Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Er muste drin mit großem Verdrusse lesen,
Daß alles noch war, wie es vormals gewesen,
Und daß der Briefwechsel je länger je mehr
Die Liebe des einen zur andern nähr.
3. Der Veteran Jürgen muste sein Vergehen
Vorab bereuen und umständlich gestehen,
Und er kam zum Liebesbotenlohn
Mit achttägigem Arreste davon.
4. Um aber den fernern Briefwechsel bei Stehren
Für die Zukunft völlig abzuwehren,
Beschloß man dieselbe heimlich alsofort
Zu verschicken an einen andern Ort.
5. Zwölf Meilen von Ohnwitz lag ein kleines
Gütchen, nahe am Ufer disseits des Rheines,
Wo mit dem Ohnwitzer Hause verwandt
Frau von Rudelsburg sich seßhaft befand.
6. Dahin ward dann Esther rekommandiret
(Ihr Herr Bruder selbst hat sie eskortiret)
Als eine Jungfer Gesellschafterin,
Und Esther ergab sich geduldig drin.
7. Ob alle Fehde sich hiemit geendet,
Oder das Blatt sich etwa anders gewendet
Und was sonst wichtiges noch geschehn,
Das alles wird man in der Folge sehn.


Vier
2. Er muſte drin mit großem Verdruſſe leſen,
Daß alles noch war, wie es vormals geweſen,
Und daß der Briefwechſel je laͤnger je mehr
Die Liebe des einen zur andern naͤhr.
3. Der Veteran Juͤrgen muſte ſein Vergehen
Vorab bereuen und umſtaͤndlich geſtehen,
Und er kam zum Liebesbotenlohn
Mit achttaͤgigem Arreſte davon.
4. Um aber den fernern Briefwechſel bei Stehren
Fuͤr die Zukunft voͤllig abzuwehren,
Beſchloß man dieſelbe heimlich alſofort
Zu verſchicken an einen andern Ort.
5. Zwoͤlf Meilen von Ohnwitz lag ein kleines
Guͤtchen, nahe am Ufer diſſeits des Rheines,
Wo mit dem Ohnwitzer Hauſe verwandt
Frau von Rudelsburg ſich ſeßhaft befand.
6. Dahin ward dann Eſther rekommandiret
(Ihr Herr Bruder ſelbſt hat ſie eskortiret)
Als eine Jungfer Geſellſchafterin,
Und Eſther ergab ſich geduldig drin.
7. Ob alle Fehde ſich hiemit geendet,
Oder das Blatt ſich etwa anders gewendet
Und was ſonſt wichtiges noch geſchehn,
Das alles wird man in der Folge ſehn.


Vier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0125" n="103"/>
          <lg n="2">
            <l>2. Er mu&#x017F;te drin mit großem Verdru&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Daß alles noch war, wie es vormals gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und daß der Briefwech&#x017F;el je la&#x0364;nger je mehr</l><lb/>
            <l>Die Liebe des einen zur andern na&#x0364;hr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Der Veteran Ju&#x0364;rgen mu&#x017F;te &#x017F;ein Vergehen</l><lb/>
            <l>Vorab bereuen und um&#x017F;ta&#x0364;ndlich ge&#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>Und er kam zum Liebesbotenlohn</l><lb/>
            <l>Mit achtta&#x0364;gigem Arre&#x017F;te davon.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Um aber den fernern Briefwech&#x017F;el bei Stehren</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r die Zukunft vo&#x0364;llig abzuwehren,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;chloß man die&#x017F;elbe heimlich al&#x017F;ofort</l><lb/>
            <l>Zu ver&#x017F;chicken an einen andern Ort.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Zwo&#x0364;lf Meilen von Ohnwitz lag ein kleines</l><lb/>
            <l>Gu&#x0364;tchen, nahe am Ufer di&#x017F;&#x017F;eits des Rheines,</l><lb/>
            <l>Wo mit dem Ohnwitzer Hau&#x017F;e verwandt</l><lb/>
            <l>Frau von Rudelsburg &#x017F;ich &#x017F;eßhaft befand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Dahin ward dann E&#x017F;ther rekommandiret</l><lb/>
            <l>(Ihr Herr Bruder &#x017F;elb&#x017F;t hat &#x017F;ie eskortiret)</l><lb/>
            <l>Als eine Jungfer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafterin,</l><lb/>
            <l>Und E&#x017F;ther ergab &#x017F;ich geduldig drin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Ob alle Fehde &#x017F;ich hiemit geendet,</l><lb/>
            <l>Oder das Blatt &#x017F;ich etwa anders gewendet</l><lb/>
            <l>Und was &#x017F;on&#x017F;t wichtiges noch ge&#x017F;chehn,</l><lb/>
            <l>Das alles wird man in der Folge &#x017F;ehn.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vier</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0125] 2. Er muſte drin mit großem Verdruſſe leſen, Daß alles noch war, wie es vormals geweſen, Und daß der Briefwechſel je laͤnger je mehr Die Liebe des einen zur andern naͤhr. 3. Der Veteran Juͤrgen muſte ſein Vergehen Vorab bereuen und umſtaͤndlich geſtehen, Und er kam zum Liebesbotenlohn Mit achttaͤgigem Arreſte davon. 4. Um aber den fernern Briefwechſel bei Stehren Fuͤr die Zukunft voͤllig abzuwehren, Beſchloß man dieſelbe heimlich alſofort Zu verſchicken an einen andern Ort. 5. Zwoͤlf Meilen von Ohnwitz lag ein kleines Guͤtchen, nahe am Ufer diſſeits des Rheines, Wo mit dem Ohnwitzer Hauſe verwandt Frau von Rudelsburg ſich ſeßhaft befand. 6. Dahin ward dann Eſther rekommandiret (Ihr Herr Bruder ſelbſt hat ſie eskortiret) Als eine Jungfer Geſellſchafterin, Und Eſther ergab ſich geduldig drin. 7. Ob alle Fehde ſich hiemit geendet, Oder das Blatt ſich etwa anders gewendet Und was ſonſt wichtiges noch geſchehn, Das alles wird man in der Folge ſehn. Vier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/125
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/125>, abgerufen am 29.05.2024.