Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilftes Kapitel.

Lobrede auf die verstorbene Frau Jobs; sehr be-
weglich zu lesen.


1. Von welcher Art jenes Ohngefähr gewesen
Das soll man erst im 17ten Kapitel lesen,
Denn ich bringe vorher noch ein und an-
derlei
Was zur Nebengeschichte gehöret, herbei.
2. Wir haben im dritten Kapitel schon vernom-
men,
Wie Hieronimus um seine Frau gekommen,
Und daß ihm solche Freund Hein geraubt,
Welches er so bald nicht gehofft noch ge-
glaubt.
3. Er empfand ihren Verlust eben nicht schmerz-
lich,
Denn dies Ehepaar liebte sich nie herzlich;
Die Ursache aber davon zu verstehn,
Wollen wir die seelige Frau etwas näher
besehn.
4. Die war von einem wohlehrwürdigen Stande,
Die Tochter eines braven Pfarrherren vom
Lande,
Welcher bei seinen Einkünften klein
Doch lehrte und lebte orthodox und rein.
5. Gleich-
Eilftes Kapitel.

Lobrede auf die verſtorbene Frau Jobs; ſehr be-
weglich zu leſen.


1. Von welcher Art jenes Ohngefaͤhr geweſen
Das ſoll man erſt im 17ten Kapitel leſen,
Denn ich bringe vorher noch ein und an-
derlei
Was zur Nebengeſchichte gehoͤret, herbei.
2. Wir haben im dritten Kapitel ſchon vernom-
men,
Wie Hieronimus um ſeine Frau gekommen,
Und daß ihm ſolche Freund Hein geraubt,
Welches er ſo bald nicht gehofft noch ge-
glaubt.
3. Er empfand ihren Verluſt eben nicht ſchmerz-
lich,
Denn dies Ehepaar liebte ſich nie herzlich;
Die Urſache aber davon zu verſtehn,
Wollen wir die ſeelige Frau etwas naͤher
beſehn.
4. Die war von einem wohlehrwuͤrdigen Stande,
Die Tochter eines braven Pfarrherren vom
Lande,
Welcher bei ſeinen Einkuͤnften klein
Doch lehrte und lebte orthodox und rein.
5. Gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0083" n="61"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Eilftes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Lobrede auf die ver&#x017F;torbene Frau Jobs; &#x017F;ehr be-<lb/>
weglich zu le&#x017F;en.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">V</hi>on welcher Art jenes Ohngefa&#x0364;hr gewe&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;oll man er&#x017F;t im 17ten Kapitel le&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Denn ich bringe vorher noch ein und an-</l><lb/>
            <l>derlei</l><lb/>
            <l>Was zur Nebenge&#x017F;chichte geho&#x0364;ret, herbei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Wir haben im dritten Kapitel &#x017F;chon vernom-</l><lb/>
            <l>men,</l><lb/>
            <l>Wie Hieronimus um &#x017F;eine Frau gekommen,</l><lb/>
            <l>Und daß ihm &#x017F;olche Freund Hein geraubt,</l><lb/>
            <l>Welches er &#x017F;o bald nicht gehofft noch ge-</l><lb/>
            <l>glaubt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Er empfand ihren Verlu&#x017F;t eben nicht &#x017F;chmerz-</l><lb/>
            <l>lich,</l><lb/>
            <l>Denn dies Ehepaar liebte &#x017F;ich nie herzlich;</l><lb/>
            <l>Die Ur&#x017F;ache aber davon zu ver&#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Wollen wir die &#x017F;eelige Frau etwas na&#x0364;her</l><lb/>
            <l>be&#x017F;ehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Die war von einem wohlehrwu&#x0364;rdigen Stande,</l><lb/>
            <l>Die Tochter eines braven Pfarrherren vom</l><lb/>
            <l>Lande,</l><lb/>
            <l>Welcher bei &#x017F;einen Einku&#x0364;nften klein</l><lb/>
            <l>Doch lehrte und lebte orthodox und rein.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Gleich-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0083] Eilftes Kapitel. Lobrede auf die verſtorbene Frau Jobs; ſehr be- weglich zu leſen. 1. Von welcher Art jenes Ohngefaͤhr geweſen Das ſoll man erſt im 17ten Kapitel leſen, Denn ich bringe vorher noch ein und an- derlei Was zur Nebengeſchichte gehoͤret, herbei. 2. Wir haben im dritten Kapitel ſchon vernom- men, Wie Hieronimus um ſeine Frau gekommen, Und daß ihm ſolche Freund Hein geraubt, Welches er ſo bald nicht gehofft noch ge- glaubt. 3. Er empfand ihren Verluſt eben nicht ſchmerz- lich, Denn dies Ehepaar liebte ſich nie herzlich; Die Urſache aber davon zu verſtehn, Wollen wir die ſeelige Frau etwas naͤher beſehn. 4. Die war von einem wohlehrwuͤrdigen Stande, Die Tochter eines braven Pfarrherren vom Lande, Welcher bei ſeinen Einkuͤnften klein Doch lehrte und lebte orthodox und rein. 5. Gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/83
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/83>, abgerufen am 08.05.2021.