Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Sie schien alt zu seyn etwa zwanzig Jahre,
Schön von Gesicht, schwarz von Augen und
Haare,
Und rosenroth von Wangen und Mund,
Dabei auch von schönem Wuchse, und
6. Kurz zu sagen, in ihrem ganzen Wesen,
Konnte man nichts als lauter Anmuth lesen;
Sie erkundigte sich in Kurzweil und Scherz
Alsbald nach des traurigen Hieronimi
Schmerz.
7. Wobei sie denselben freundlich anlachte;
Dies Lächeln that gute Wirkung und machte,
Daß er, da er dichte neben ihr saß,
Seinen Verlust des Päckleins vergaß.
8. Er gerieth auch wirklich fast in Entzücken,
Weil er in ihrer ganzen Person und Blicken
So viel treffliche Reize fand,
Gefährlich vor sein bischen Verstand.
9. Es hatte noch keine halbe Stunde gewähret,
Als er schon die Lieb', in bester Form, ihr erkläret,
So bündig, als je ein Held im Roman
Die Brunst seiner Schönen erklären kann.
10. Sie schien nicht ungern ihn anzuhören,
Und that ihn gar nicht im Vortrage stören,
Hieronimus ward also endlich so frei
Und rückte näher zu ihr herbei.
11. Ich
5. Sie ſchien alt zu ſeyn etwa zwanzig Jahre,
Schoͤn von Geſicht, ſchwarz von Augen und
Haare,
Und roſenroth von Wangen und Mund,
Dabei auch von ſchoͤnem Wuchſe, und
6. Kurz zu ſagen, in ihrem ganzen Weſen,
Konnte man nichts als lauter Anmuth leſen;
Sie erkundigte ſich in Kurzweil und Scherz
Alsbald nach des traurigen Hieronimi
Schmerz.
7. Wobei ſie denſelben freundlich anlachte;
Dies Laͤcheln that gute Wirkung und machte,
Daß er, da er dichte neben ihr ſaß,
Seinen Verluſt des Paͤckleins vergaß.
8. Er gerieth auch wirklich faſt in Entzuͤcken,
Weil er in ihrer ganzen Perſon und Blicken
So viel treffliche Reize fand,
Gefaͤhrlich vor ſein bischen Verſtand.
9. Es hatte noch keine halbe Stunde gewaͤhret,
Als er ſchon die Lieb’, in beſter Form, ihr erklaͤret,
So buͤndig, als je ein Held im Roman
Die Brunſt ſeiner Schoͤnen erklaͤren kann.
10. Sie ſchien nicht ungern ihn anzuhoͤren,
Und that ihn gar nicht im Vortrage ſtoͤren,
Hieronimus ward alſo endlich ſo frei
Und ruͤckte naͤher zu ihr herbei.
11. Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0068" n="44"/>
          <lg n="5">
            <l>5. Sie &#x017F;chien alt zu &#x017F;eyn etwa zwanzig Jahre,</l><lb/>
            <l>Scho&#x0364;n von Ge&#x017F;icht, &#x017F;chwarz von Augen und</l><lb/>
            <l>Haare,</l><lb/>
            <l>Und ro&#x017F;enroth von Wangen und Mund,</l><lb/>
            <l>Dabei auch von &#x017F;cho&#x0364;nem Wuch&#x017F;e, und</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Kurz zu &#x017F;agen, in ihrem ganzen We&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Konnte man nichts als lauter Anmuth le&#x017F;en;</l><lb/>
            <l>Sie erkundigte &#x017F;ich in Kurzweil und Scherz</l><lb/>
            <l>Alsbald nach des traurigen Hieronimi</l><lb/>
            <l>Schmerz.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Wobei &#x017F;ie den&#x017F;elben freundlich anlachte;</l><lb/>
            <l>Dies La&#x0364;cheln that gute Wirkung und machte,</l><lb/>
            <l>Daß er, da er dichte neben ihr &#x017F;aß,</l><lb/>
            <l>Seinen Verlu&#x017F;t des Pa&#x0364;ckleins vergaß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Er gerieth auch wirklich fa&#x017F;t in Entzu&#x0364;cken,</l><lb/>
            <l>Weil er in ihrer ganzen Per&#x017F;on und Blicken</l><lb/>
            <l>So viel treffliche Reize fand,</l><lb/>
            <l>Gefa&#x0364;hrlich vor &#x017F;ein bischen Ver&#x017F;tand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Es hatte noch keine halbe Stunde gewa&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Als er &#x017F;chon die Lieb&#x2019;, in be&#x017F;ter Form, ihr erkla&#x0364;ret,</l><lb/>
            <l>So bu&#x0364;ndig, als je ein Held im Roman</l><lb/>
            <l>Die Brun&#x017F;t &#x017F;einer Scho&#x0364;nen erkla&#x0364;ren kann.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>10. Sie &#x017F;chien nicht ungern ihn anzuho&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Und that ihn gar nicht im Vortrage &#x017F;to&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Hieronimus ward al&#x017F;o endlich &#x017F;o frei</l><lb/>
            <l>Und ru&#x0364;ckte na&#x0364;her zu ihr herbei.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">11. Ich</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0068] 5. Sie ſchien alt zu ſeyn etwa zwanzig Jahre, Schoͤn von Geſicht, ſchwarz von Augen und Haare, Und roſenroth von Wangen und Mund, Dabei auch von ſchoͤnem Wuchſe, und 6. Kurz zu ſagen, in ihrem ganzen Weſen, Konnte man nichts als lauter Anmuth leſen; Sie erkundigte ſich in Kurzweil und Scherz Alsbald nach des traurigen Hieronimi Schmerz. 7. Wobei ſie denſelben freundlich anlachte; Dies Laͤcheln that gute Wirkung und machte, Daß er, da er dichte neben ihr ſaß, Seinen Verluſt des Paͤckleins vergaß. 8. Er gerieth auch wirklich faſt in Entzuͤcken, Weil er in ihrer ganzen Perſon und Blicken So viel treffliche Reize fand, Gefaͤhrlich vor ſein bischen Verſtand. 9. Es hatte noch keine halbe Stunde gewaͤhret, Als er ſchon die Lieb’, in beſter Form, ihr erklaͤret, So buͤndig, als je ein Held im Roman Die Brunſt ſeiner Schoͤnen erklaͤren kann. 10. Sie ſchien nicht ungern ihn anzuhoͤren, Und that ihn gar nicht im Vortrage ſtoͤren, Hieronimus ward alſo endlich ſo frei Und ruͤckte naͤher zu ihr herbei. 11. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/68
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/68>, abgerufen am 18.05.2021.