Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
13. Was weiter hinter der Gardine passiret,
Und wie man über die Sache deliberiret,
Nemlich, wie solche anzugreifen sey
Weiß ich nicht, denn ich war nicht dabei.

Achtzehntes Kapitel.

Enthält allerlei Anstalten, pro und contra.


1. Herr Jobs ward Tags drauf zu Rath
gezogen
Und da hat man alles vernünftig erwogen,
Und es folgte zuletzt der Schluß:
Weit davon seye gut für'n Schuß.
2. Das heißt: aus Erfahrung hat man oft ge-
lernet,
Daß, wenn man Stroh vom Feuer entfernet,
Nicht so leicht ein Unglück oder ein Brand
In Scheunen und Herzen nimmt überhand.
3. Das Beste sey folglich die Liebenden zu trennen,
Vielleicht würde es dann wohl aufhören zu
brennen;
Weil eine persönliche Abwesenheit
Oft tilget die Freundschaft und Zärtlichkeit.
4. Der
Jobsiade 3ter Theil. F
13. Was weiter hinter der Gardine paſſiret,
Und wie man uͤber die Sache deliberiret,
Nemlich, wie ſolche anzugreifen ſey
Weiß ich nicht, denn ich war nicht dabei.

Achtzehntes Kapitel.

Enthaͤlt allerlei Anſtalten, pro und contra.


1. Herr Jobs ward Tags drauf zu Rath
gezogen
Und da hat man alles vernuͤnftig erwogen,
Und es folgte zuletzt der Schluß:
Weit davon ſeye gut fuͤr’n Schuß.
2. Das heißt: aus Erfahrung hat man oft ge-
lernet,
Daß, wenn man Stroh vom Feuer entfernet,
Nicht ſo leicht ein Ungluͤck oder ein Brand
In Scheunen und Herzen nimmt uͤberhand.
3. Das Beſte ſey folglich die Liebenden zu trennen,
Vielleicht wuͤrde es dann wohl aufhoͤren zu
brennen;
Weil eine perſoͤnliche Abweſenheit
Oft tilget die Freundſchaft und Zaͤrtlichkeit.
4. Der
Jobſiade 3ter Theil. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0103" n="81"/>
          <lg n="13">
            <l>13. Was weiter hinter der Gardine pa&#x017F;&#x017F;iret,</l><lb/>
            <l>Und wie man u&#x0364;ber die Sache deliberiret,</l><lb/>
            <l>Nemlich, wie &#x017F;olche anzugreifen &#x017F;ey</l><lb/>
            <l>Weiß ich nicht, denn ich war nicht dabei.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtzehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Entha&#x0364;lt allerlei An&#x017F;talten, pro und contra.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">H</hi>err Jobs ward Tags drauf zu Rath</l><lb/>
            <l>gezogen</l><lb/>
            <l>Und da hat man alles vernu&#x0364;nftig erwogen,</l><lb/>
            <l>Und es folgte zuletzt der Schluß:</l><lb/>
            <l>Weit davon &#x017F;eye gut fu&#x0364;r&#x2019;n Schuß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Das heißt: aus Erfahrung hat man oft ge-</l><lb/>
            <l>lernet,</l><lb/>
            <l>Daß, wenn man Stroh vom Feuer entfernet,</l><lb/>
            <l>Nicht &#x017F;o leicht ein Unglu&#x0364;ck oder ein Brand</l><lb/>
            <l>In Scheunen und Herzen nimmt u&#x0364;berhand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Das Be&#x017F;te &#x017F;ey folglich die Liebenden zu trennen,</l><lb/>
            <l>Vielleicht wu&#x0364;rde es dann wohl aufho&#x0364;ren zu</l><lb/>
            <l>brennen;</l><lb/>
            <l>Weil eine per&#x017F;o&#x0364;nliche Abwe&#x017F;enheit</l><lb/>
            <l>Oft tilget die Freund&#x017F;chaft und Za&#x0364;rtlichkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Job&#x017F;iade 3ter Theil. F</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0103] 13. Was weiter hinter der Gardine paſſiret, Und wie man uͤber die Sache deliberiret, Nemlich, wie ſolche anzugreifen ſey Weiß ich nicht, denn ich war nicht dabei. Achtzehntes Kapitel. Enthaͤlt allerlei Anſtalten, pro und contra. 1. Herr Jobs ward Tags drauf zu Rath gezogen Und da hat man alles vernuͤnftig erwogen, Und es folgte zuletzt der Schluß: Weit davon ſeye gut fuͤr’n Schuß. 2. Das heißt: aus Erfahrung hat man oft ge- lernet, Daß, wenn man Stroh vom Feuer entfernet, Nicht ſo leicht ein Ungluͤck oder ein Brand In Scheunen und Herzen nimmt uͤberhand. 3. Das Beſte ſey folglich die Liebenden zu trennen, Vielleicht wuͤrde es dann wohl aufhoͤren zu brennen; Weil eine perſoͤnliche Abweſenheit Oft tilget die Freundſchaft und Zaͤrtlichkeit. 4. Der Jobſiade 3ter Theil. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/103
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/103>, abgerufen am 23.04.2024.