte, durch ernſthaftes Schuͤtteln des Kopfs. Neun- Jobſiade 1r Th. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/105
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/105>, abgerufen am 09.05.2021.