Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Neun und zwanzigstes Kapitel.

Wie Herr Jobs nun ein reicher Mann war,
und wie er sich nach dem Tode der Frau
van der Tangen beging.


1. Besage der vorhandenen Annotationsbücher
Fand Herr Jobs 2800000 Reichsthaler sicher
Zu Amsterdam, London und Hamburg blank
Als Kapitalien stehen in der Bank.
2. Das übrige Gut an Wechseln und Obligatio-
nen
Betrug mit obigen ohngefähr drei Millionen,
Und der Werth von dem Gute Schönhain
War, bei meiner Treue! auch nicht klein.
3. Er war bemüht der Frau van der Tangen letz-
ten Willen
Ratione der Legaten pünktlich zu erfüllen,
Und alles übrige in einer Summ
War nun sein rechtmäßiges Eigenthum.
4. Er ehrte zwar dies übergroße Vermögen
Als einen unverhofften, nicht verwerflichen
Segen,
Hielt sich aber doch weder glücklicher,
Noch größer, als er ware vorher.
5. Er
Neun und zwanzigſtes Kapitel.

Wie Herr Jobs nun ein reicher Mann war,
und wie er ſich nach dem Tode der Frau
van der Tangen beging.


1. Beſage der vorhandenen Annotationsbuͤcher
Fand Herr Jobs 2800000 Reichsthaler ſicher
Zu Amſterdam, London und Hamburg blank
Als Kapitalien ſtehen in der Bank.
2. Das uͤbrige Gut an Wechſeln und Obligatio-
nen
Betrug mit obigen ohngefaͤhr drei Millionen,
Und der Werth von dem Gute Schoͤnhain
War, bei meiner Treue! auch nicht klein.
3. Er war bemuͤht der Frau van der Tangen letz-
ten Willen
Ratione der Legaten puͤnktlich zu erfuͤllen,
Und alles uͤbrige in einer Summ
War nun ſein rechtmaͤßiges Eigenthum.
4. Er ehrte zwar dies uͤbergroße Vermoͤgen
Als einen unverhofften, nicht verwerflichen
Segen,
Hielt ſich aber doch weder gluͤcklicher,
Noch groͤßer, als er ware vorher.
5. Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0152" n="130"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neun und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Herr Jobs nun ein reicher Mann war,<lb/>
und wie er &#x017F;ich nach dem Tode der Frau<lb/>
van der Tangen beging.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">B</hi>e&#x017F;age der vorhandenen Annotationsbu&#x0364;cher</l><lb/>
            <l>Fand Herr Jobs 2800000 Reichsthaler &#x017F;icher</l><lb/>
            <l>Zu Am&#x017F;terdam, London und Hamburg blank</l><lb/>
            <l>Als Kapitalien &#x017F;tehen in der Bank.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Das u&#x0364;brige Gut an Wech&#x017F;eln und Obligatio-</l><lb/>
            <l>nen</l><lb/>
            <l>Betrug mit obigen ohngefa&#x0364;hr drei Millionen,</l><lb/>
            <l>Und der Werth von dem Gute Scho&#x0364;nhain</l><lb/>
            <l>War, bei meiner Treue! auch nicht klein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Er war bemu&#x0364;ht der Frau van der Tangen letz-</l><lb/>
            <l>ten Willen</l><lb/>
            <l>Ratione der Legaten pu&#x0364;nktlich zu erfu&#x0364;llen,</l><lb/>
            <l>Und alles u&#x0364;brige in einer Summ</l><lb/>
            <l>War nun &#x017F;ein rechtma&#x0364;ßiges Eigenthum.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Er ehrte zwar dies u&#x0364;bergroße Vermo&#x0364;gen</l><lb/>
            <l>Als einen unverhofften, nicht verwerflichen</l><lb/>
            <l>Segen,</l><lb/>
            <l>Hielt &#x017F;ich aber doch weder glu&#x0364;cklicher,</l><lb/>
            <l>Noch gro&#x0364;ßer, als er ware vorher.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0152] Neun und zwanzigſtes Kapitel. Wie Herr Jobs nun ein reicher Mann war, und wie er ſich nach dem Tode der Frau van der Tangen beging. 1. Beſage der vorhandenen Annotationsbuͤcher Fand Herr Jobs 2800000 Reichsthaler ſicher Zu Amſterdam, London und Hamburg blank Als Kapitalien ſtehen in der Bank. 2. Das uͤbrige Gut an Wechſeln und Obligatio- nen Betrug mit obigen ohngefaͤhr drei Millionen, Und der Werth von dem Gute Schoͤnhain War, bei meiner Treue! auch nicht klein. 3. Er war bemuͤht der Frau van der Tangen letz- ten Willen Ratione der Legaten puͤnktlich zu erfuͤllen, Und alles uͤbrige in einer Summ War nun ſein rechtmaͤßiges Eigenthum. 4. Er ehrte zwar dies uͤbergroße Vermoͤgen Als einen unverhofften, nicht verwerflichen Segen, Hielt ſich aber doch weder gluͤcklicher, Noch groͤßer, als er ware vorher. 5. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/152
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/152>, abgerufen am 16.04.2024.