Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und dreißigstes Kapitel.

Hier folgt zum Beschluß die Moral und das
Buch nimmt ein trocknes Ende.

[Abbildung]
1. Pro primo kann man überhaupt hieraus
sehen,
Daß oftmals sonderbare Dinge geschehen,
Und es auf unserm Lumpenerdenplanet
Kraus und bunt durcheinander geht.
2. Denn wenn wir die sämmtlichen Avantüren
Des Hieronimi vernünftig ponderiren,
So finden wir, daß in keinem Roman
Etwas kuriosers geschehen kann.
3. Pro
Fuͤnf und dreißigſtes Kapitel.

Hier folgt zum Beſchluß die Moral und das
Buch nimmt ein trocknes Ende.

[Abbildung]
1. Pro primo kann man uͤberhaupt hieraus
ſehen,
Daß oftmals ſonderbare Dinge geſchehen,
Und es auf unſerm Lumpenerdenplanet
Kraus und bunt durcheinander geht.
2. Denn wenn wir die ſaͤmmtlichen Avantuͤren
Des Hieronimi vernuͤnftig ponderiren,
So finden wir, daß in keinem Roman
Etwas kurioſers geſchehen kann.
3. Pro
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0209" n="187"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf und dreißig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Hier folgt zum Be&#x017F;chluß die Moral und das<lb/>
Buch nimmt ein trocknes Ende.</p>
        </argument><lb/>
        <figure/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>ro primo</hi> kann man u&#x0364;berhaupt hieraus</l><lb/>
            <l>&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Daß oftmals &#x017F;onderbare Dinge ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
            <l>Und es auf un&#x017F;erm Lumpenerdenplanet</l><lb/>
            <l>Kraus und bunt durcheinander geht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Denn wenn wir die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Avantu&#x0364;ren</l><lb/>
            <l>Des Hieronimi vernu&#x0364;nftig ponderiren,</l><lb/>
            <l>So finden wir, daß in keinem Roman</l><lb/>
            <l>Etwas kurio&#x017F;ers ge&#x017F;chehen kann.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. <hi rendition="#aq">Pro</hi></fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0209] Fuͤnf und dreißigſtes Kapitel. Hier folgt zum Beſchluß die Moral und das Buch nimmt ein trocknes Ende. [Abbildung] 1. Pro primo kann man uͤberhaupt hieraus ſehen, Daß oftmals ſonderbare Dinge geſchehen, Und es auf unſerm Lumpenerdenplanet Kraus und bunt durcheinander geht. 2. Denn wenn wir die ſaͤmmtlichen Avantuͤren Des Hieronimi vernuͤnftig ponderiren, So finden wir, daß in keinem Roman Etwas kurioſers geſchehen kann. 3. Pro

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/209
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/209>, abgerufen am 13.08.2022.