Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und zwanzigstes Kapitel.

Wie Herr Jobs eine alte bekannte Freundin
antrift. Eine wunderbare Geschichte.


1. Es haben überall die Vornehmen und Rei-
chen
Ihre mancherlei eigne Sitten und Gebräuchen,
So daß ein gemeiner ehrlicher Mann
Sich drin so gar gut nicht finden kann.
2. Zum Exempel: wenn man zu ihnen will ge-
hen,
Muß man erst lange im Vorzimmer stehen,
Und dann läßt Ihre Gnaden oder Excellenz
Einen endlich gnädigst zur Audienz.
3. Ohne diese Bemerkung weiter zu treiben
Mag es meinethalben immer so bleiben;
Wenigstens mach ich jetzt nicht davon
Auf gegenwärt'gen Casum Applikation.
4. Denn als Herr Jobs ins Schloß gekommen
Und man sein Begehren kürzlich vernommen,
Liesse ihn die Frau Gebieterin
Sofort nöthigen in ihr Zimmer herin.
5. Er fand sie im Kanapee einsam sitzend,
Nachdenkend den Kopf auf'm Arme stützend,
Geklei-
Jobsiade 3ter Theil. H
Sechs und zwanzigſtes Kapitel.

Wie Herr Jobs eine alte bekannte Freundin
antrift. Eine wunderbare Geſchichte.


1. Es haben uͤberall die Vornehmen und Rei-
chen
Ihre mancherlei eigne Sitten und Gebraͤuchen,
So daß ein gemeiner ehrlicher Mann
Sich drin ſo gar gut nicht finden kann.
2. Zum Exempel: wenn man zu ihnen will ge-
hen,
Muß man erſt lange im Vorzimmer ſtehen,
Und dann laͤßt Ihre Gnaden oder Excellenz
Einen endlich gnaͤdigſt zur Audienz.
3. Ohne dieſe Bemerkung weiter zu treiben
Mag es meinethalben immer ſo bleiben;
Wenigſtens mach ich jetzt nicht davon
Auf gegenwaͤrt’gen Caſum Applikation.
4. Denn als Herr Jobs ins Schloß gekommen
Und man ſein Begehren kuͤrzlich vernommen,
Lieſſe ihn die Frau Gebieterin
Sofort noͤthigen in ihr Zimmer herin.
5. Er fand ſie im Kanapee einſam ſitzend,
Nachdenkend den Kopf auf’m Arme ſtuͤtzend,
Geklei-
Jobſiade 3ter Theil. H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0135" n="113"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechs und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Herr Jobs eine alte bekannte Freundin<lb/>
antrift. Eine wunderbare Ge&#x017F;chichte.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">E</hi>s haben u&#x0364;berall die Vornehmen und Rei-</l><lb/>
            <l>chen</l><lb/>
            <l>Ihre mancherlei eigne Sitten und Gebra&#x0364;uchen,</l><lb/>
            <l>So daß ein gemeiner ehrlicher Mann</l><lb/>
            <l>Sich drin &#x017F;o gar gut nicht finden kann.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Zum Exempel: wenn man zu ihnen will ge-</l><lb/>
            <l>hen,</l><lb/>
            <l>Muß man er&#x017F;t lange im Vorzimmer &#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>Und dann la&#x0364;ßt Ihre Gnaden oder Excellenz</l><lb/>
            <l>Einen endlich gna&#x0364;dig&#x017F;t zur Audienz.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Ohne die&#x017F;e Bemerkung weiter zu treiben</l><lb/>
            <l>Mag es meinethalben immer &#x017F;o bleiben;</l><lb/>
            <l>Wenig&#x017F;tens mach ich jetzt nicht davon</l><lb/>
            <l>Auf gegenwa&#x0364;rt&#x2019;gen Ca&#x017F;um Applikation.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Denn als Herr Jobs ins Schloß gekommen</l><lb/>
            <l>Und man &#x017F;ein Begehren ku&#x0364;rzlich vernommen,</l><lb/>
            <l>Lie&#x017F;&#x017F;e ihn die Frau Gebieterin</l><lb/>
            <l>Sofort no&#x0364;thigen in ihr Zimmer herin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Er fand &#x017F;ie im Kanapee ein&#x017F;am &#x017F;itzend,</l><lb/>
            <l>Nachdenkend den Kopf auf&#x2019;m Arme &#x017F;tu&#x0364;tzend,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Job&#x017F;iade 3ter Theil. H</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Geklei-</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0135] Sechs und zwanzigſtes Kapitel. Wie Herr Jobs eine alte bekannte Freundin antrift. Eine wunderbare Geſchichte. 1. Es haben uͤberall die Vornehmen und Rei- chen Ihre mancherlei eigne Sitten und Gebraͤuchen, So daß ein gemeiner ehrlicher Mann Sich drin ſo gar gut nicht finden kann. 2. Zum Exempel: wenn man zu ihnen will ge- hen, Muß man erſt lange im Vorzimmer ſtehen, Und dann laͤßt Ihre Gnaden oder Excellenz Einen endlich gnaͤdigſt zur Audienz. 3. Ohne dieſe Bemerkung weiter zu treiben Mag es meinethalben immer ſo bleiben; Wenigſtens mach ich jetzt nicht davon Auf gegenwaͤrt’gen Caſum Applikation. 4. Denn als Herr Jobs ins Schloß gekommen Und man ſein Begehren kuͤrzlich vernommen, Lieſſe ihn die Frau Gebieterin Sofort noͤthigen in ihr Zimmer herin. 5. Er fand ſie im Kanapee einſam ſitzend, Nachdenkend den Kopf auf’m Arme ſtuͤtzend, Geklei- Jobſiade 3ter Theil. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/135
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/135>, abgerufen am 16.04.2024.