Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Neun und zwanzigstes Kapitel.

Eintrittspredigt des neuen Herrn Pfarrers; sehr
erbaulich, aber doch abgebrochen, damit der
Leser nicht einschlafe.


1. "Geliebtesten Freunde und Zuhörer! ich be-
trete
"Hiemit zum erstenmal diese geweihte Stätte,
"Und zeige euch heute öffentlich,
"Als euern rechtmäßigen Seelsorger, mich.
2. "Der Himmel hat dieses ohn alles mein
Denken,
"Ohne mein Suchen und Zuthun, also wol-
len lenken,
"Indem er mich zum Prediger schüf
"Und mich zu euch nach Ohnewitz rief.
3. "Zwar weiß ich, meine Hochtheuer- und Viel-
geliebte!
"Daß manchen von euch dieser Ruf herzlich
betrübte,
"Sintemal ich in euerm Sinn
"Nur eine Aergerniß und Thorheit bin.
4. "Weil ich vorher euer simpler Schulmeister
gewesen,
"Ja gar zu Schildburg als Nachtwächter ge-
bläsen,
"Dar-
Neun und zwanzigſtes Kapitel.

Eintrittspredigt des neuen Herrn Pfarrers; ſehr
erbaulich, aber doch abgebrochen, damit der
Leſer nicht einſchlafe.


1. „Geliebteſten Freunde und Zuhoͤrer! ich be-
trete
„Hiemit zum erſtenmal dieſe geweihte Staͤtte,
„Und zeige euch heute oͤffentlich,
„Als euern rechtmaͤßigen Seelſorger, mich.
2. „Der Himmel hat dieſes ohn alles mein
Denken,
„Ohne mein Suchen und Zuthun, alſo wol-
len lenken,
„Indem er mich zum Prediger ſchuͤf
„Und mich zu euch nach Ohnewitz rief.
3. „Zwar weiß ich, meine Hochtheuer- und Viel-
geliebte!
„Daß manchen von euch dieſer Ruf herzlich
betruͤbte,
„Sintemal ich in euerm Sinn
„Nur eine Aergerniß und Thorheit bin.
4. „Weil ich vorher euer ſimpler Schulmeiſter
geweſen,
„Ja gar zu Schildburg als Nachtwaͤchter ge-
blaͤſen,
„Dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0177" n="155"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neun und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Eintrittspredigt des neuen Herrn Pfarrers; &#x017F;ehr<lb/>
erbaulich, aber doch abgebrochen, damit der<lb/>
Le&#x017F;er nicht ein&#x017F;chlafe.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. &#x201E;<hi rendition="#in">G</hi>eliebte&#x017F;ten Freunde und Zuho&#x0364;rer! ich be-</l><lb/>
            <l>trete</l><lb/>
            <l>&#x201E;Hiemit zum er&#x017F;tenmal die&#x017F;e geweihte Sta&#x0364;tte,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und zeige euch heute o&#x0364;ffentlich,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Als euern rechtma&#x0364;ßigen Seel&#x017F;orger, mich.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. &#x201E;Der Himmel hat die&#x017F;es ohn alles mein</l><lb/>
            <l>Denken,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ohne mein Suchen und Zuthun, al&#x017F;o wol-</l><lb/>
            <l>len lenken,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Indem er mich zum Prediger &#x017F;chu&#x0364;f</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und mich zu euch nach Ohnewitz rief.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. &#x201E;Zwar weiß ich, meine Hochtheuer- und Viel-</l><lb/>
            <l>geliebte!</l><lb/>
            <l>&#x201E;Daß manchen von euch die&#x017F;er Ruf herzlich</l><lb/>
            <l>betru&#x0364;bte,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Sintemal ich in euerm Sinn</l><lb/>
            <l>&#x201E;Nur eine Aergerniß und Thorheit bin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. &#x201E;Weil ich vorher euer &#x017F;impler Schulmei&#x017F;ter</l><lb/>
            <l>gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ja gar zu Schildburg als Nachtwa&#x0364;chter ge-</l><lb/>
            <l>bla&#x0364;&#x017F;en,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Dar-</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0177] Neun und zwanzigſtes Kapitel. Eintrittspredigt des neuen Herrn Pfarrers; ſehr erbaulich, aber doch abgebrochen, damit der Leſer nicht einſchlafe. 1. „Geliebteſten Freunde und Zuhoͤrer! ich be- trete „Hiemit zum erſtenmal dieſe geweihte Staͤtte, „Und zeige euch heute oͤffentlich, „Als euern rechtmaͤßigen Seelſorger, mich. 2. „Der Himmel hat dieſes ohn alles mein Denken, „Ohne mein Suchen und Zuthun, alſo wol- len lenken, „Indem er mich zum Prediger ſchuͤf „Und mich zu euch nach Ohnewitz rief. 3. „Zwar weiß ich, meine Hochtheuer- und Viel- geliebte! „Daß manchen von euch dieſer Ruf herzlich betruͤbte, „Sintemal ich in euerm Sinn „Nur eine Aergerniß und Thorheit bin. 4. „Weil ich vorher euer ſimpler Schulmeiſter geweſen, „Ja gar zu Schildburg als Nachtwaͤchter ge- blaͤſen, „Dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/177
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/177>, abgerufen am 17.04.2021.