Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
29. Und Herr Schneller der rüstige Bader,
Schlug ihm drauf tüchtig eine Ader,
Rieb Stirn und Schläfe mit Salmiak,
Und setzte ein Klystier von Rauchtaback.
30. Der Leib ward mit warmen Tüchern frottiret,
Die Nase mit Essig und Spiritussen geschmieret
Und so kehrte Hieronimus zum Glück,
Bald wieder ganz ins Leben zurück.
31. Er hat sich darauf seit diesen Stunden,
Völlig gut und gesund befunden,
Und des Herren Schnellers Arzenei
Truge dazu augenscheinlich bei.
32. Nur behielt er noch lange eine blasse Farbe
Und am Kopf vom Stoßen im Sarge eine
Narbe,
Wurde jedoch von solcher Zeit an
Ein sehr vernünftiger und braver Mann.
33. Ob etwa die Herren Psychologen
Die Ursach einer so günstigen Aenderung er-
wogen,
Und ob davon mehr Exempel seyn,
Dieses zu erfahren sollte mich freun.


Drit-
29. Und Herr Schneller der ruͤſtige Bader,
Schlug ihm drauf tuͤchtig eine Ader,
Rieb Stirn und Schlaͤfe mit Salmiak,
Und ſetzte ein Klyſtier von Rauchtaback.
30. Der Leib ward mit warmen Tuͤchern frottiret,
Die Naſe mit Eſſig und Spirituſſen geſchmieret
Und ſo kehrte Hieronimus zum Gluͤck,
Bald wieder ganz ins Leben zuruͤck.
31. Er hat ſich darauf ſeit dieſen Stunden,
Voͤllig gut und geſund befunden,
Und des Herren Schnellers Arzenei
Truge dazu augenſcheinlich bei.
32. Nur behielt er noch lange eine blaſſe Farbe
Und am Kopf vom Stoßen im Sarge eine
Narbe,
Wurde jedoch von ſolcher Zeit an
Ein ſehr vernuͤnftiger und braver Mann.
33. Ob etwa die Herren Pſychologen
Die Urſach einer ſo guͤnſtigen Aenderung er-
wogen,
Und ob davon mehr Exempel ſeyn,
Dieſes zu erfahren ſollte mich freun.


Drit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0034" n="12"/>
          <lg n="29">
            <l>29. Und Herr Schneller der ru&#x0364;&#x017F;tige Bader,</l><lb/>
            <l>Schlug ihm drauf tu&#x0364;chtig eine Ader,</l><lb/>
            <l>Rieb Stirn und Schla&#x0364;fe mit Salmiak,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;etzte ein Kly&#x017F;tier von Rauchtaback.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="30">
            <l>30. Der Leib ward mit warmen Tu&#x0364;chern frottiret,</l><lb/>
            <l>Die Na&#x017F;e mit E&#x017F;&#x017F;ig und Spiritu&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chmieret</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;o kehrte Hieronimus zum Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
            <l>Bald wieder ganz ins Leben zuru&#x0364;ck.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="31">
            <l>31. Er hat &#x017F;ich darauf &#x017F;eit die&#x017F;en Stunden,</l><lb/>
            <l>Vo&#x0364;llig gut und ge&#x017F;und befunden,</l><lb/>
            <l>Und des Herren Schnellers Arzenei</l><lb/>
            <l>Truge dazu augen&#x017F;cheinlich bei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="32">
            <l>32. Nur behielt er noch lange eine bla&#x017F;&#x017F;e Farbe</l><lb/>
            <l>Und am Kopf vom Stoßen im Sarge eine</l><lb/>
            <l>Narbe,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wurde jedoch von &#x017F;olcher Zeit an</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Ein &#x017F;ehr vernu&#x0364;nftiger und braver Mann</hi>.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="33">
            <l>33. Ob etwa die Herren P&#x017F;ychologen</l><lb/>
            <l>Die Ur&#x017F;ach einer &#x017F;o gu&#x0364;n&#x017F;tigen Aenderung er-</l><lb/>
            <l>wogen,</l><lb/>
            <l>Und ob davon mehr Exempel &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es zu erfahren &#x017F;ollte mich freun.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drit-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0034] 29. Und Herr Schneller der ruͤſtige Bader, Schlug ihm drauf tuͤchtig eine Ader, Rieb Stirn und Schlaͤfe mit Salmiak, Und ſetzte ein Klyſtier von Rauchtaback. 30. Der Leib ward mit warmen Tuͤchern frottiret, Die Naſe mit Eſſig und Spirituſſen geſchmieret Und ſo kehrte Hieronimus zum Gluͤck, Bald wieder ganz ins Leben zuruͤck. 31. Er hat ſich darauf ſeit dieſen Stunden, Voͤllig gut und geſund befunden, Und des Herren Schnellers Arzenei Truge dazu augenſcheinlich bei. 32. Nur behielt er noch lange eine blaſſe Farbe Und am Kopf vom Stoßen im Sarge eine Narbe, Wurde jedoch von ſolcher Zeit an Ein ſehr vernuͤnftiger und braver Mann. 33. Ob etwa die Herren Pſychologen Die Urſach einer ſo guͤnſtigen Aenderung er- wogen, Und ob davon mehr Exempel ſeyn, Dieſes zu erfahren ſollte mich freun. Drit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/34
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/34>, abgerufen am 08.05.2021.