Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.

Wie Hieronimus mit dem Herrn von Ohnewitz
auf der Reise ist, und was sich da zugetragen
hat, weil er vernünftig befunden ward.


1. Auf der Reise ist ihnen nichts sonderliches
passiret,
Ausser was jedem Reisenden durch Deutschland
arriviret,
Und was zu bemerken die Mühe nicht lohnt,
Weils längst so jeder Passagier gewohnt.
2. Nemlich hier und da bei Nacht leuchtende Irr-
geister,
Und bei Tage viele grobe Postmeister;
Meist schlechte Wege und langsame Post;
In den Quartieren mag're doch theure Kost;
3. Verfallene Nachtherbergen, aber drinnen
Gutherzige Mägde und freundliche Wirthin-
nen,
Wo man um manchen baaren Thaler Geld
Auf feine und grobe Art wird geprellt;
4. Kalte Stuben; alte Schlafstätten;
Znr nächtlichen Ruhe unreine Betten,
Wornach, wenns sonst nicht schlimmer noch
geht,
Doch ein wenig Jucken der Haut entsteht;
5. Statt
Achtzehntes Kapitel.

Wie Hieronimus mit dem Herrn von Ohnewitz
auf der Reiſe iſt, und was ſich da zugetragen
hat, weil er vernuͤnftig befunden ward.


1. Auf der Reiſe iſt ihnen nichts ſonderliches
paſſiret,
Auſſer was jedem Reiſenden durch Deutſchland
arriviret,
Und was zu bemerken die Muͤhe nicht lohnt,
Weils laͤngſt ſo jeder Paſſagier gewohnt.
2. Nemlich hier und da bei Nacht leuchtende Irr-
geiſter,
Und bei Tage viele grobe Poſtmeiſter;
Meiſt ſchlechte Wege und langſame Poſt;
In den Quartieren mag’re doch theure Koſt;
3. Verfallene Nachtherbergen, aber drinnen
Gutherzige Maͤgde und freundliche Wirthin-
nen,
Wo man um manchen baaren Thaler Geld
Auf feine und grobe Art wird geprellt;
4. Kalte Stuben; alte Schlafſtaͤtten;
Znr naͤchtlichen Ruhe unreine Betten,
Wornach, wenns ſonſt nicht ſchlimmer noch
geht,
Doch ein wenig Jucken der Haut entſteht;
5. Statt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="89"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtzehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus mit dem Herrn von Ohnewitz<lb/>
auf der Rei&#x017F;e i&#x017F;t, und was &#x017F;ich da zugetragen<lb/>
hat, weil er vernu&#x0364;nftig befunden ward.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">A</hi>uf der Rei&#x017F;e i&#x017F;t ihnen nichts &#x017F;onderliches</l><lb/>
            <l>pa&#x017F;&#x017F;iret,</l><lb/>
            <l>Au&#x017F;&#x017F;er was jedem Rei&#x017F;enden durch Deut&#x017F;chland</l><lb/>
            <l>arriviret,</l><lb/>
            <l>Und was zu bemerken die Mu&#x0364;he nicht lohnt,</l><lb/>
            <l>Weils la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;o jeder Pa&#x017F;&#x017F;agier gewohnt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Nemlich hier und da bei Nacht leuchtende Irr-</l><lb/>
            <l>gei&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Und bei Tage viele grobe Po&#x017F;tmei&#x017F;ter;</l><lb/>
            <l>Mei&#x017F;t &#x017F;chlechte Wege und lang&#x017F;ame Po&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>In den Quartieren mag&#x2019;re doch theure Ko&#x017F;t;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Verfallene Nachtherbergen, aber drinnen</l><lb/>
            <l>Gutherzige Ma&#x0364;gde und freundliche Wirthin-</l><lb/>
            <l>nen,</l><lb/>
            <l>Wo man um manchen baaren Thaler Geld</l><lb/>
            <l>Auf feine und grobe Art wird geprellt;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Kalte Stuben; alte Schlaf&#x017F;ta&#x0364;tten;</l><lb/>
            <l>Znr na&#x0364;chtlichen Ruhe unreine Betten,</l><lb/>
            <l>Wornach, wenns &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;chlimmer noch</l><lb/>
            <l>geht,</l><lb/>
            <l>Doch ein wenig Jucken der Haut ent&#x017F;teht;</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Statt</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0111] Achtzehntes Kapitel. Wie Hieronimus mit dem Herrn von Ohnewitz auf der Reiſe iſt, und was ſich da zugetragen hat, weil er vernuͤnftig befunden ward. 1. Auf der Reiſe iſt ihnen nichts ſonderliches paſſiret, Auſſer was jedem Reiſenden durch Deutſchland arriviret, Und was zu bemerken die Muͤhe nicht lohnt, Weils laͤngſt ſo jeder Paſſagier gewohnt. 2. Nemlich hier und da bei Nacht leuchtende Irr- geiſter, Und bei Tage viele grobe Poſtmeiſter; Meiſt ſchlechte Wege und langſame Poſt; In den Quartieren mag’re doch theure Koſt; 3. Verfallene Nachtherbergen, aber drinnen Gutherzige Maͤgde und freundliche Wirthin- nen, Wo man um manchen baaren Thaler Geld Auf feine und grobe Art wird geprellt; 4. Kalte Stuben; alte Schlafſtaͤtten; Znr naͤchtlichen Ruhe unreine Betten, Wornach, wenns ſonſt nicht ſchlimmer noch geht, Doch ein wenig Jucken der Haut entſteht; 5. Statt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/111
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/111>, abgerufen am 17.04.2021.